Aus dem druckgraphischen Werk

 

 

Aus dem druckgraphischen Werk

Lithographien und Radierungen

von

Gerhard Rommel (1934-2014)

11. Februar – 04. April 2017    –    in Vereinbarung bis 08.04. zu sehen!

Ausstellungseröffnung: Sonnabend, 11. Februar 2017, 17-20 Uhr

Rede: Dr. Peter Michel, Kunsthistoriker

 

Mit Lithographien und Radierungen von Gerhard Rommel präsentiert die 98. Ausstellung des Druckgraphik-Ateliers im 3. Todesjahr – mit der Eröffnung einen Tag nach seinem Geburtstag: er wäre 83 Jahre alt geworden – eine kleine Druckgraphik-Werkauswahl des am 10.02.1934 in Schalkau/Thüringen geborenen Künstlers. Der 1848-1951 an der Fachhochschule für Spielzeug und Keramik in Sonneberg ausgebildete Keramikmodelleur beendete 1958 sein Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst in Berlin-Weißensee bei Heinrich Drake und Theo Balden. Von 1963-1965 war er Meisterschüler an der Deutschen Akademie der Künste Berlin bei Fritz Cremer.

Seit 1962 waren Rommel´s Arbeiten in zahlreichen Einzel- und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland zu sehen und er erhielt mehrere Preise für sein Werk. Er lebte und arbeitete zuletzt bei Gransee.

Gerhard Rommel ist bekannt als Bildhauer – viele Skulpturen befinden sich im öffentlichen Raum -, Medailleur, Münzgestalter und Maler. Es entstanden u.a. etwa 100 Malerbildnisse. Wie sein Mentor an der Akademie der Künste, Fritz Cremer, war auch er Graphiker.

Sein dauerhaftes Ringen um die dreidimensionale Form zum Wesenhaften, zu sinnbildlicher Verallgemeinerung und Harmonie zu bringen, findet sich auch in seinen Druckgraphiken, Zeichnungen und Aquarellen. „Es kommt aus seiner Gesamtperson: ein lustbetonter Drang nach plastischer Formung, ein solides Handwerk, ein von ursprünglicher Freundlichkeit und Liebe geprägtes Menschenbild, die Energie des Ausdrucks, die Einheit von Schlichtem und Tiefgründigem, eine unstillbare Produktivität, Lebensbejahung und das Beherrschen der Spannungen von Proportionen und Volumen. … Am deutlichsten spürt man das in seinem Bauernkriegszyklus von 1975, der aus 10 Lithographien besteht … Eines dieser Lithos – »Bauer und Fürst« – ist durch Verzicht auf einen Hintergrund so auf den Punkt gebracht, dass man meint, ein direktes Vorbild für ein Hochrelief oder eine Medaillen-Vorderseite zu entdecken. Der ganze Zyklus atmet dieses Streben nach knapper, eindeutiger Darstellung … Zyklen zum Bauernkrieg gab es in der Kunstgeschichte öfter. Wer denkt da nicht an die Bildhauerin, Zeichnerin und Graphikerin Käthe Kollwitz? Doch Gerhard Rommel findet hier seine ganz eigene, klare Sprache, die in der Tradition eines Max Lingner, Bert Heller oder Hans Baltzer steht …“ (zitiert nach Dr. Peter Michel, Katalog zur Ausstellung)

 

 

Out the printed graphic work

Lithographs and Etchings

by

Gerhard Rommel (1934-2014)

11 February – 4 April 2017

Opening: Saturday, 11 February 2017, 17-20 o‘clock

Speech:  Dr. Peter Michel, art historian

With lithographs and etchings by Gerhard Rommel presents the 98th exhibition of the printing graphics studio in the third year of his death – with the opening one day after his birthday: he would have become 83 years old – a small print graphics selection of the works of the on 10.02.1934 at Schalkau/Thuringia born artist. The ceramic sculptor, trained at the University of Applied Sciences for toys and ceramics at Sonneberg from 1848-1951, finished his studies at the Academy of Fine Arts and Applied Arts at Berlin-Weißensee by Heinrich Drake and Theo Balden in 1958. From 1963-1965 he was a Masters alumni at the German Academy of the Arts Berlin by Fritz Cremer.

Since 1962, Rommel‘s work has featured numerous solo and exhibition engagements at Germany and abroad, and he has received several prizes for his work. He lived and worked most recently at Gransee.

Gerhard Rommel is known as a sculptor – many sculptures are in public space -, medalist, coin designer and painter. It arosed among other things, about 100 painter portraits. Like his mentor at the Academy of Arts, Fritz Cremer, he was also a graphic artist.

His permanent struggle to bring the three-dimensional form to an essential, to a symbolic generalization and harmony is also found in his print graphics, drawings and watercolors. „It comes from his whole person: a lusty urge to sculpture, a solid craft, a human image marked by original kindness and love, the energy of expression, the unity of simplicity and profundity, an insatiable productivity, life affirmation and the mastery of tensions Proportions and volume. … One of these lithos – „peasant and prince“ – has been brought to the point by a renouncement of a background so to the point that one thinks a direct A model for a high-relief or a medal front. The whole cycle breathes this quest for a concise, clear representation … Cycles to the peasant war have existed more often in art history. Who does not think of the sculptress, draftsman and graphic artist Käthe Kollwitz? But Gerhard Rommel finds here his very own, clear language, which is in the tradition of a Max Lingner, Bert Heller or Hans Baltzer …“ (cited by Dr. Peter Michel, catalog of the exhibition)