BuchstabenKunst

 

 

BuchstabenKunst

typographische Holzschnitte und Radierungen sowie Schriftgestaltungen

von Werner Bunz (1926-2009)

08. November 2014 – 02. Dezember 2014

 

 

Vor fünf Jahren, am 1. Juli 2009 ist in Hamburg der Künstler Werner Bunz (geb. 1926) gestorben. Er ist vielen als Schriftkünstler bekannt und hat Generationen geprägt u.a. durch seine Arbeit von 1954 bis 1991 als Professor an der Hochschule für bildende Künste Hamburg in der Klasse für Schrift. Weniger bekannt ist sein facettenreiches Lebenswerk. Eine ausgesprochen hohe künstlerische Qualität haben ebenso seine Bilder, Aquarelle, Zeichnungen, Druckgraphiken, Skulpturen und Collagen. Werner Bunz entzog sich kurzzeitigen Trends in der freien und bildenden Kunst – er hat mit seinem Werk stets eigene Akzentuierungen gesetzt. Früh fand er einen künstlerischen Schwerpunkt in der Arbeit mit Schrift, die in dieser Ausstellung zentral steht. Sein Umgang mit Schrift und Buchstaben in groß- wie kleinformatigen Zeichnungen, Kalligraphien und auch in Holzschnitten, Radierungen und Lithographien ist exzellent. Werner Bunz ging zahlreichen sehr detaillierten Studien u.a. in der Bibliothek des Vatikans und im Britischen Museum in London nach. 1970 erhielt er den Edwin-Scharff-Preis als Ehrung seines Beitrages für das Kulturleben der Stadt Hamburg.

Die bisher umfassendste Präsentation seines Schaffens wurde im Klingspor-Museum Offenbach für internationale Buch- und Schriftkunst gezeigt. Weitere Ausstellungen waren u.a. in den Hamburger Galerien Alexander Levy und Christian Zwang zu sehen, letztgenannter danken wir für die Kooperation und die Zur-Verfügungstellung der Arbeiten.

 

Eröffnung war am Sonnabend, 08. November 2014, 17-19 Uhr.

 

 

BuchstabenKunst / TypeArt

from Werner Bunz (1926-2009)

typographical woodcuts and etchings as well as font designs

08.11.2014 bis 02.12.2014

 

Five years ago, on 1 July 2009, the artist Werner Bunz (born 1926) died in Hamburg. He is known to many as a lettering artist and has influenced generations among others through his work from 1954 to 1991 as a professor at the University of Fine Arts Hamburg in the class for font. Less well known is his multifaceted oeuvre. A very high artistic quality have also his paintings, watercolors, drawings, prints, sculptures and collages. Werner Bunz withdrew from short-term trends in the free and the visual arts – he has his work always set its own accentuations. Early on, he found an artistic focus in working with type, which is central in this exhibition. His handling of font and character’s in large-, such as small-format drawings, calligraphy and also in woodcuts, etchings and lithographs is excellent. Werner Bunz went very numerous detailed studies among others in the Vatican Library and the British Museum in London. In 1970 he was awarded the Edwin Scharff Prize in honor of his contribution to the cultural life of the city of Hamburg.

Produce the most extensive presentation of his work was shown in the Klingspor Museum Offenbach for international book and art of writing. Other exhibitions were, inter alia, to see in the Hamburger galleries Alexander Levy and Christian Zwang, the latter we are grateful for the cooperation and the making available of the work setting.

 

The opening was on Saturday, 08 November 2014, 17-19 clock.

 

Figure in the title: Untitled, visual poetry, original woodcut by W. Bunz sign, 15.2 x 16 cm to 51.5 x 33.2 cm paper

 

Werner Bunz, Ulysses - James Joyce, Lithographie, 1957/1, sign. 9/12, Blattgröße 61,5 x 44 cm    Werner Bunz, 42. Psalm, Holzschnitt, 1961/1, sign. 8/40, Blattgröße 69,5 x 55 cm   Werner Bunz, Pater noster, 1958/1, Holzschnitt, sign. 3/26, 55 x 35 auf 67,5 x 50 cm Papier

 

Gespräche bei der Ausstellungseröffnung, Foto: B. Lau   Holzschnitte und Lithographien von Werner Bunz präsentiert im Druckgraphik-Atelier   Holzschnitte von Werner Bunz präsentiert im Druckgraphik-Atelier