Ausstellungen 2014

Übersicht

 

Jahresrückblick XIV

Holzschnitte, Lithographien, Monotypien, Prägedrucke und Radierungen

von Günter Blendinger, Egon Bresien, Eberhard Hartwig, Ute Hausfeld, Peter Heyn, Nikolai Krashchin, Hanif Lehmann, Angelika Ludwig, Christine Wahl, Boris Zabirochin, Anastasia Zykina

06. Dezember 2014 – 20. Januar 2015

hier mehr


 

 

BuchstabenKunst

typographische Holzschnitte und Radierungen sowie Schriftgestaltungen

von Werner Bunz (1926-2009)

08. November 2014 – 02. Dezember 2014

hier mehr


 

 

REFLEXIONEN

Druckgraphik zu Literatur

von Ingrid Bertel, Egon Bresien, Ute Hausfeld, Dagmar Hintzmann, Angelika Ludwig, Harald Reibke und Jutta Schölzel (Freie Gruppe Druckgrafik, Berlin)

13. September 2014 – 14. Oktober 2014

hier mehr


 

 

Akt . Akt

Holzschnitte, Monotypien und Radierungen

von Günter Blendinger, Paul T. Hahn und Eberhard Hartwig

10. Mai – 01. Juli 2014

hier mehr


 

Aus dem Feld der Druckgraphik

Lithographien, Radierungen und monotypische Serigraphien

von Nikolai Krachchin, Boris Zabirochin und Anastasia Zykina

08. März – 08. April 2014

hier mehr


 

 

Porta Bohemica

Radierungen aus Böhmen

von Peter Heyn, Hanif Lehmann und Christine Wahl

18. Januar – 04. März 2014

hier mehr


 

 

Jahresrückblick XIV

 

 

Jahresrückblick XIV

Holzschnitte, Lithographien, Monotypien, Prägedrucke und Radierungen

von Günter Blendinger, Egon Bresien, Eberhard Hartwig, Ute Hausfeld, Peter Heyn, Nikolai Krashchin, Hanif Lehmann, Angelika Ludwig, Christine Wahl, Boris Zabirochin, Anastasia Zykina

06. Dezember 2014 – 20. Januar 2015

 

 

Damit werden im Druckgraphik-Atelier zum vierzehnten Mal druckgraphische Arbeiten von diesmal elf Künstler_innen nebeneinandergestellt, welche mit ihren Intentionen sowie ihrer Arbeitsweise verschiedene Positionen vertreten.

In spannungsreichem Kontrast zu gegenständlich-figurativen Formulierungen bis hin zu illustrativen Blättern z.B. von Boris Zabirochin zu „Kolyma – Erzählungen“ von Varlam Schalamov (dem sowjetischen Haftsystem), stehen stark abstrahierende Auffassungen. Die thematische Spannbreite erstreckt sich unter anderem von landschaftlichen Motiven, Akten, Köpfen, märchenhaftem bis zu minimalistischen zeichenhaften Elementarformen im spielerischen Zueinander.

Es entsteht eine klangvolle Korrespondenz zwischen den einzelnen Werken sowie auch der Werkstatt-Atmosphäre mit den Druckmaschinen und Werkzeugen. Zu sehen sind schwarz-weiße sowie mehrfarbige Arbeiten in sensiblen Abstufungen, die Formate reichen von zirka 13 x 19 cm bis ca. 80 x 60 cm und können eventuell auf Wunsch bei Erwerb auch gleich mit oder ohne Rahmen mitgenommen werden.

 

Zur Vernissage am Sonnabend, dem 06.12..2014, 17-22 Uhr, waren fast alle Künstler anwesend.

 

Year in Review XIV

Woodcuts, lithographs, monotypes, embossed prints and etchings

by Günter Blendinger, Egon Bresien, Eberhard Hartwig, Ute Hausfeld, Peter Heyn, Nikolai Krashchin, Hanif Lehmann, Angelika Ludwig, Christine Wahl, Boris Zabirochin, Anastasia Zykina

December 06, 2014 – January 20, 2015

 

In order for the fourteenth time graphic works of this time eleven artists are juxtaposed in printmaking studio, which represented their intentions and the way they work in different positions.

In exciting contrast to representational figurative formulations to scroll illustrative example Boris Zabirochin the Gulag Archipelago, are highly abstracted views. The thematic range includes a discussion of scenic designs, files, heads, fairy-up to minimalistic symbolic elementary forms in playful Mutually.

This produces a sonorous correspondence between the individual works as well as the workshop atmosphere with the presses and tools. On display are black and white and multicolor work in sensitive gradations formats ranging from about 13 to about 80 x 19 cm x 60 cm and may provide, upon request also purchase the same with or without frame are taken.

At the opening reception on Saturday, 06.12.2014, 17-20 clock, almost all the artists was be present.

 

 

Christine Wahl, Landschaft in Italien, 1994, Aquatinta und Strichätzung, 2farbig, 12,1 x 16,2 cm   Christine Wahl, Polnische Landschaft, 1988, Kaltnadelradierung, 19,9 x 25 cm   Hanif Lehmann, Borschen/Bilin, 2013, Aquatinta, Strichätzung, teilweise geschabt und Kaltnadel, 25,6 x 31,8 cm   Hanif Lehmann, o,T, (Böhmische Landschaft), 2013, 4-Farb-Holzschnitt, 21 x 28 cm   Peter Heyn, Zwischen Türmen, 2007, Holzschnitt, 13 x 19 cm   Eberhard Hartwig, BERGDORF, 10/2012, Kreide-Lithographie, 40 x 28 cm   Eberhard Hartwig, SKRIPTTO15, 05/2014, Etching-wenig-Farbe-Prägedruck, 29,5 x 19,5 cm

 

Angelika Ludwig, Da capo, 2012, Aquatinta/Linienätzung, Unikat, 24 x 15 cm   Anastasia Zykina, Nachricht 2, Photoradierung, 18,8 x 14,8 cm   Anastasia Zykina, "Statuen, Nacht", Mezzotinto, 19,7 x 14,9 cm   Nikolai Krashchin, Vogel, Radierung, 13,4 x 14,3 cm   Nikolai Krashchin, Schlaf im Paradies, 2000, Radierung, 30 x 21 cm   Boris Zabirochin, zu "Kolyma - Erzählungen" von Varlam Schalamov, "Verhör", 2012, Kaltnadel, Aquatinta, 14,8 x 12,2 cm   Boris Zabirochin, zu "Kolyma - Erzählungen" von Varlam Schalamov, "Der Ausgemergelte", 2012, Kaltnadel, Aquatinta, 14,5 x 12,6 cm

 

Gäste während der Begrüßung   Gespräche, hier: E. Bresien, U. Hausfeld und A. Ludwig   Kunstbetrachtung: Radierungen von A. Zykina   H. Lehmann schaut ins Jahr 2015

 


 

 

BuchstabenKunst

 

 

BuchstabenKunst

typographische Holzschnitte und Radierungen sowie Schriftgestaltungen

von Werner Bunz (1926-2009)

08. November 2014 – 02. Dezember 2014

 

 

Vor fünf Jahren, am 1. Juli 2009 ist in Hamburg der Künstler Werner Bunz (geb. 1926) gestorben. Er ist vielen als Schriftkünstler bekannt und hat Generationen geprägt u.a. durch seine Arbeit von 1954 bis 1991 als Professor an der Hochschule für bildende Künste Hamburg in der Klasse für Schrift. Weniger bekannt ist sein facettenreiches Lebenswerk. Eine ausgesprochen hohe künstlerische Qualität haben ebenso seine Bilder, Aquarelle, Zeichnungen, Druckgraphiken, Skulpturen und Collagen. Werner Bunz entzog sich kurzzeitigen Trends in der freien und bildenden Kunst – er hat mit seinem Werk stets eigene Akzentuierungen gesetzt. Früh fand er einen künstlerischen Schwerpunkt in der Arbeit mit Schrift, die in dieser Ausstellung zentral steht. Sein Umgang mit Schrift und Buchstaben in groß- wie kleinformatigen Zeichnungen, Kalligraphien und auch in Holzschnitten, Radierungen und Lithographien ist exzellent. Werner Bunz ging zahlreichen sehr detaillierten Studien u.a. in der Bibliothek des Vatikans und im Britischen Museum in London nach. 1970 erhielt er den Edwin-Scharff-Preis als Ehrung seines Beitrages für das Kulturleben der Stadt Hamburg.

Die bisher umfassendste Präsentation seines Schaffens wurde im Klingspor-Museum Offenbach für internationale Buch- und Schriftkunst gezeigt. Weitere Ausstellungen waren u.a. in den Hamburger Galerien Alexander Levy und Christian Zwang zu sehen, letztgenannter danken wir für die Kooperation und die Zur-Verfügungstellung der Arbeiten.

 

Eröffnung war am Sonnabend, 08. November 2014, 17-19 Uhr.

 

 

BuchstabenKunst / TypeArt

from Werner Bunz (1926-2009)

typographical woodcuts and etchings as well as font designs

08.11.2014 bis 02.12.2014

 

Five years ago, on 1 July 2009, the artist Werner Bunz (born 1926) died in Hamburg. He is known to many as a lettering artist and has influenced generations among others through his work from 1954 to 1991 as a professor at the University of Fine Arts Hamburg in the class for font. Less well known is his multifaceted oeuvre. A very high artistic quality have also his paintings, watercolors, drawings, prints, sculptures and collages. Werner Bunz withdrew from short-term trends in the free and the visual arts – he has his work always set its own accentuations. Early on, he found an artistic focus in working with type, which is central in this exhibition. His handling of font and character’s in large-, such as small-format drawings, calligraphy and also in woodcuts, etchings and lithographs is excellent. Werner Bunz went very numerous detailed studies among others in the Vatican Library and the British Museum in London. In 1970 he was awarded the Edwin Scharff Prize in honor of his contribution to the cultural life of the city of Hamburg.

Produce the most extensive presentation of his work was shown in the Klingspor Museum Offenbach for international book and art of writing. Other exhibitions were, inter alia, to see in the Hamburger galleries Alexander Levy and Christian Zwang, the latter we are grateful for the cooperation and the making available of the work setting.

 

The opening was on Saturday, 08 November 2014, 17-19 clock.

 

Figure in the title: Untitled, visual poetry, original woodcut by W. Bunz sign, 15.2 x 16 cm to 51.5 x 33.2 cm paper

 

Werner Bunz, Ulysses - James Joyce, Lithographie, 1957/1, sign. 9/12, Blattgröße 61,5 x 44 cm    Werner Bunz, 42. Psalm, Holzschnitt, 1961/1, sign. 8/40, Blattgröße 69,5 x 55 cm   Werner Bunz, Pater noster, 1958/1, Holzschnitt, sign. 3/26, 55 x 35 auf 67,5 x 50 cm Papier

 

Gespräche bei der Ausstellungseröffnung, Foto: B. Lau   Holzschnitte und Lithographien von Werner Bunz präsentiert im Druckgraphik-Atelier   Holzschnitte von Werner Bunz präsentiert im Druckgraphik-Atelier

 


 

 

REFLEXIONEN

 

 

REFLEXIONEN

Druckgraphik zu Literatur

von Ingrid Bertel, Egon Bresien, Ute Hausfeld, Dagmar Hintzmann, Angelika Ludwig, Harald Reibke und Jutta Schölzel (Freie Gruppe Druckgrafik, Berlin)

13. September 2014 – 14. Oktober 2014

 

 

 

Die sieben unabhängigen Künstler der „Freien Gruppe Druckgrafik“, basierend auf einem 1980 durch den Maler und Graphiker Egon Bresien gegründeten „Zirkel für Druckgraphik“, nutzen in Köpenick ein Gemeinschaftsatelier mit einer Tiefdruckpresse. Dort pflegen sie die Technik der Radierung und sie haben schon zahlreiche gemeinsame Ausstellungen vor allem zur Literatur organisiert. Häufig wurden Radierungen in Berlin, vorwiegend jedoch in Köpenick gezeigt. Viel beachtet wurden z.B. die Ausstellungen zu Theodor Fontane, Johannes Bobrowski, zur Literatur von Frauen und zum 200. Todestag von Heinrich von Kleist. Das Deutsche Literaturarchiv in Marbach hat Radierungen dieser Gruppe angekauft und auch das Kleist-Museum in Frankfurt/Oder besitzt eine Mappe mit Radierungen. Mehrere Künstlerinnen haben „Penthesilea“ von Kleist in den Mittelpunkt ihrer grafischen Arbeiten gestellt.

Einige jüngere Mitglieder der Druckergruppe sind auch sehr aktiv bei der Kunsterziehung von Kindern in der Vorschule und in Kunstkursen für Erwachsene in der Volkshochschule Treptow-Köpenick.

Aus der Eröffnungsrede:

„Druckgraphik zu Literatur heißt nicht zwingend: Illustration der Literatur. Heinrich Heine schrieb: „Mein Wahlspruch bleibt: Kunst ist der Zweck der Kunst, wie Liebe der Zwecke der Liebe, und gar das Leben selbst der Zweck des Lebens.“ Und so zeigt diese Präsentation verschiedenste Auseinandersetzungen mit der selbstgewählten Literatur. …

Ingrid Bertel ließ sich von Gedichten von Wisława Szymborska anregen zu Kaltnadelradierungen mit freiem, rotem Farbgrund. Das Eigenleben im Wort der Szymborska verwandelt sich bei ihr in sichtbare Form und in der kraftvollen Linie gebündelt zum Ausdruck der Lebensspannung.

Jutta Schölzel hat sich – hier in dieser Ausstellung ausschließlich – auf die Spuren der Amazonenkönigin Penthesilea begeben, deren Stolz, Aufrichtigkeit und inneren Kampf Heinrich von Kleist so eindrucksvoll beschrieben hat. Die entstandenen Kaltnadelradierungen zeigen die unterschiedlichen Fassetten dieser Frau, die sich während des Kampfes um Troja – entgegen dem Amazonengesetz – in Achill verliebte und ihn im letzten Zweikampf in tierischer Wildheit und Raserei traumatisiert tötet. Ungläubig über ihre Tat, wird sie von ihrer Freundin Prothoe aufgeklärt. Zum Schluss, sich selbst und ihrer Liebe treu bleibend, richtet sie die Waffe gegen sich selbst und folgt ihrem Geliebten in den Tod. Sie starb, weil ihre Gefühle mit dem starren Amazonen-Gesetz nicht vereinbar waren.

Angelika Ludwig ist hier mit Farb- und Schwarz-Weiß-Radierungen in Aquatinta, Vernis mou und Linienätzung vertreten. Ihre Druckgraphiken zu Kleists „Penthesilea“, Schillers „Ophelia“ und Marguerite Duras Erzählung „Blaue Augen, schwarzes Haar“ reflektieren das unsichere Verhältnis von Frau und Mann zwischen euphorischer Anziehung und hoffnungsloser Trennung. Durch die abstrakte, zeichenhafte Umsetzung der Szenen wird eine Allgemeingültigkeit dieser Polaritäten geschaffen.

Egon Bresien arbeitete zu Finnegans Wake von James Joyce, dem in diesem Werk mehr am Klang und am Rhythmus als am Sinn lag. Eine Übersetzung, wird gesagt, verbietet sich von selbst. Sie ist ein Ding der Unmöglichkeit. Sich mit graphischen Mitteln dieser Literatur zu nähern war Bresien eine Verlockung, die von Verbotenem ausgeht, mit der Gewissheit, sich dabei die Finger – nicht ? – zu verbrennen. Urteilen sie selbst über diese schönen Kaltnadel- und Ätzradierungen!

Harald Reibke nachvollzog für seine Aquatinta-Arbeiten zu Theodor Fontane einen Teil der Fontane-Reise von Berlin nach Norden, durch die Landschaften der Mark Brandenburg. Eine Farbradierung schildert die unmenschliche über 30jährige Gefangenschaft in psychiatrischen Anstalten der vordem ausdrucksstarken Bildhauerin Camille Claudel, die – zuvor gesund – Schülerin und Geliebte Auguste Rodins war und an dieser schwierigen Beziehung erkrankte.

Dagmar Hintzmann schuf Reservagen mit Aquatinta und Strichätzung zu Annemarie Schwarzenbach, fasziniert von ihrem Porträt in einem geschenkt erhaltenem Reisebuch: eine schöne, eine geheimnisvolle Frau, den Blick nach innen gekehrt. Sie las den Bericht ihrer Reisegefährtin, Schwarzenbach´s Biographie und einen ihrer vielen Texte. Hier möchte ich Dagmar Hintzmann zitieren: „Beim Lesen und auch jetzt bleibt sie für mich eine Persönlichkeit, die nicht zu fassen ist und der ich nicht gerecht werde, wenn ich sie nur beschreibe als Journalistin, Schriftstellerin, Fotoreporterin, Freundin von Erika und Klaus Mann, Drogensüchtige, zutiefst an sich und der Welt Leidende und früh Gestorbene. Die Begegnung mit ihrer Biografie hat mich sehr berührt und in der Auseinandersetzung ist die Reihe der Bildnisse einer Frau entstanden, die sich auf dem schmalen Grad zwischen leben können und leben müssen bewegt hat.“

Zu Ute Hausfeld, welche heute leider nicht anwesend sein kann – sie hat heute eine Einzelausstellungs-Eröffnung in der Galerie Kunst am Meer in Zinnowitz/Usedom – sie lässt Sie grüßen und ich wünsche ihr gedanklich viel Erfolg! Sie zeigt hier Kaltnadelradierungen u.a. zu Christa Wolf, Martin Walser und Hiromi Kawakami´s „Herr Nakano und die Frauen“ und sagt selbst dazu: „Es ging mir dabei nicht um eine Illustration im eigentlichen Wortsinn. Die bildnerische Umsetzung entsteht als Extrakt aus den jeweiligen literarischen Werken. Die grafische Darstellung ist ein intuitiver Prozess, es ist wie ‚Schreiben‘, nur zeichnerisch.“

.                                                                                                                                                                                                       Eberhard Hartwig, Atelierleiter

Die Eröffnung war am 13. September 2014, es intonierten Hanno Koloska, Fagott, und Angela Wingerath, Stimme,  Improvisationen.

Axel Brumma, Autor und Verleger, las am Donnerstag, 09. Oktober 2014, aus Büchern, die er mit E. Bresien, A. Ludwig, M. Augustinski, S. Herrmann und I. Bertel (in Vorbereitung) herausgegeben hat. Der Abend klang mit Gesprächen zwischen den Gästen und den anwesenden Künstler_innen aus.

 

Jutta Schölzel, PENTHESILEA, Kaltnadelradierung 19,7 x 24,7 cmHarald Reibke, Heimkehr, Kaltnadelradierung, 17 x 30 cmE. Bresien, 2014, Kaltnadelradierung, zu J. Joyce, 29,7 x 21,4 cmAngelika Ludwig, Sturz, 2011, Aquatintaradierung/Linienätzung, 30 x 21 cm  Eröffnungsgäste und Egon Bresien während der Musik  Harald Reibke und Eröffnungsgäste während der Musik  Angela Wingerath, Stimme, und Hanno Koloska, Fagott, intonieren Improvisationen  Dagmar Hintzmann  Jutta Schölzel, Angelika Ludwig und Eröffnungsgäste  Ute Hausfeld, Auf leisen Sohlen, 2014, Kaltnadelradierung  Dagmar Hintzmann, "Annemarie Schwarzenbach 4", 2014, Reservage mit Aquatinta und Strichätzung    Dagmar Hintzmann, "Annemarie Schwarzenbach 1-6", 2014, Reservage mit Aquatinta und Strichätzung   Lesung am 09.10.2014: Zuhörer und A, Brumma lesend   Axel Brumma liest

 


 

 

 

Akt . Akt

 

 

Akt . Akt

Holzschnitte, Monotypien und Radierungen

von Günter Blendinger, Paul T. Hahn und Eberhard Hartwig

10. Mai – 01. Juli 2014

 

 

Lovis Corinth sagte einmal: »Der Akt ist für die Malerei das, was für die Sprachen das Latein ist.« (aus: Corinth, Lovis, Gesammelte Schriften). Für Günter Blendinger, Paul T. Hahn und Eberhard Hartwig ist er es auch in der Graphik: Ausgangspunkt, Grundlage, d.h. Basis des gestalterischen Schaffens – wie auch das Stillleben und die Landschaft – als fortwährende, früher lernende jetzt ebenso übende Beschäftigung mit der Natur und ihrem Formenreichtum: in den graphischen Techniken der Zeichnung und ebenso in der Druckgraphik. Bei und zu aller „erreichter“ Abstraktion, was ja ein „auf das Wesentliche bringen/verallgemeinern / auf das Typische reduzieren“ heißt, ist diesen Künstlern die (fast) tägliche Natur-Auf„zeichnung“ dafür Bedürfnis. Und sie befinden sich damit in der lang zurückreichenden Traditionslinie der Kunst (zur Laudatio).

Das Druckgraphik-Atelier zeigt in seiner nunmehr 81. Ausstellung – diesmal auch als „Feier“ des 15. Jahrestages des Umzuges in die Räume Immanuelkirchstr. 22 und dabei die Erstverwendung des Namens „Druckgraphik-Atelier“ und des Beginns von Ausstellungen im Atelier im Mai/Juni 1999 –:

Akte – große und kleine, männliche und weibliche, diese letzteren werden wegen ihres immer noch höheren Formenreichtums nicht nur von den männlichen Künstlern bevorzugt, als Aktporträt, Torso, als Figur auch im Raum, sitzend oder liegend, träumend oder in Aktion, radiert oder in bzw. aus dem Holz geschnitten, gedruckt und gerahmt.

Die Eröffnung war am 10. Mai 2014; Eberhard Hartwig sprach einleitende Worte und Imke Webel musizierte auf dem Bondoneon.

Am Donnerstag, dem 05. Juni 2014, 20.00 Uhr, beim „LeseAkt“ las Brunhild Hauschild Kurzgeschichten und Gedichte aus eigener und fremder Feder; der Abend klang mit interessanten Gesprächen aus.

 

Nudes . Act

Woodcuts, monotypes and etchings

by Günter Blendinger, Paul T. Hahn and Eberhard Hartwig

10 May – 01 July 2014

 

 

Lovis Corinth once said, „The Nude.Act of painting is what is the Latin for the languages“ (from: Corinth, Lovis, Collected Writings ). For Günter Blendinger, Paul T. Hahn and Eberhard Hartwig is that also in the graphic: starting, point basis, that is Basis of creative work – as well as the still life and the landscape – as an ongoing, earlier learning now as practicing employment with nature and its variety of forms: in the graphical techniques of drawing and also in printmaking. In and to all „accomplished“ abstraction, which indeed „bring / generalize / reduce to the typical on the essential“ one means that these artists is the (almost) daily nature-on“writing“ this need. And they are thus in the long tradition going back line of art.

There are already nudes since the beginnings of visual art (for example Venus statuettes). Sumerians, Egyptians, Cretans, Indians and other early high cultures reached in a high level. And in medieval Europe can be find nude-reproduction, tentatively, in biblical themes such as Adam and Eve, Christ on the Cross, etc. The ancient gods and heroes, their legends are found to be constant themes for Nudeart, but also allegorical representations by naked women and men, about the beauty or love, were very popular. Next, the nudes runs through the Rococo (for example Goya Naked Maja, 1797), the Im- and Expressionism (inter alia Cezanne, Renoir, Gauguin, Matisse, Kirchner, Schmidt-Rottluff, Klimt and Schiele) to Modern Art (Modigliani, Picasso, Balthus) (to the Laudatio in German).

The printmaking studio show now in the 81st Exhibition – this time as a „celebration“ of the 15th Anniversary of the move into the spaces Immanuelkirchstr. 22, while the first use of the name „Druckgraphic-Atelier“ and the beginning of exhibitions in the studio in May / June 1999 – :

Nudes – large and small, male and female, the latter are due to their still higher form of wealth not only preferred by male artists, as nude portrait, torso, as a figure in the room, sitting or lying, dreaming or in action, erased/etched or cut in and out the wood, printed and framed.

The opening was on May 10; Eberhard Hartwig welcome speech and Imke Webel played music on the Bondoneon.

On Thursday, 05 June 2014, 20.00 clock, the „act of reading“ las Brunhild Hauschild short stories and poems from his own and other spring on the subject act/nude; the evening ended with interesting conversations.

 

Paul T. Hahn, 4 Holzschnitte, je 250 x 50 cmEberhard Hartwig, MARIA, 12/2013, 2-Farb-Strich- und Aquatintaätzung, 29,3 x 20,4 cm

Paul T. Hahn, 4 Holzschnitte, je 250 x 50 cm    Eberhard Hartwig, MARIA, 12/2013, 2-Farb-Strich- und Aquatintaätzung, 29,3 x 20,4 cm

Alle Fotorechte bei den entsprechenden Künstlern.

E. Hartwig, Laudatio - Foto: B. LauGünter Blendinger erhält Blumen - Foto: B. LauMusik: Imke Webel, Bandoneon - Foto: B. LauInteressierte Ausstellungsbesucher - Foto: B. LauPaul T. Hahn im Gespräch - Foto: B. LauHolzschnitte von Paul T. Hahn - Foto: E. HartwigKaltnadelradierungen von Günter Blendinger - Foto: E. HartwigÄtz- und Kaltnadelradierungen von Eberhard HartwigAquatinta und Kaltnadelradierungen von E. HartwigPaul T. Hahn, Liebespaar, 2013, Holzschnitt - Foto: E. HartwigBrunhild Hauschild liestLeseAkt, Gäste

 


 

 

Aus dem Feld der Druckgraphik

 

 

Lithographien, Radierungen und monotypische Serigraphien

von Nikolai Krachchin, Boris Zabirochin und Anastasia Zykina

08. März – 08. April 2014

 

– in Kooperation mit der Galerie Vinogradov:  im gleichen Zeitraum werden unter demselben Ausstellungstitel in der Galerie Vinogradov, Chodowieckistr. 25, 10405 Berlin. Kunst aus St. Petersburg und Berlin,

Mi-Fr 15-19, Sa 11-15 Uhr und nach Vereinbarung Tel. 030-86 43 04 10

www. eurusart.com . galerie@vinogradov.org

 

Lithographien, Radierungen und Holzdrucke

von Elli Graetz, Eberhard Hartwig und Ralf Hentrich

gezeigt.

 

Um die Einwohner eines anderen Landes zu verstehen, braucht man nicht unbedingt ihre Sprache perfekt beherrschen. In erster Linie muss man sich mit ihrer Kultur und Kunst beschäftigen. Deshalb präsentieren beide Galerien in dieser Doppelausstellung jeweils KünstlerInnen der Partnergalerie und organisieren gemeinsame Veranstaltungen, die es den Besuchern erlauben, die Welt so zu sehen, wie sie von ihren Nachbarn gesehen wird.

Wir setzen die weit in die Geschichte – man denke da z.B. an den über 1000jährigen Handels- und Kulturaustausch – zurückreichende Zusammenarbeit fort, die uns gegenseitig unser Schaffen und Weltbild nahebringt. Die Galerie Vinogradov bezieht sich im Untertitel auf die Kunstbrücke zwischen St. Petersburg und Berlin – das Geländer der Berliner Schloßbrücke war ein Geschenk des Zaren Nikolaus I., dem Ehegatten der ältesten Tochter des preußischen Königspaares Friedrich Wilhelm III. und der Königin Luise, Prinzessin Charlotte von Preußen, welche dadurch 1826 als Alexandra Feodorowna russische Zarin wurde. Dies war hervorgegangen aus der Freundschaft zwischen dem russischen Zaren Alexander I., seinem Bruder, und dem preußischen Königspaar Friedrich Wilhelm III. und der Königin Luise. Einzigartige Kunstwerke wurden in dieser Zeit und aufgrund der engen politischen Beziehungen der Herrscherhäuser von bedeutenden Künstlern und Kunsthandwerkern in Berlin wie St. Petersburg geschaffen, so etwa von Gottfried Schadow, Christian Daniel Rauch, Carl Friedrich Wichmann, Karl Friedrich Schinkel, Franz Krüger, Eduard Gaertner, von Andrej Woronichin, Carlo Rossi, Wassilij Stassow, George Dawe und Heinrich Gambs.

In Potsdam wurde ein russisches Dorf, Alexandrowka, gebaut sowie eine russische Kirche; Berlin bekam seinen „Alexanderplatz“. Auf der anderen Seite ließ Nikolaus I. die berühmte Sommerresidenz Peterhof zu einer Kulturlandschaft nach Potsdamer Vorbild formen. Der Baukomplex der Römischen Bäder in Sanssouci wurde zur Vorlage für den Zarinnenpavillon, und in Sanssouci wie in Peterhof wurden die gleichen Skulpturen aufgestellt.

 

Im Druckgraphik-Atelier werden die interessanten, handwerklich ausgefeilten Arbeiten von den drei russischen, international anerkannten Künstlern Nikolai Krachchin, Boris Zabirochin und Anastasia Zykina, gezeigt.

Nikolai Krachchin, 1955 geboren in St. Petersburg, 1978 Abschluss an der Kunstakademie Repin, St. Petersburg, ist Mitglied im Künstlerverband Russlands und hat an mehreren Gruppenausstellungen in Russland und im Ausland teilgenommen. Er präsentiert hier eigenwillige, überwiegend ironisch empfundene Radierungen sowie drei akstraktere colorierte.

Boris Zabirochin, 1947 geboren in St. Petersburg, 1970 Abschluss an der Kunstakademie Muchina, St. Petersburg, ist seit 1975 Mitglied im Künstlerverband Russlands und hat an über 200 Gruppenausstellungen in Russland und im Ausland teilgenommen. Von ihm sind Radierungen zu den Büchern „Nibelungenlied“, sowie Lithographien zu „Russischen Volksmärchen“ von Afanasjew und zum Alten Testament der Bibel zu sehen.

Anastasia Zykina, 1978 in Kirov geboren, 2006 Abschluß an der Akademie der angewandten Künste, 2009-2012 weitere Ausbildung an der Russischen Kunstakademie, ist Meister der Druckgraphik und Mitglied im Künstlerverband Russlands und IFA. Sie hat an vielen nationalen und internationalen Ausstellungen teilgenommen und Preise erhalten. Von ihr sind Graphiken überwiegend zu Erzählungen von L. Andrejew aus dem Buch „Judas Ischariot und andere“ zu genießen. Ich selbst mag besonders die „Sitzende Frau“.

Werke aller drei Künstler sind in zahlreichen staatlichen Museen und Privatsammlungen vertreten.

Es geht uns bei der gemeinsamen Ausstellung um den inhaltlichen Austausch; Menschen treffen auf Menschen, sprechen miteinander, entwickeln neue Ideen.

Die Eröffnung war am 08. März 2014, 17 Uhr, Anastasia Zykina erläuterte ihre Arbeitsweise.

Am Freitag, dem 14. März 2014, 19.30 Uhr, fand ein Künstler-Gespräch und Druckvorführung mit Anastasia Zykina statt. Hier erläuterte sie den Besuchern, welche Techniken sie für die Erarbeitung ihrer Druckplatten benutzt: Aquatinta mit Hartlack, zum Teil in diesen eingepreßte Materialien, Strichätzung und ebenso Siebdruck mit Asphaltlack, Mezzotinto mit dem Wiegemesser, Schaben und Polieren aller Techniken.

 

From the printmaking field

Lithographs, etchings and monotypic serigraphs

from Nikolai Krachchin, Boris Zabirochin and Anastasia Zykina

08 March – 08 April 2014

– In cooperation with Galerie Vinogradov : be shown in the same period under the same title of the exhibition in the Gallery Vinogradov, Chodowieckistr. 25, 10405 Berlin. Art from St. Petersburg and Berlin, Wed-Fri 15-19, Sat 11-15 clock and by appointment Tel +49(0)30-86 43 04 10 . www.eurusart.com . galerie@vinogradov.org

Lithographs, etchings and woodcuts

from Elli Graetz, Eberhard Hartwig and Ralf Hentrich

To understand the inhabitants of another country, you do not necessarily dominate their language perfectly. First and foremost, you have to deal with their culture and art. Therefore, both galleries present in this double exhibition each artist from the partner gallery and organize joint events that allow visitors to see the world as it is seen by its neighbors.

We continue far into the story – think , for example, because to the over 1000 year old trade and cultural exchange – return-reaching cooperation continued, mutually brings us close to our work and the world. The Gallery Vinogradov refers in the subtitle of the art Bridge between St. Petersburg and Berlin – the railing of the Berlin Palace Bridge was a gift from Tsar Nicholas I., the spouse of the eldest daughter of the Prussian king-couple Friedrich Wilhelm III. and Queen Luise, Princess Charlotte of Prussia, which by 1826 as Alexandra Feodorovna Russian Tsarina was. This grew out of the friendship between the Russian Tsar Alexander I, his brother, and the Prussian king-couple Friedrich Wilhelm III. and Queen Luise. Unique works of art were created during this period and because of the close political relations between the ruling houses of eminent artists and craftsmen in Berlin and St. Petersburg, such as Gottfried Schadow, Christian Daniel Rauch, Carl Friedrich Wichmann, Karl Friedrich Schinkel, Franz Krüger, Eduard Gaertner from Andrei Voronikhin, Carlo Rossi, Vasily Stasov, George Dawe and Heinrich Gambs.

In Potsdam, was a Russian village, Alexandrovka, built and a russian church; Berlin got his “ Alexanderplatz“. On the other hand let Nicholas I. the famous summer residence of Peterhof to form a cultural landscape by Potsdam model. The construction of the Roman Baths at Sanssouci was the blueprint for the Zarinnenpavillon, and in Sanssouci and in Peterhof the same sculptures were installed.

 

In the Druckgraphik-Atelier will be shown the interesting, technically sophisticated work of the three russian, internationally recognized artists Nikolai Krachchin, Boris Zabirochin and Anastasia Zykina.

Nikolai Krachchin, 1955 born in St. Petersburg, in 1978 graduated at the Repin Academy of Fine Arts, St. Petersburg, is a member of the Artists Union of Russia and has participated in several group exhibitions in Russia and abroad. He presents here idiosyncratic, ironic perceived mainly etchings and three akstraktere colorized.

Boris Zabirochin , 1947 born in St. Petersburg, in 1970 graduated at the Mukhina Art Academy, St. Petersburg, since 1975 a member of the Artists Union of Russia and has participated in over 200 group exhibitions in Russia and abroad. From him are seen etchings for the books „Nibelungenlied“, and lithographs to „Russian Folk Tales“ by Afanasyev and the Old Testament of the Bible.

Anastasia Zykina , born in 1978 in Kirov, in 2006 graduated from the Academy of Applied Arts, 2009-2012 more training at the Russian Academy of Art , is a master printmaker and member of the Artists Union of Russia and IFA . She has participated in many national and international exhibitions and received awards. From their are to enjoy graphs to mainly stories by L. Andreyev from the book „Judas Iscariot and others.“ I myself especially like the „Seated Woman“.

Works of all three artists are represented in numerous national museums and private collections.

We are concerned at the joint exhibition to the substantive exchange , people meet people that talk to each other, develop new ideas.

The opening was on 08 March 2014, 17 clock, Anastasia Zykina explained their way of working.

On Friday, the 14th March 2014, 19.30 clock, found a discussion with the artists and printing demonstration, instead of with Anastasia Zykina. Here she explained to visitors what techniques they used for the preparation of their printing plates: aquatint with hard lacquer, partly in this pressed-materials, line etching and screen printing as well with asphalt varnish, mezzotint with the chopping knife, scraping and polishing of all techniques.

 

 

 «Из области печатной графики»

Литографии, офорты, монотипический шелкографии

Николая Кращина, Бориса Забирохина и Анастасии Зыкиной.

8. марта по 8. апреля 2014 г.

Одновременно в галерее Виноградов, Chodowieckistr. 25, 10405 Берлин будут выставляться литографии, гравюры и гравюры дереве Элли Граетц, Еберхарда Хартвига и Ральфа Хентриха.

 

Для того, чтобы понимать жителей другой страны нет никакой необходимости владеть их языком. В первую очередь нужно понимать их культуру и искусство.

В связи с этим в обеих галереях будут выставлены картины художников и художниц из другой галереи, а также будут проводиться разные мероприятия, которые позволят посетителям взглянуть на мир глазами их иностранных соседей.

Цель нашей выставки заключается в продолжении исторического сотрудничества – примером которого служит 1000-летний торговый и культурный обмен – которое сближает наши творения и мировоззрение.

Галерея Виноградов ссылается в подзаголовке на творческий мост между Санкт-Петербургом и Берлином – перила берлинского дворцового моста были подарены царем Николаем I супругу принцессы Луизы Шарлотты Прусской – старшей дочери прусской королевской четы Фридриха Вильгельма III и королевы Луизы – которая в 1826 стала царицей России и стала именоваться Александрой Федоровной. Это было результатом дружбы между российским царем Александром I, его братом и прусской королевской четой Фридрихом Вильгельмом III и королевой Луизой. Благодаря тесным политическим отношениям между правящими домами выдающихся художников и ремесленников в Берлине и Санкт-Петербурге в этот период были созданы уникальные произведения искусства такими художниками как Г. Шадовым, К. Раухом, , К. Вихьманном, К. Ф. Шинкелем, Ф. Крюгером, Э. Гертнером, А. Воронихиным, К. Росси, В. П. Стасовым, Джорджем Доу и Генрихом Гамбса.

В Потсдаме были построены русская деревня Александровка и русская церковь. В Берлине возник Александерплатц. По приказу царя Николая I была построена знаменитая летняя резиденция Петергоф по примеру Потсдама.

Строительный комплекс Римские Бани в Сан-Суси послужил планом для Царского Павильона, а в Сан-Суси и в Петергофе были установлены похожие скульптуры.

В Druckgraphik-Atelier студии красивые, технически сложных работа трех российских, международно признанных художников Николай Krachchin, Борис Zabirochin и художник Анастасия Зыкиной в данном периоде.

Николай Кращин родился в 1955 г., в Санкт-Петербурге. В 1978 окончил Академию Искусств им. Репина в Санкт-Петербурге. Член Союза Художников России, выставлялся на многочисленных групповых выставках в России и за рубежом. Он представляет здесь особенные, ироничные основном гравюры и три akstraktere раскрашенное.

Борис Забирохин родился в 1947 г., в Санкт-Петербурге. В 1970 окончил Академию Искусств им. Мухина в Санкт-Петербурге. С 1975 г. член Союза Художников России. Работы Забирохина выставлялись на 200 групповых выставках в России и за рубежом. Из его офортов для книги „Песнь о Нибелунгах“, и литографий должны видеть русской сказки книгу и Библию.

Анастасия Зыкина родилась в 1978 г., в г. Кирове. В 2006 г. закончила Академию Прикладных Искусств и с 2009 по 2012 гг. Российскую Академию Искусств. Является мастером гравюры и членом Союза Художников России и ИФА. Работы Анастасии Зыкиной выставлялись на многих национальных и интернациональных выставках и получили награды. От ее графика выросли, чтобы насладиться книгу Л. Андреева „Иуда Искариот“, в том числе таинственной «темной, сидящей женщины.“

Открытие было на 08 Март 2014, 17 часов, Анастасия Зыкина объясняется их методы работы.

В пятницу, 14-го Март 2014, 19.30 часов, нашел обсуждение с художниками и печати демонстрации, вместо Анастасии Зыкиной. Здесь она объяснила посетителей, какие методы они использовали для подготовки своих печатных форм: Акватинта с жестким лаком, отчасти в этом прессованные-материалов, линии травления и трафаретной печати, а асфальтовым лаком, меццо-тинто с разделочной ножом, очищая и полировки всех методов.

 

Anastasia Zykina, Triptich Bsrelief von Eifman, Radierung-1Anastasia Zykina, Triptich Bsrelief von Eifman, Radierung-2Boris Zabirochin, zum Nibelungenlied, 2008, Radierung, 20,5 x 28 cm

Abb.: Anastasia Zykina, Triptichon Basrelief zu Eifman 1 und 2, 2012, Radierung mit Serigraphie       Boris Zabirochin, zum Nibelungenlied, 2008,              .                          jeweils 60 x 75 cm                                                                                                            Radierung, 20,5 x 28 cm

Eröffnung, E. Hartwig redet            , Foto: B. LauAnastasia Zykina mit Kind          , Foto: B. LauKunsthistoriker D. Severiuchin, A. Zykina, Gäste, E. Hartwig führt in die Werke ein            , Foto: B. LauAm 11.01.2014 im Druckgraphik-Atelier: Boris Zabirochin zeichnet auf einem SteinB. Zabirochin, 2013, Lithographien, Arche Noah, Kain und Abel, Austreibung aus dem Paradies, alle 2013, je 25 x 15 cmBoris Zabirochin, Nibelungenlied, Siegfried tötet den Drachen, 2008, Radierung, 21 x 13,5 cmBoris Zabirochin, Nibelungenlied, Hagen tötet Siegfried, 2008, Radierung, 21 x 13,5 cmA. Zykina, zu Andrejew "Judas Ischariot, Finsternis-sitzende Frau", 2008, Radierung, 40 x 27 cmA. Zykina, zu Andrejew ,,Judas Ischariot, Finsternis, Frau", 2008, Radierung, 40 x 28 cmNikolai Krachchin, RadierungenN. Krachchin, Flugzeug + Porträt Fliege, Ätzradierungen coloriertN. Krachchin, Living in the town und Nashorn, RadierungenAnastasia Zykina erläutert ihre PlattenerarbeitungKonzentriertes Einfärben ...... und AuswischenAuswischen der Platte - ein interessanter VorgangDas Druck-Ergebnis wird betrachtetA. Zykina im Gespräch

 

 

In der Galerie Vinogradov:

Elli Graetz, Begegnungen, 2008, HolzdruckEberhard Hartwig, BAUMWIESE, 97/2007, 4-Farb-Radierung, 29 x 39 cmRalf Hentrich, aus der sechsteiligen Serie ,,Horizonte", 2010/11, Kaltnadelradierung, 5 x 19 cm

Elli Graetz, Begegnungen, 2008, Holzdruck           Eberhard Hartwig, BAUMWIESE, 97/2007,          Ralf Hentrich, aus der sechsteiligen Serie „Horizonte“,                                                                                    4-Farb-Radierung, 29 x 39 cm                            2010/11, Kaltnadelradierung, 5 x 19 cm

 


 

Porta Bohemica

 

 

Radierungen aus Böhmen

von Peter Heyn, Hanif Lehmann und Christine Wahl

18. Januar – 04. März 2014

 

 

Die Landschaften Böhmens faszinierten Maler und Zeichner schon immer. Vor allem war für in Dresden ansässige Künstler das nahe Böhmische Mittelgebirge leicht erreichbar. Caspar David Friedrich und Ludwig Richter haben zahlreiche bildnerische Zeugnisse hinterlassen. Von Goethe kennen wir eine Zeichnung des Borschen bei Bilin. Dix suchte in den Jahren der Verfemung hier nach Ausgleich. Für Wigand war es sein möglichstes Italien .. . Alfred Kubin und Josef Hegenbarth hatten ihre Wiegen dort stehen.

Die vielfältige Landschaft ist eher lyrisch als dramatisch. Der natürliche Formenreichtum wird häufig von barocken Bauwerken und vor allem durch die Bildhauerei jener Epoche ergänzt, was sowohl den Betrachter als auch den Zeichner anregt. Die Ausstellung zeigt grafisch umgesetzte Arbeiten, die im Verlaufe von Jahren entstanden sind.

 

Auf der Eröffnung am 18. Januar 2014 sprachen E. Hartwig und Peter Heyn zu Böhmen und den Arbeiten.

Zur Lesung/Finissage am Donnerstag, den 27. Februar 2014 um 20 Uhr, las Hanif Lehmann aus seinem in Arbeit befindlichen Grafikbuch Mein peripherer Landschaftspalimpsest Böhmen und stellte seine Arbeitsweise anhand von u.a. Skizzenbüchern vor. Die Besucher hatten ebenfalls Christine Wahl und Peter Heyn als Gesprächspartner.

 

Porta Bohemica

Etchings from Bohemia

by Peter Heyn, Hanif Lehmann and Christine Wahl.

Always the landscapes of Bohemia fascinated the painter and draftsman. Especially easily accessible for resident artists in the near Dresden was the Bohemian Central Massif. Caspar David Friedrich and Ludwig Richter have left numerous pictorial testimonies. From Goethe we know a drawing of the Borschen near Bilin. In the years of ostracism Dix sought here for balance. For Wigand it was his best possible Italy… Alfred Kubin and Joseph Hegenbarth had their cradles there.

The varied landscape is more lyrical than dramatic. The natural richness of form often is complemented by baroque buildings and especially by the sculpture of that period, which stimulates both the viewer and the artist. The exhibition shows graphically implemented works that have arisen in the course of years.

At the opening on 18 January 2014 talked E. Hartwig and Peter Heyn to Bohemia and the works.

On the reading / closing event on Thursday, 27 February 2014 by 20 clock, was reading Hanif Lehmann from his work in progress graphic book My Peripheral Landscapepalimpsest Bohemia and presented his workway on the basis of inter alia Sketchbooks before. The visitors also had Christine Wahl and Peter Heyn as interlocutors.

Figure below / Abb. unten links: Hanif Lehmann, Porta Bohemica, Radierung,   /   rechts: Peter Heyn, Allegorie des Wassers Ploskovice, Radierung

Hanif Lehmann, Porta Bohemica, RadierungPeter Heyn, Allegorie des Wassers Ploskovice, RadierungIm Fenster: P. Heyn, Engel, 2009, RadierungP. Heyn erzählt zu Böhmen           Foto: B. LauWährend der EröffnungChristine Wahl und Peter HeynHanif Lehmann, zwei Aquatintaradierungen, 2013Peter Heyn, drei AquatintaradierungenChristine Wahl, drei RadierungenWährend der LesungHanif Lehmann liestLesungs-GesprächePorta Bohemica, Flyer, Seite 1Porta Bohemica, Flyer, Seite 2