Ausstellungen 2015

Übersicht

 

Jahresrückblick XV

Lithographien, Monotypien, Prägedrucke und Radierungen

von Rainer Ahrendt, Stefan Bannow, Line Eskestad, Jürgen Gerhard, Dieter Goltzsche, Eberhard Hartwig, Rolf Lindemann, Rahel Mucke, Ursula Strozynski, Karin Tiefensee und Birgitte Thorlacius

12. Dezember 2015  bis 26. Januar 2016

hier mehr


 

 

90. Ausstellung:

Radierungen und Lithographien aus 5 Jahrzehnten

von Rolf Lindemann

07.11. bis 08.12.2015

hier mehr


 

 

Druckgraphik

von Line Eskestad, Birgitte Thorlacius und Stefan Bannow

(Fyns Grafiske Vaerksted, Odense/Dänemark)

12.09. bis 13.10.2015

hier mehr


 

 

Nixe

Radierungen und Lithographien

von Dieter Goltzsche

06. Juni – 08. Juli 2015

hier mehr


 

 

Radierungen aus 40 Jahren

von Jürgen Gerhard

18. April – 19. Mai 2015

hier mehr


 

 

Zwischentöne

Monotypien, Radierungen und Prägedrucke

von Rahel Mucke, Karin Tiefensee und Eberhard Hartwig

28.02. bis 24.03.2015

hier mehr


 

85. Ausstellung:

Gep(a)art

Radierungen und Monotypien

von Ursula Strozynski und Rainer Ahrendt

24. Januar bis 24. Februar 2015

hier mehr


 

Jahresrückblick XV

 

 

Jahresrückblick XV

Lithographien, Monotypien, Prägedrucke und Radierungen

von Rainer Ahrendt, Stefan Bannow, Line Eskestad, Jürgen Gerhard, Dieter Goltzsche, Eberhard Hartwig, Rolf Lindemann, Rahel Mucke, Ursula Strozynski, Karin Tiefensee und Birgitte Thorlacius

12. Dezember 2015  bis 26. Januar 2016

 

Damit werden im Druckgraphik-Atelier zum fünfzehnten Mal weitere druckgraphische Arbeiten von diesmal elf Künstler_innen nebeneinandergestellt, welche im vergangenen Jahr hier ihre Arbeiten präsentierten. Sie vertreten mit ihren Intentionen sowie ihrer Arbeitsweise verschiedene Positionen.

Gegenständlich-figurative Formulierungen stehen in spannungsreichem Kontrast zu stark abstrahierenden Auffassungen. Die thematische Spannbreite erstreckt sich unter anderem von landschaftlichen Motiven, zum Teil minimalistisch-zeichenhaft, über einen Akt und weitere Figuren bis zu Tieren.

Es entsteht eine klangvolle Korrespondenz zwischen den einzelnen Werken sowie auch der Werkstatt-Atmosphäre mit den Druckmaschinen und Werkzeugen. Zu sehen sind schwarz-weiße sowie mehrfarbige Arbeiten in sensiblen Abstufungen, die Formate reichen von zirka 9 x 14 cm bis ca. 80 x 60 cm und können eventuell auf Wunsch bei Erwerb auch gleich mit oder ohne Rahmen mitgenommen werden.

Vernissage war am Sonnabend, dem 12.12..2014, 17-20 Uhr,  Juri Tarasenok, Bayan, spielte Muzettes und Tango.

 

Year in Review XV
Lithographs, monotypes, embossed prints and etchings

by Rainer Ahrendt, Stefan Bannow, Line Eskestad, Jürgen Gerhard, Dieter Goltzsche, Eberhard Hartwig, Rolf Lindemann, Rachel Mucke, Ursula Strozynski, Karin Tiefensee and Birgitte Thorlacius

December 12, 2015 to January 26, 2016

 

In the Druckgraphik-Atelier (Printmaking workshop) are juxtaposed in order for the fifteenth time other graphic works from this time eleven artists, which presented their work last year here. They represent with their intentions and their work, various positions.

Representational figurative formulations are in suspenseful contrast to highly abstract concepts. The thematic range extends, inter alia, landscaped designs, partly minimalist emblematically, through an act and other figures to animals.

This creates a sonorous correspondence between the individual works as well as the workshop-atmosphere with the printing machines and tools. On display are black and white and multicolor works in sensitive gradations formats ranging from about 9 x 14 cm to approx 80 x 60 cm and may be able to request at acquisition also equal with or without frames are taken.

Exhibition Opening was on Saturday, 12.12.2014, 17-20 clock, Juri Tarasenok, Bayan, played Muzettes and Tango.

 

Juri Tarasenok, Bayan,   Foto: B. Lau   Besucher während des Konzertes,   Foto: B. Lau   E. Hartwig überreicht Rahel Mucke und anderen Blumen,   Foto: B. Lau   Stefan Bannow, o.T., o.J., Aquatinta und Strichätzung, 30,5 x 19,2 cm   Rainer Ahrendt, Giebel Luxor S/W/B, 2014, Prägedruck   Rahel Mucke, Gebäude in der Landschaft, 2015, Strichätzung, Kaltnadelradierung, 15 x 15 cm     Dieter Goltzsche, Die Jury, 1969, Lithographie, aquarelliert, Unikat 29,2 x 48 cm, Ausschnitt   Rolf Lindemann, Buschwerk, 1977, Aquatinta, Strichätzung und Kaltnadel, 17,2 x 23,5 cm     Jürgen Gerhard, Mediteran, 1995, Zinkographie   Eberhard Hartwig, CAER CARADOC II, 05/2015, Kaltnadelradierung, 11,4 x 16,4 cm   Ursula Strozynski, 3 Kaltnadelradierungen, 2015   Birgitte Thorlacius, Stankelben, 2014, Kaltnadelradierung, 11 x 11,8 cm   Line Eskestad, Fuchs und Maus, 1999, Vernis mou, Strichätzung und Aquatinta, 8,7 x 33 cm   Karin Tiefensee, Erfrischung, 3-Farben-Radierung

 


 

 

Radierungen und Lithographien aus 5 Jahrzehnten

 

 

Radierungen und Lithographien aus 5 Jahrzehnten

von

Rolf Lindemann

07.11. bis 08.12.2015

Eröffnung: Sonnabend, 07. November 2015, 17-20 Uhr

 

Rolf Lindemann präsentiert in der 90. Ausstellung des Druckgraphik-Ateliers Radierungen und Lithographien mit innerer Dynamik, strenger Tektonik und starkem Rhythmus in den Thematiken Mensch, Menschengruppe, Landschaft, Raum und Stillleben in schwarzweiß und farbig kultivierter, malerischer Auffassung aus über 50 Arbeitsjahren.

Rolf Lindemann, geboren 1933 in Magdeburg, studierte von 1952 bis 1957 Malerei an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin u.a. bei Kurt Robbel, Bert Heller, Oskar Nerlinger, Gabriele Mucchi sowie Arno Mohr und ist seit 1957 als Maler und Graphiker selbständig bei Berlin tätig. Er erhielt einige Kunstpreise und gab sein Wissen in verschiedenen Lehraufträgen weiter. Auf nationalen wie internationalen Ausstellungen sowie in öffentlichen Sammlungen und Museen kann man seine Arbeiten betrachten.

Die präsentierte Auswahl seiner Graphiken zeigt seinen Willen zu Bildbau und Bildvorstellung, Binnenstrukturen machen den Prozess erkennbar, in welchem Rolf Lindemann wie in seiner Malerei gesehene Realitäten, Wahrnehmungen mit dem „Dahinter“ anreichert, man spürt seine Freude des Machens und die sinnliche Selbstverständlichkeit. Die graphischen Mittel sind sehr bewusst und immer vom Malerischen her aufgefasst – flächig, fleckhaft gebaut, die Strukturen zu malerischer Bewegtheit zusammengefasst, dabei in gebrochene und gegenläufi­ge, auch dissonante Bewegungen aufgefächert. Es dominiert nicht die Linie – wenn ist sie eher unterschwellig da, sie kann so auch entstehen aus flächigen Punkten oder selbst zur Fläche werden. Alles ordnet sich ein, auch eingesetzte Farbigkeit ordnet sich unter in seinen stillen, unpathetischen Blättern.

Die Eröffnung war am Sonnabend, 07. November 2015, 17-20 Uhr.

 

Etchings and lithographs from 5 decades

from

Rolf Lindemann

07.11. to 08.12.2015

Opening: Saturday, 07 November 2015 17-20 clock

Figure in the title:. Rolf Lindemann, „Kathe Niederkirchnerstraße Street“ (Prenzlauer Berg), 1989, 3-color aquatint, 22,8 x 25,3 cm

Rolf Lindemann presented in the 90th exhibition of printmaking studio etchings and lithographs with internal dynamics, strict tectonics and strong rhythm in the themes, People Group, Landscape, Space and Still Life in Black and White and colored cultured, picturesque view from more than 50 years of work.

Rolf Lindemann, born in 1933 in Magdeburg, studied from 1952 to 1957 painting at the Academy of Fine and Applied Arts Berlin and others Kurt Robbel, Bert Heller, Oskar Nerlinger, Gabriele Mucchi and Arno Mohr and since 1957 as a painter and graphic artist in Berlin operate independently. He received several art awards and passed on his knowledge in various teaching assignments continued. On national and international exhibitions as well as in public collections and museums you can look at his work.

The presented selection of his prints shows his will to pictorial structure and image presentation, internal structures make the process clear to what Rolf Lindemann as in his painting seen realities, perceptions with the „Behind“ accumulates, you can feel his joy of making and sensual self-evident. The graphic resources are very aware and always conceived from the picturesque ago – flat, patchy built, summarized the structures to picturesque choppiness, it fanned out in broken and in opposite direction, even dissonant movements. It does not dominate the line – if it is rather subliminally because, they can also arise from so-surface points or even be to the area. Everything classifies itself, colorfulness also used is subordinate in his quiet, unemotional leaves.

The opening was on Saturday, 07 November 2015 17-20 clock.

 

Rolf Lindemann, Mann und Frau im Gespräch, 1980, Aquatintareservage, 8,2 x 10,3 cm   Rolf Lindemann, Berglandschaft (Beskiden), 1971, Aquatintareservage, 24,2 x 30,5 cm   Rolf Lindemann,   Foto B. Lau   Rede E. Hartwig, Rolf Lindemann, Hannelore Makosch und Eröffnungs-Gäste,   Foto: B. Lau   Ausstellungseröffnungs-Gäste im Druckgraphik-Atelier,   Foto: B: Lau   Rolf Lindemann, An der Elbe, 1983, Strichätzradierung, 40 x 50 cm   Rolf Lindemann, "Atelierausblick", 1977, Aquatinta und Strichätzung; und "Im Bistro", 1979, Reservage   Rolf Lindemann, "Ikarus", 1979, Aquatinta geschabt mit Strichätzung, 25 x 32 cm


 

Druckgraphik

 

 

Druckgraphik

von

Line Eskestad, Birgitte Thorlacius und Stefan Bannow (Fyns Grafiske Vaerksted, Odense/Dänemark)

12.09. bis 13.10.2015

Eröffnung am Sonnabend, 12. September 2015, 17 bis 20 Uhr

Musik: Denitsa Mineva; Violine und Anna Johnston; Flöte (beide spiral school of music)

 

.                                                                                Please scroll down for the English or Danish version!

Line Eskestad, Birgitte Thorlacius und Stefan Bannow präsentieren in der 89. Ausstellung des Druckgraphik-Ateliers  in der Technik der Radierung gedruckte Graphiken, welche eine Spannbreite der Kunst aufzeigen, welche in Dänemark, in der Fyns Grafiske Vaerksted in Odense auf Fünen entsteht.

Alle drei Künstler_innen studierten Mitte der 1980er Jahre an der Fünen´s Kunstakademie Graphik und sind Mitglied im Verband Bildender Künstler Dänemarks. Ihre Ausdrucksweise, die Themen reichen von der Tier- und Pflanzenwelt – auch heiter bis ironisch erarbeitet – hin zum Menschen, seinen Beziehungen zur Natur und zur von ihm geformten Lebenswelt sowie Berlin als Stadt der Grenzen und Verbindungen zur Freiheit.

Line Eskestad erarbeitet in Schwarz-Weiß wie auch in Farbe das Menschliche im Tier und das Tierische im Menschen. Mit fein nuancierten Aquatintatönen bringt sie uns zum nachdenklichen Schmunzeln.

Birgitte Thorlacius zeigt mit fein-zarten bis zu kraftvoll-intensiven Linien die Wandlungen in der Natur: Wachstum und Verfall. Es sind einfache naturalistische Motive wie das Blatt, das verwelkt oder das Schilf, welches im Wind sich biegt bis es fällt. Schmetterlinge und Insekten im Geflecht oder ist es ein Spinnennetz, welches im Hintergrund die Nahrungskette andeutet?

Mit essentiellen Fragen beschäftigt sich Stefan Bannow. Welche soziale Ordnung und Solidarität sichert das Überleben des postmodernen, entwurzelten Menschen in tragfähigen Gemeinschaften, welche Vernunft und Ethik garantiert uns einen anständigen Umgang mit Umwelt und Hochtechnologie, beispielweise Gentechnologie und Cyberspace? Der Mensch als vernünftiges Wesen in Koexistenz beziehungsweise in Konfrontation mit seiner zer-störerischen Seite wird in seinen mit reich abgestuften Aquatintaflächen und Linien fast surreal anmutenden Ab-Bildern der (un- ?)sozialen Gemeinschaften und unter anderem von Berlins Geschichte thematisiert. So, als spezielles Beispiel, schiebt sich die Mauer als ein stilisierter Blitz zwischen Gedächtniskirche und Fernsehturm, trennt die Berliner auf beiden Seiten, das Brandenburger Tor als Freiheitssymbol steht verbindend zwischen beiden Bildhälften.

Die Eröffnung war am Sonnabend, dem 12. September 2015.

 

 

Printmaking

by Line Eskestad, Birgitte Thorlacius and Stefan Bannow (Fyns Grafiske Værksted, Odense / Denmark)

12 September-13 October 2015

Opening on Saturday 12 September 2015, 17 to 20 clock

Music: Denitsa Mineva; violin and Anna Johnston; flute (both spiral school of music)

 

Line Eskestad, Birgitte Thorlacius and Stefan Bannow present in the 89th Exhibition of Printmaking studios in the technique of etching printed graphics, which show a breadth of art, which is produced in Denmark, in Odense in Funen Grafiske Værksted on Funen.

All three Artists studied the mid-1980s at the Art Academy Fünen’s graphics and are members of the Association of Fine Arts in Denmark. Your mode of expression, covering topics ranging from the animal and plant world – even cheerful drawn up ironically – to the people, their relationship to nature and shaped by their living environment and Berlin as a city of boundaries and connections to freedom.

Line Eskestad developed in black and white as well as color the human in the animal and the animal in human. With finely nuanced Aquatint-tone it brings us to the thoughtful smile.

Birgitte Thorlacius shows with fine-sensitive up to powerfully intense lines, the changes in nature: growth and decay. There are simple naturalistic motifs such as the sheet that wilted or reed which bends until it falls in the wind. Butterflies and insects in the mesh or it’s a spider web, which suggests the food chain in the background?

With essential questions employed Stefan Bannow yourself. Which social order and solidarity ensures the survival of the postmodern, uprooted people in sustainable communities, which reason and ethics guarantees us a decent approach to the environment and high technology, such as genetic engineering and cyberspace? The human as a reasonable creature in coexistence or in confrontation with his destructive-disturbing side is discussed in his richly graduated aquatint-areas and lines almost surreal images from the (un?)social communities and among others of Berlin’s history. So, as a specific example, the wall shoves as a stylized lightning between Memorial Church and TV tower, separates the Berliner on both sides, the Brandenburg Gate, a symbol of freedom is connecting between the two halves of the picture.

 

 

Grafiske tryk

af Line Eskestad, Birgitte Thorlacius og Stefan Bannow (Fyns Grafiske Værksted, Odense/Danmark)

12.09. til 13.10.2015

Fernisering  lørdag, 12. september 2015, kl. 17 – 20

Musik: Denitsa Mineva; violin og Anna Johnston; fløjte (både spiral school of music)

 

Line Eskestad, Birgitte Thorlacius og Stefan Bannow viser på Druckgraphik-Ateliers 89. udstilling grafiske tryk i raderingsteknik med en spændvidde, der bliver skabt i Danmark, nærmere betegnet i Fyns Grafiske Værksted i Odense på Fyn.

Alle tre kunstnere fik deres grafiske uddannelse i midten af firserne på Fyns Kunstakademi og er medlemmer af foreningen Danske Billedkunstnere. Deres måde at udtrykke sig på rækker fra motiver fra dyr- og plantelivet – herunder også sjove og ironiske indslag – over mennesket, dets relationer til naturen og den menneskeskabte livsverden og til Berlin som by, der er præget af grænser og forbindelser til friheden.

Line Eskestad fremhæver i sine arbejder i sort-hvidt og i farver det menneskelige i dyret og det dyriske i mennesket. Med fint afstemte akvatintanuancer fremkalder hun eftertænksomme smil.

Birgitte Thorlacius viser med fint-sarte til kraftfuldt-intense linjer  forandringerne i  naturen: vækst og forfald. Hun bruger simple, naturalistiske motiver som bladet, der visner, eller sivet, der bøjer sig for vinden til det segner. Sommerfugle og insekter i et netværk – eller er det et spindelvæv, som i baggrunden antyder fødekæden?

Også Stefan Bannow beskæftiger sig med eksistentielle spørgsmål. Hvilken sociale ordning og solidaritet sikrer, at det postmoderne, rodløse menneske kan overleve i bæredygtige fællesskaber? Hvilken etik og fornuft garanterer den forsvarlige omgang med miljøet og high tech, fx genteknologi og cyberspace?     Mennesket som fornuftsvæsen i sameksistens eller konfrontation med dets destruktive side tematiseres i de rigt facetterede akvatintaflader og linjer i hans nærmest surrealistisk fremtrædende af-bildninger af (u-)sociale fællesskaber og Berlins historie. Således – for at give et særligt eksempel – kiler muren sig ind mellem Gedächtniskirke og fjernsynstårn som et stiliseret lyn og adskiller berlinerne på begge sider, mens Brandenburger Tor som frihedssymbol forbinder billedets to halvdele.

 

Abb. von links nach rechts / Images from left to right / Billeder fra venstre til højre:

Line Eskestad, Ein neuer Versuch zwischen Menschen und Tier / A new attempt between humans and animals / Et nyt forsøg mellem menneske og dyr, 2015, Farbradierung / coloretching / Farveradering, 30 ×39 cm

Birgitte Thorlacius, Abendgesang der Mücken / AFTENSANG FOR MYG / Evening song of mosquitoes, 2015, Kaltnadelradierung / Koldnål / Dry point, 64 x 45 cm

 

Line Eskestad, Ein neuer Versuch zwischen Menschen und Tier, 2015, Farbradierung, 30 ×39 cm   Birgitte Thorlacius, AFTENSANG FOR MYG / Abendgesang der Mücken, 2015, Koldnål / Kaltnadelradierung, 64 x 45 cm   Stefan Bannow, Krise, 2014, Aquatinta und Kaltnadelradierung

 

E. Hartwig eröffnet, Line Eskestad und Gäste,   Foto: B. Lau   Anna Johnston, Flöte, und Denitsa Mineva, Violine, musizieren,   Foto: B. Lau   Stefan Bannow erhält Blumen von E. Hartwig,   Foto: B. Lau   Karin und Stefan Bannow mit Blumen,   Foto: B. Lau   Stefan Bannow und Line Eskestad im Gespräch mit Gästen   Line Eskestad, 4 Kolographien, 2013/14   Birgitte Thorlacius, 5 Radierungen, 2013 und 2009   Stefan Bannow, 3 Strichätzungen mit Aquatinta, 2010/2009/1994

 

 


 

Nixe

 

 

Nixe – Radierungen und Lithographien

von

Dieter Goltzsche

06. Juni – 08. Juli 2015 

Eröffnung am Sonnabend, 06. Juni 2015, 17-20 Uhr

Musik: Saxophon-Trio Les Connaisseurs: Gert Anklam, Rainer Hanke & Achim Kleiner

 

Dieter Goltzsche, geboren 1934 in Dresden, präsentiert in der 88. Ausstellung des Druckgraphik-Ateliers einen Einblick in sein über 2000 Radierungen und Lithographien umfassendes graphisches Werk. Siebdrucke sowie Unmengen von Zeichnungen und Aquarellen gehören ebenso zu seinem Schaffen. Goltzsche hat sich in über 65 Jahren künstlerischer Tätigkeit fast ausschließlich dem Medium Papier zugewandt. Er war nach dem Studium in Dresden bei H. T. Richter und M. Schwimmer u.a. Hochschullehrer in Berlin und ist Mitglied der Akademie der Künste. Preise, wie der Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste Berlin (1978), der Hannah-Höch-Preis des Landes Berlin (1998) sowie der Hans-Theo-Richter-Preis der Sächsischen Akademie der Künste (2010) und zahlreiche nationale wie internationale Ausstellungen, u.a. zuletzt zum 80. Geburtstag in der Galerie Parterre Berlin, im Sprengel Museum, Hannover und in der Kunstbibliothek – SPK Berlin, ließen sich aufführen. Werke befinden sich weltweit in Museen und Sammlungen sowie in Privatbesitz.

Natur und Stadt, Figur und Interieur sind seine Bezugspunkte; Radiernadel, Lithokreide, Aquarellfarben seine Werkzeuge. Genau Beobachtetes und sinnlich Erfahrenes fließen ein in Gebilde zwischen Spontanem und Konstruiertem. Nur selten hat sich Goltzsche hohe Auflagen gestattet – er nutzt das Papier als Gestaltungsfläche, als Experimentierraum oder –feld – so entstehen auch Übermalungen der Drucke. In der Regel betreibt Goltzsche unter Nutzung des Motivs als Gestaltungsanregung eine weitreichende Abstraktion bis zur Zeichenhaftigkeit, setzt Linie, Fläche, Gerades und Gekurvtes als Reize ein und reizt den Kontrast zum Druckschwarz mittels eingesetzter Farbe aus.

Die präsentierte Auswahl seiner Graphiken stammt aus den Jahren 1957 bis heute. Sie trifft wichtige Aussagen, Beispiele für die seinem Schaffen zugrunde liegenden Inhalte, Motive, Werte.

 

Die Eröffnung war am Sonnabend, 06. Juni 2015, 17-20 Uhr.

 

Mermaid – etchings and lithographs
by

Dieter Goltzsche

06 June – 08 July 2015

Opening on Saturday, 06 June 2015 17-20 clock
Music: Saxophone Trio Les connoisseurs: Gert Anklam, Rainer Hanke & Achim Kleiner (www.les-connaisseurs.de)

Dieter Goltzsche, born in 1934 in Dresden, presented at the 88th exhibition of printmaking studios an insight into his over 2000 etchings and lithographs comprehensive graphic works. Serigraphs and reams of drawings and watercolors are also part of his work. Goltzsche has turned in more than 65 years of artistic activity almost exclusively to the medium of paper. It was after studying in Dresden at H.T. Richter and M. Schwimmer among others University lecturer in Berlin and is a member of the Academy of Arts. Prices as of Kathe Kollwitz Prize of the Academy of Arts in Berlin (1978), the Hannah Höch Prize of the State of Berlin (1998) and the Hans Theo Richter Prize of the Saxon Academy of Arts (2010) and numerous national and international exhibitions, including last on his 80th birthday in the Berlin Gallery Parterre, the Sprengel Museum, Hannover and at the Art Library – SPK Berlin, could behave. Works can be found in museums and collections as well as privately owned.
Nature and city, character and interior are its points of reference; Etching needle, lithographic crayon, water colors his tools. Just Observed and sensual experienced incorporated. In structure between spontaneous and the constructed Its not often you Goltzsche has long runs allowed – he uses the paper as a design surface, as an experimental space or field – so also arise overpainting of prints. Usually Goltzsche operates under usage of the design as a design suggestion, a far-reaching abstraction to the symbolism, sets line, surface, straight and a curve as charms and excites the contrast for printing by means of inserted Black color.
The presented selection of his prints dates from between 1957 to today. She makes important statements, examples of his work underlying content, motives, values.

The opening was on Saturday, 06 June 2015 17-20 clock.

 

Figure in the title: Dieter Goltzsche, Mermaid, 2000, drypoint, 17,5 x 12,2 cm

 

Dieter Goltzsche, Japan, 1979, Reservage, 15,8 x 11 cm, WV 479   Dieter Goltzsche, Penelope, 1976, Algraphie/Aquarell, 30 x 18 cm, WV 352   Dieter Goltzsche, Portugiesische Nonne, 2001, Kaltnadel, 21,8 x 15,8 cm   Dieter Goltzsche, Frau mit Hut, 1985, Lithographie, Unikat

Laudatio E. Hartwig,   Foto: B. Lau   Dieter Goltzsche während der Musik,   Foto: B. Lau   Das Saxophon-Trio Les Connaisseurs: Gert Anklam, Rainer Hanke und Achim Kleiner,   Foto: B. LauDie Musiker gehen durch den Raum,   Foto: B. Lau   D. Goltzsche und Besucher im Gespräch,   Foto: B. Lau   Lithographien und Radierungen D. Goltzsche´s im Druckgraphik-Atelier


 

Radierungen aus 40 Jahren

 

 

Radierungen aus 40 Jahren

von

Jürgen Gerhard

18. April – 19. Mai 2015 

Eröffnung war am Sonnabend, 18. April 2015, 17-20 Uhr

Rede: Astrid Volpert, Kunstwissenschaftlerin

.                                                                                       Please scroll down for English version!

Jürgen Gerhard präsentiert in der 87. Ausstellung des Druckgraphik-Ateliers rhythmenreich kräftige bis behutsame, konsequent in der Linie gehaltene Akte, Stillleben und Landschaften in kalter bis flächiger Ausdrucksweise aus über 40 Arbeitsjahren.

Jürgen Gerhard, geboren 1947 in Leipzig, studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig u. a. bei Prof. Werner Tübke und Dietrich Burger und ist seit 1973 als Maler und Graphiker selbständig bei Berlin tätig. Er erhielt einige Stipendien sowie Kunstpreise und gab sein Wissen in verschiedenen Lehraufträgen weiter. Auf nationalen wie internationalen Ausstellungen sowie in öffentlichen Sammlungen und Museen kann man seine Arbeiten betrachten.

Die präsentierte Auswahl seiner Graphiken zeigt seinen steten künstlerischen Weg von den Anfängen bis heute. Sie trifft wichtige Aussagen, Beispiele für die seinem Schaffen zugrunde liegenden Inhalte, Motive, Werte. Vollständig kann sie aus Platzgründen nicht sein.

Gerhard´s Ziel war stets eine Malerei und Graphik ohne Kopflastigkeit. Er will nicht zuviel offenlassen und nicht zuviel festlegen – er strebt das ausbalancierte ideale, natürlich kein idyllisches Bild an. Jede seiner Arbeiten will eine spürbare, überzeugende Einfachheit erreichen: durch Farbe und Licht, durch Reduktion der Formen. Es ist ein Erfassen und Darstellen von Dingwelten in ihrer Relation und ebenso feinfühlig auch von Menschen.

 

Eröffnung war am Sonnabend, 18. April 2015, 17-20 Uhr, einführende Worte: Astrid Volpert.

.
Etchings from 40 years

by

Jürgen Gerhard

18 April to 19 May 2015

Opening on Saturday, 18. April 2015 17-20 clock

Speech: Astrid Volpert, art historian

Jürgen Gerhard presented at the 87th Exhibition of Druckgraphik-Atelier (Printmaking Studio) rhythms rich powerful and gentle, consistently held the line nudes, still lifes and landscapes in cold to-surface expression of more than 40 years of service.
Jürgen Gerhard, born in 1947 in Leipzig, studied at the School of Visual Arts Leipzig at, among other Professors Werner Tübke and Dietrich Burger and has since 1973 worked as a painter and graphic artist independently in Berlin. He received several scholarships and art awards and shared his knowledge in various teaching assignments on. At national and international exhibitions and public collections and museums you can view his work.
The presented selection of his prints showing his constant artistic way from its beginnings to the present day. She makes important statements, examples of his work underlying content, motives, values. Fully it can not be for lack of space.
Gerhard’s goal has always been a painting and graphics without heaviness. He wants to leave open not too much and not too much set – he strives for the balanced ideal, of course, no idyllic image. Each of his works will achieve a significant, compelling simplicity: by color and light, by reduction of forms. It is detecting and displaying object worlds in their relation and the same feel by humans.

The opening was on Saturday 18 April, 2015 17-20 clock, introductory remarks: Astrid Volpert.

Gäste,   Foto: B. Lau   vor der Eröffnung,   Foto: B. Lau   Astrid Volpert spricht die Einführung,   Foto: B. Lau   J. Gerhard und A. Volpert mit Blumen,   Foto: B. Lau   J. Gerhard im Gespräch,   Foto: B. Lau   J. Gerhard, "Am Stettiner Haff II", 2009, Kaltnadelradierung, 21 x 29,5 cm   J. Gerhard, Kaltnadelradierungen aus Ahrenshoop, 1978-87   Jürgen Gerhard, "Zwei Brücken bei Pinnow", 1978, Kaltnadel auf Kupfer, 8 x 12 cm   Jürgen Gerhard, "Mecklenburg", 1980, Pinsel-Reservage und Ätzung auf Zink, 24 x 27 cm, auf gelblichem Velin-Bütten

 


 

Zwischentöne

 

 

Zwischentöne

Monotypien, Radierungen und Prägedrucke

von Rahel Mucke, Karin Tiefensee und Eberhard Hartwig

28.02. bis 24.03.2015

Eröffnung am Sonnabend, 28. Februar 2015, 17-20 Uhr

Rede: Gabriela Ivan, Kunstwissenschaftlerin

Musik: Bernhard Suhm, Violoncello (Anja Dolak, Akkordeon, ist leider krank), spielt Bachsuiten und Improvisationen.

 

Rahel Mucke, Karin Tiefensee und Eberhard Hartwig präsentieren in der 86. Ausstellung des Druckgraphik-Ateliers spielerisch-verträumte bis hart-abstrahierte druckgraphische Arbeiten der letzten Jahre. Zum Teil sind diese überaquarelliert bzw. mit Chine collé versehen.

Rahel Mucke, geboren 1963 und aufgewachsen in Sachsen-Anhalt, studierte an der Kunsthochschule Berlin Weißensee, ebenso die Bildhauerin Karin Tiefensee, geb. 1957 in Berlin. Auch 1957 in Berlin geboren ist Eberhard Hartwig, er studierte an der UdK Berlin. Gemeinsam ist allen dreien die Arbeit in den Techniken der Monotypie und der Radierung im Druckgraphik-Atelier. Nicht gezeigte Arbeitsfelder sind u.a. Aquarell, Bildhauerei und Malerei. Das gemeinsame Thema dieser Präsentation ist im weitesten Sinne abstrahierte Landschaft, in der unterschiedlichen individuellen Sprache der drei Künstler_innen ausgedrückt.

R. Mucke druckt ihre vorwiegend linearen Radierungen und Reservagen gern in einer excellent ausgesuchten Farbe, E. Hartwig präsentiert hier zum Teil und K. Tiefensee überwiegend mehrfarbig übereinander-gedruckte Radierungen, letztere variiert diese teilweise mit Unterlagerungen von farbigen Collagestücken. Die Farbradierung hat sich bei ihr zu einem unerschöpflichen spielerischen Experiment, in dem auch der Zufall seinen Platz hat, ausgeweitet. Dies entspricht ganz dem sensibel-heiteren und neugierigen Naturell von Karin Tiefensee.

Prägedrucke, erweitert mit Aquarellfarben zu einem stimmigen Zusammenspiel von Farbe, Formen und Zwischenräumen sind ein weiteres Arbeitsgebiet auf der Suche nach dem Ausdruck von R. Mucke. In E. Hartwig´s Monotypien erleben wir die Rückführung auf die elementaren Werte des Bildes, auf Punkt und Linie.

 

Zur Eröffnung am Sonnabend, 28. Februar 2015, 17-20 Uhr, radierten die drei Künstler_innen gemeinsam zur Musik und druckten die somit entstandene Kaltnadelradierung sofort im Anschluß. Am 06. März druckte E. Hartwig, eine kleine Auflage (10 Exemplare), wovon noch einige Blätter zum Vorzugspreis erhältlich sind. Diese Graphik ist hier unter dem Ausstellungsbeitrag eingestellt / zu sehen.

 

Nuances

Monotypes, etchings and Embossed Prints

by Rahel Mucke, Karin Tiefensee and Eberhard Hartwig

28.02. to 03.24.2015

 

Opening on Saturday, February 28, 2015 17-20 clock

Speech: Gabriela Ivan, art historian

Music: Bernhard Suhm, Violoncello (Anja Dolak, accordion, is unfortunately diseased), plays suiten from Bach and improvisations.

 

Rahel Mucke, Karin Tiefensee and Eberhard Hartwig present in the 86th Exhibition of Printmaking Studio Druckgraphik-Atelier playful and dreamy to hard-abstracted graphic works of recent years. Some of these are provided with Chine collé or over-watercolored.

Rahel Mucke, born in 1963 and grew up in Saxony-Anhalt, studied at the Art Academy Berlin Weissensee, just as the sculptor Karin Tiefensee, born 1957 in Berlin. Also 1957 born in Berlin, Eberhard Hartwig, he studied at the Berlin University of Art. Common to all three is the work in the techniques of monotype and etching in Druckgraphik-Atelier. Not shown the other working fields are inter alia, Watercolor, sculpture and painting. The common theme of this presentation is expressed in the broadest sense in abstracted landscapes in which different individual language of the three artists.

R. Mucke like to print their predominantly linear etchings and reservages in an excellent color carefully selected, E. Hartwig presented here for part and K. Tiefensee predominantly multicolored one above the other-printed etchings, this latter varies some with sub-storages of colored collage pieces. The color etching has at her an inexhaustible playful experiment, in which chance has its place, expanded. This corresponds entirely to the sensitive-bright and inquisitive disposition of Karin Tiefensee.

Embossed prints, enhanced with watercolor paints on a harmonious interplay of color, shapes and spaces are another area of work in search of the expression of R. Mucke. In E. Hartwig’s monotypes we see the return to the basic values of the image, on point and line.

On the opening on Saturday, February 28, 2015 17-20 clock, the three artists maked together a deep-print-plate by the music and printed the resulting weight drypoint plate immediately following. On March 06, E. Hartwig, printed a small edition (10 copies), of which a few sheets are available at a special price. This graph is to seen in the picture appendix.

 

Rahel Mucke, o.T., 2014, Prägedruck, Aquarell, 38,5 x 29 cm   Karin Tiefensee, Dunkler Gruß, 2014, Mehrfarbentiefdruck mit Collage, 21 x 16 cm   Karin Tiefensee, Es werde Licht, 2014, Mehrfarbentiefdruck, 21 x 16 cm   Eberhard Hartwig, 6BAEUME, 01/2015, Aquatinta in Grün, 11,8 x 15 cm   E. Hartwig, ÜBERWELLEN, 2014, Aquatinta, 7,2 x 11,7 cm   Gabriela Ivan spricht die einführenden Worte,  Foto: B. Lau   Bernhard Hariolf Suhm musiziert,   Foto: B. Lau   Rahel Mucke radiert,   Foto: B. Lau   Karin Tiefensee radiert,   Foto: B. Lau   Eberhard Hartwig radiert,   Foto: B. Lau   E. Hartwig beim Handauswischen der Druckplatte,   Foto: B. Lau   E. Hartwig zeigt Druckergebnis - die eben entstandene Kaltnadelradierung,   Foto: B. Lau   Eröffnungsgäste beim Drucken,   Foto: B. Lau   Rahel Mucke, Druckgraphiken   Eberhard Hartwig, Druckgraphiken   Karin Tiefensee, Mehrfarb-Radierungen   R. Mucke + K. Tiefensee + E. Hartwig, "28. Feb.", 2015, Kaltnadel + Wiegemesser + Sandpapier + Schaber, 14,2 x 21 cm

.


 

 

 

Gep(a)art

 

 

Gep(a)art

Radierungen und Monotypien

von Ursula Strozynski und Rainer Ahrendt

24. Januar bis 24. Februar 2015

 

 

Ursula Strozynski und Rainer Ahrendt präsentieren in der 85. Ausstellung des Druckgraphik-Ateliers Stadt- und Landschaften, teilweise dieselben Motive in ihrer unterschiedlichen individuellen Sprache mit den Techniken der Radierung und Monotypie linear bzw. flächig umgesetzt.

 

Ursula Strozynski, 1954 geboren in Dingelstädt /Thüringen, ist als Malerin und Graphikerin bekannt, seit 1981 hat sie regelmäßige Personalausstellungen und beteiligte sich auch an internationalen Ausstellungen. Werke von ihr befinden sich unter anderem in der Nationalgalerie Berlin, der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen und dem Jüdischen Museum New York.

Sie studierte von 1972 bis 1976 Architektur an der Technischen Universität Dresden. Von 1976 bis 1977 arbeitete sie an der Projektierung eines Berliner Großbetriebes mit. Seitdem lebt sie in Berlin-Pankow als freischaffende Künstlerin.

Durch das Studium und ihre Arbeit danach hat sie eine Vorliebe für Grafiken, Radierungen und Malereien von Industrieanlagen und -gebäuden sowie für andere architektonisch interessante Themen. Ihre Arbeiten ließen lange die überwiegend Berliner Orte, zu denen sie entstanden, wieder erkennen. Als langjährige Dozentin der Marburger Sommerakademie bis 2012 gab sie ihre Erfahrungen weiter. Ihre Werke waren ebenso Teil einer Gruppenausstellung des Marburger Kunstvereins.

Rainer Ahrendt, geboren 1950 in Neustrelitz, und ebenfalls ein Architekturstudium in Dresden 1974 mit Diplom abgeschlossen, danach noch 1985 ein Studium für Architekturbezogene künstlerische Gestaltung an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, arbeitet seit 1987 als Freischaffender Ausstellungsarchitekt/ Architekt und Fotograf.

Ahrendt hat sich als Fotograf mit Ausstellungen ab 2008 einen Namen gemacht. Er fotografierte seit den 80er und 90er Jahren prägnante Zeitdokumente in Berlin, u.a. die erste stille Demo auf der Karl-Liebknecht-Str., diese und seine graphischen Fotographien zeigte er bisher. Hier nun Prägedrucke von unterschiedlichen Formen, die collage-/mosaikartig zusammengesetzt sind.

Gemeinsame Reisen Strozynski´s und Ahrendt´s – Titel wie „Valencia“ und „Luxor“ verraten bzw. deuten Orte an -, wie immer mit Skizzenblättern und Fotoapparat vor Ort, führten bei Beiden in gegenseitiger Anregung in immer größeren Abstraktionsschritten zu Reduzierungen auf das Wesentliche, so dass die Formen mit ihren lokalspezifischen Farben entscheidend und zur Bildsprache der monotypischen Collagen und Prägedrucke werden. Deutlich bei Ahrendt in Giebelformen – bei Strozynski erwähne ich die „Kleine Stadt“ oder hier die „Stadt“-Varianten. Spröde lineare Radierungen – wie war sie von Ursula Strozynski gewohnt sind – sind ebenso Bestandteil dieser Ausstellung. Ursula Strozynski geht auch in ihnen weit über das vordergründig Sichtbare hinaus und verfolgt die Suche nach dem geistigen Gehalt der Räume, die letztlich Umgebung für reale Lebenssituationen sind.

Eberhard Hartwig, 24. Januar 2015

Zur Eröffnung der Ausstellung am 24. Januar waren Ursula Strozynski, Rainer Ahrendt und viele Besucher anwesend.

 

Gep(a)art

Etchings and Monotypes

from Ursula Strozynski and Rainer Ahrendt

24. January to 24. February 2015

Ursula Strozynski and Rainer Ahrendt present in the 85th Exhibition of the Druckgraphik-Atelier Urban- and landscapes, some of the same themes in their different individual language with the techniques of etching and monotype, implemented linear over a wide area.

Ursula Strozynski 1954 born in Dingelstädt / Thuringia, is known as a painter and graphic artist, since 1981 she has regular solo exhibitions and took part in international exhibitions. Her works can be found among others in the National Gallery in Berlin, the Ludwig Gallery in Oberhausen and the Jewish Museum in New York.

She studied 1972-1976 Architecture at the Technical University of Dresden. From 1976 to 1977 she worked on project planning for a major Berlin operation. Since then, she has lived in Berlin-Pankow as a freelance artist.

By studying and her work after she has a preference for graphics, etchings and paintings of industrial plants and buildings as well as for other architecturally interesting topics. Her works were long the predominantly Berlin places to which they were created recognizable. As a long-time lecturer at the Marburger Summer Academy until 2012, they were on their experience. Her works were also part of a group exhibition of the Marburger Kunstverein.

Rainer Ahrendt, born in 1950 in Neustrelitz, and also published in 1974 completed a study of architecture in Dresden with a diploma, then in 1985 to study for architecture-related artistic design at the Academy of Fine Arts in Dresden, since 1987 working as a freelance exhibition designer / architect and photographer.

Ahrendt has made as a photographer with exhibitions from 2008 a name. He photographed since the 80’s and 90’s concise historical documents in Berlin, including the first silent demonstration on Karl-Liebknecht-Str., this and his graphic photographs he showed before. Here now embossed prints from different forms, they put together like a collage/mosaic.

Common Travels Strozynski’s and Ahrendt’s – the titles such as „Valencia“ and „Luxor“ betraying or indicate places – as always with sketches leaves and camera on site in both of which resulted in mutual excitation in increasing abstraction steps to a reduction in the essential, so that the forms with their locally specific colors are crucial and imagery of the monotypic collages and embossed prints. Clearly at Ahrendt in gable forms – at Strozynski I mention the „Small Town“ or here the „city“ variants. Brittle linear etchings – as we are accustomed by Ursula Strozynski – are also a part of this exhibition. Ursula Strozynski goes in them far beyond the superficially Visible out and pursued the search for the intellectual content of the spaces that are ultimately environment for real life situations.

Eberhard Hartwig, 24. January 2015

At the exhibition opening on January 24 Ursula Strozynski, Rainer Arendt and many visitors were present.

 

Ursula Strozynski und Rainer Ahrendt, Foto: B. Lau   Ursula Strozynski mit Blumen inmitten von Gästen, Foto: B. Lau   Eröffnungsgäste, Gespräche   Gäste im Gespräch, Foto: B. Lau   U. Strozynski, Zahnräder, 2003, Reservage, und Stadt, alle 2014, Druck-Collagen   R. Ahrendt, FB, Giebel Luxor, Treppe, Giebel Valencia, alle 2014/15, Prägedrucke   R. Ahrendt, Segel und FB und Giebel Luxor, alle 2014/15, Prägedrucke   U. Strozynski, Druck-Collagen und Radierungen, alle 2014/15   Berliner Zeitung, 05.02.2015, Kulturkalender, Seite 7, Artikel von I. Ruthe