Im druckwerk Basel, 2009, Foto: B. Lau

Druckgraphik aus dem druckwerk Basel

 

 

Druckgraphik aus dem druckwerk Basel

Lithographien, Radierungen (Aquatinta, Kaltnadel, Photogravuren), Buchdrucke/Holzschnitte und Typographie

von

Annette Burrer, Florian Dammeyer, Jonathan Jude, Susan Magyary Kossa, Ayako Kyodo, Robin Lambert, Margarit Lehmann, Pierre Meyer, Daniel Müller, Katharina Rüegg, Marceline Schmid-Berlinger, Daniel Schäuble, Lucinda Tanner und Fred Walter Uhlig

01. September – 16. Oktober 2018

Eröffnung: Sonnabend, 01. September 2018, 17-20 Uhr

Vorstellung des druckwerks Basel und der ausgestellten Künstler*innen: Daniel Schäuble

 

 

Die 107. Ausstellung des Druckgraphik-Ateliers vereint Graphiken von 14 Künstler*innen, die in fast allen möglichen Techniken des künstlerischen Druckens arbeiten. Die Herangehensweisen der Künstler*innen können verschiedener kaum sein: von der Dynamik zwischen Technik und Idee, Handwerk und Experiment scheint sich Jede*r auf ganz unterschiedliche Weise für ihren eigenen Ausdruck inspirieren zu lassen.

Von schwarz-weißen Photogravuren nach digital bearbeiteten Photos von Fred Walter Uhlig und präzisen, wie für ein wissenschaftliches Lehrbuch ausgearbeiteten farbigen Fischen in lithographischer Technik von Ayako Kyodo, reicht die Gestaltung über abstrahierte Berglandschaften von Lucinda Tanner im Holzschnitt bis zu abstrakten unikaten Farbaquatinten von Daniel Schäuble. Was aber diese individuellen Ansätze wieder vereint, ist die Tatsache, dass der überwiegende Teil der hier gezeigten Druckarbeiten im räumlichen Kontext des druckwerk Basel entstanden ist.

Das druckwerk Basel im Werkraum Warteck – auf dem Gelände einer ehemaligen Bierbrauerei im näheren Stadtzentrum – ist ein Zusammenschluß von Künstler*innen in einem eingetragenen Verein. Dieser bietet auf 160 Quadratmetern seit 1995 seinen Mitgliedern und weiteren Interessierten Arbeitsmöglichkeiten in den Bereichen Hochdruck (Holz und Linolschnitt, Bleisatz) Tiefdruck (Kaltnadel, Kupferstich, Weich- und Hartgrund, Aquatinta, Heliogravur) und Lithographie/Steindruck. Es finden ebenso regelmäßig Kurse und Workshops, auch in Kooperation mit externen Bildungseinrichtungen, statt. Auf der Art Fair Basel und vielen weiteren internationalen Messen und Ausstellungen sind die Künstler*innen mit ihren Arbeiten präsent.

 

 

Printmaking from the druckwerk Basel

Lithographs, etchings (aquatint, drypoint, photogravures), book prints / woodcuts and typography by

Annette Burrer, Florian Dammeyer, Jonathan Jude, Susan Magyary Kossa, Ayako Kyodo, Robin Lambert, Margarit Lehmann, Pierre Meyer, Daniel Müller, Katharina Rüegg, Marceline Schmid-Berlinger, Daniel Schäuble, Lucinda Tanner and Fred Walter Uhlig

1st of September – 16th of October 2018

Opening: Saturday, 01.09.2018, 5 pm-8pm

Presentation of the druckwerk Basel and the exhibited artists: Daniel Schäuble

 

The 107th exhibition of the Druckgraphik-Atelier (printmaking studio) unites graphics of 14 artists, who work in almost all possible techniques of artistic printing. The approaches of the artists can hardly be more different: from the dynamic between technology and idea, craft and experiment, everyone seems to be inspired in a very different way for their own expression.

From black and white photogravures after digitally edited photos by Fred Walter Uhlig and precise, as for a scientific textbook, elaborated colored fish in lithographic technique by Ayako Kyodo, the design ranges over abstracted mountain landscapes by Lucinda Tanner in woodcut up to abstract unique color aquatints by Daniel Schäuble. But what unites these individual approaches, is the fact that the overwhelming majority of the printing works shown here were created in the spatial context of druckwerk Basel.

The druckwerk Basel in the Werkraum Warteck – on the site of a former brewery in the nearer city center – is an combining of artists in a registered association. This offers on 160 square meters since 1995 to its members and other interested parties working opportunities in the areas of high pressure (wood and linocut, lead set) gravure (drypoint, copperplate engraving, Soft and hard ground, aquatint, heliogravure) and lithography. There are also regular courses and workshops, also in cooperation with external educational institutions. At the Art Fair Basel and many other international trade fairs and exhibitions, the artists are present with their work.

 

Eberhard Hartwig begrüsst Gäste und Künstler*innen, 01.09.2018, Foto: B. Lau   E. Hartwig zeigt "My Field", Lithographie, 2018, von Katharina Rüegg, Foto: B. Lau   Vorstellung des druckwerks Basel und der ausgestellten Künstler*innen: Daniel Schäuble, 01.09.2018, Foto: B. Lau   Daniel Schäuble spricht über die ausgestellten Künstler*innen, 01.09.2018, Foto: B. Lau   Arbeiten von R. J. Lambert und M. Lehmann   Arbeiten von L. Tanner, D. Müller, F. Dammeyer, M. Schmid-Berlinger und A. Kyodo

Fred Walter Uhlig, o.T. [Typologien 06], 2018, Photogravure, 11,7 x 14,7 cm   Jonathan Jude, Tweet V2.0, 2017, Buchdruck, 30 x 21,5 cm, sign. 5/25   Annette Burrer, Iglu 3, 2018, Aquatintaradierung, 14,5 x 19,5 cm   Daniel Schäuble, Zauberer, 2016, Strichätzung Aquatinta farbiger Überdruck von zwei Motiven Zinkplatten, 21,5 cm x 14,5 cm   Pierre Meyer, Stammtisch, 2017, Sequenzradierung 1-5, je 22,2 x 15,7 cm   Arbeiten von S. M. Kossa, L. Tanner, M. Schmid-Berlinger, F. W. Uhlig und D. Schäuble


 

In Landschaften

 

 

In Landschaften

Radierungen

von Ralf Hentrich und Rahel Mucke

09. Juni bis 03. Juli 2018

Eröffnung: Sonnabend, 09.06.2018, 17-20 Uhr

Musik: Janni Struzyk, Tuba

 

Stimmungsgeladene Schwarz-Weiß-Radierungen, dominiert von den Linien der Kalten Nadel, von Ralf Hentrich stehen in der 106. Ausstellung des Druckgraphik-Ateliers in einem spannenden Gegenüber zu den rätselhaft-heiteren, überwiegend einfarbigen Radierungen von Rahel Mucke. Beide haben sich für das kleine Format entschieden, in welchem sie mit ihren Kompositionen große Musik intonieren.

 

Ralf Hentrich, geboren 1965 in Zehdenick, hat sein Handwerk der Radierung – er arbeitet ausschließlich in der Graphik – bei u.a. Harald Toppel (1992/93) und in Kiel an der Muthesius-Hochschule bei Prof. Ekkehard Thieme (1997/99) gelernt. Verschiedene Arbeitsstipendien nutzend, vertiefte und verfeinerte er seine Bildsprache. In vielen Ausstellungen und Beteiligungen zeigte er bisher seine Arbeiten und erhielt Preise, zuletzt 2014 den Brandenburgischen Kunstpreis. Er lebt und arbeitet in einem ruhigen kleinen Dorf, wo die Mark Brandenburg landschaftlich in die Mecklenburgische Seenlandschaft übergeht. Dort ist alles vorhanden, was für ihn ein Bild benötigt: weitgestreckte Wälder mit einzelnen Baumriesen, versteckte Seen, Niederungen, Pappelalleen, Feldwege mit Telegrafenleitungen, Strohmieten, Findlinge, Zäune, Hochstände und Wolken.

 

Rahel Mucke, geboren 1963 in Köthen/Anhalt, aufgewachsen in Halle/Saale, Malerin und Graphikerin, studierte von 1983-1985 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee Grafik-Design und präsentierte auf zahlreichen Ausstellungen und Beteiligungen ihre Arbeiten. Sie zeigt poetisch-abstrahierte Reservagen und Aquatinten, bearbeitet auch mit der Kaltnadeltechnik, mit Linien und modulierten Flächen voller emotionaler Schönheit und Individualität, erwachsen aus der Erforschung und Bearbeitung ihres Lebensumfeldes in Berlin, bei ihren ausgedehnten Radtouren im Umland sowie Reisen: Katen, Häuser und Burgen, Fauna und Flora sowie die Elemente Wasser und Luft.

 

 

In Landschaften / In landscapes

etchings

by Ralf Hentrich and Rahel Mucke

09th June to 03rd July 2018

Opening: Saturday, 09.06.2018, 5 pm-8pm

Music: Janni Struzyk, Tuba

 

Moody black-and-white etchings, dominated by the cold-needle lines, by Ralf Hentrich standing in the 106th exhibition of the printmaking studio in an exciting counterpart to the enigmatic-cheerful, mostly monochrome etchings by Rahel Mucke. Both have decided on the small format in which they intone great music with their compositions.

 

Ralf Hentrich, born in 1965 in Zehdenick, has his craft of etching – he works exclusively in graphics – learned at amongst other Harald Toppel (1992/93) and in Kiel at the Muthesius University at Prof. Ekkehard Thieme (1997/99). Using various work scholarships, he deepened and refined his imagery. In many exhibitions and participations he has so far shown his work and received prizes, last in 2014 the Brandenburg Art Prize. He lives and works in a quiet little village, where the Mark Brandenburg passes into the landscape of the Mecklenburg Lake District. Everything is there, which requires a picture for him: extensive forests with single giant trees, hidden lakes, lowlands, poplar avenues, field tracks with telegraph lines, straw rents, boulders, fences, high stands and clouds.

 

Rahel Mucke, born 1963 in Köthen/Anhalt, grown up in Halle/Saale, painter and graphic artist, studied graphic design from 1983-1985 at the Art Academy Berlin-Weissensee and presented her works at numerous exhibitions and participations. It shows poetic-abstracted reserves and aquatints, also edited using with the cold needle technique, with lines and modulated surfaces full of emotional beauty and individuality, grown up from researching and working on their living environment in Berlin, on your extended bike tours in the surrounding area as well as travelings: cottages, houses and castles, fauna and flora as well as the elements of water and air.

 

Figure in the title left: Ralf Hentrich, Untitled, from the episode „Etchings of an unknown Danish Radier „, 2017, aquatint and drypoint, 10 x 12,2 cm

.                          right: Rahel Mucke, Randbebauung/ Peripheral development, 2016, reservage and drypoint, 15 x 19,5 cm

 

Janni Struzyk, Tuba, 09.06.2018, Foto: B. Lau   R. Mucke und Gäste, 09.06.2018, Foto: B. Lau   E. Hartwig begrüsst, 09.06.2018, Foto: B. Lau   E. Hartwig dankt mit Blumen Rahel Mucke für die Ausstellung, 09.06.2018, Foto: B. Lau   Ralf Hentrich mit Blumen und E. Hartwig, 09.06.2018, Foto: B. Lau   Janni Struzyk, Tuba, 09.06.2018, Foto: B. Lau   Rahel Mucke, Großer Fisch, 2018, Reservage, 11,7 x 18,4 cm   Rahel Mucke, Baumreihe, 2018, Kaltnadelradierung, 7,5 x 10 cm   Rahel Mucke, o.T., 2017, Fabrik, 2018, und Signal, 2015   Ralf Hentrich, o.T., 2016, Strichätzung   Ralf Hentrich, beide o.T., 2016, Kaltnadelradierungen   Ralf Hentrich, Kleiner Bär, 2013, Kaltnadelradierung, Probedruck


 

Links: X. Scherenberg Farret, Berlin 1, 2017, Aquatinta and punta seca, 28 x 19 cm - rechts: E. Hartwig, ADLIBITUM, 03/2018, Kaltnadel, 15,4 x 19,2 cm

Schnittpunkte – intersecciones

 

 

Schnittpunkte – intersecciones

Lithographien, Radierungen und Monotypien / Lithographs, etchings and monotypes

von

Xavier Scherenberg Farret und Eberhard Hartwig

14. April bis 29. Mai 2018

Eröffnung: Sonnabend, 14.04.2018, 17-20 Uhr

Musik: Hinrich Beermann, Saxophon.

105. Ausstellung im Druckgraphik-Atelier

Presse / News paper online / Periódico en línea

 

Xavier Scherenberg Farret (geb. 1973 in Oaxaca, Mexiko, Mathematiker) hat viel Energie und begabte Hände. Seit 23 Jahren vereint er Tausende von Linien, um seine Arbeiten: Aquatinten, Kaltnadeln, Lithographien und Monotypien, zu beleben. Der Künstler geht von einer Technik zur anderen, von einem Fraktal zum anderen, nur mit dem alleinigen Wunsch, Dinge zu lösen.

Zu den „Schnittpunkten“, die er zusammen mit Eberhard Hartwig im Druckgraphik-Atelier präsentiert, zeigt er Arbeiten aus rund zwei Jahrzehnten. „Die Graphik besteht aus Linien und ihren Kreuzungen“, definiert der Universitätsprofessor Scherenberg den Weg seines eigenen kreativen Werdegangs. Er erkannte letztlich, dass Mathematik auch graphisch ist. Und die abstrakte Malerei ist wie die Extraktion der Wahrheit aus einer topologischen, räumlichen Berechnung. Durch die Topologie, jenen Zweig der Mathematik, der die wirklichen Eigenschaften der geometrischen Körper untersucht, die vor den kontinuierlichen Transformationen noch unverändert sind, assimiliert er sie in seinen Arbeiten.

Er bezieht sich mit seinem mathematischen, symmetrischen farbigen Minimalismus auf Wassili Kandinsk und, mehr geometrisch, auf Paul Klee, sowie auf Graphiken seines unsterblichen Landsmannes Rufino Tamayo.

Xavier Scherenberg und seine Linien scheinen nur eins: jene Transformation anzustreben, die unzerstörbar ist.                                                                                                                        Aus: „Xavier Scherenberg: Die Topologie von Ruhe und Chaos“, von Rodrigo Islas Brito, 2018

 

Betrachtet man die Linie mit der Lupe ist sie eine Fläche. Linie und Fläche, auch umgebende, bedingen einander.                   E. Hartwig

„Eberhard Hartwig hat sich in den vergangenen Jahren nicht nur als Drucker, Werkstattleiter, Galerist und Herausgeber, sondern auch als bildender Künstler einen Namen gemacht, sowohl als Maler als auch in besonderem Maße als Graphiker. Dabei dominieren auch in seiner Malerei graphische Elemente. …

In allen Bildern wird sie spürbar, die sich bemühende ordnende Hand, in der kreativen Zuordnung der Flächen, aber besonders in der oft darübergelegten Zeichnung, sei es nun mit dem Pinselstrich oder den radierten Linien. Diese setzen einen eigenen Akzent, oft aber sollen sie die Flächen konturieren, sie bändigen.

2003 entstanden die ersten fein geordneten, zutiefst harmonischen skripturalen Sprachblätter in einer ganzen Reihe von Monotypien, uralten Schriftstücken oder musikalischen Partituren gleich, aber von ausgewogener Harmonie und vibrierender Musikalität. In ihrem Charakter des Zusammenwirkens von Zeichen, Linien und leeren Flächen verweisen diese Bilder in eine phantastisch-metaphysische Welt von Ruhe, Bewegung, Rhythmus bis hin zu meditativem Verweilen. …“                                                    Aus: „Eberhard Hartwig – Maler, Graphiker, Buchgestalter, Drucker, Dozent, Galerist“ von Volkhard Böhm, 2011

 

 

Intersections – intersecciones

Lithographs, etchings and monotypes
from

Xavier Scherenberg Farret and Eberhard Hartwig

April 14 to May 29, 2018

Opening: Saturday, 14.04.2018, 17-20 clock

Music: Hinrich Beermann, saxophone.

105th exhibition in the printmaking studio

 

Xavier Scherenberg Farret (born 1973 in Oaxaca, Mexico, mathematician) has a lot of energy and talented hands. For 23 years, he has been bringing together thousands of lines to revive his work: aquatints, cold needles, lithographs and monotypes. The artist goes from one technique to another, from one fractal to another, with the sole desire to solve things.

To the „points of intersection“, which he presents together with Eberhard Hartwig in the printmaking studio, he shows works from around two decades. „The graphics consist of lines and their intersections,“ says university professor Scherenberg, defining the path of his own creative career. He finally realized that mathematics is also graphic. And abstract painting is like the extraction of truth from a topological, spatial calculation. Through topology, that branch of mathematics that examines the real properties of geometrical bodies, which are still unchanged before the continuous transformations, he assimilates them in his works.

He refers to Wassili Kandinsk with his mathematical, symmetrical colored minimalism and, more geometrically, to Paul Klee, as well as to his immortal countryman Rufino Tamayo’s graphics.

Xavier Scherenberg and his lines seem only one thing: to strive for the transformation that is indestructible.

.                                                                                                        From: „Xavier Scherenberg: The Topology of Calm and Chaos“, by Rodrigo Islas Brito, 2018

 

If you look at the line with the magnifying glass, it is an area. Line and surface, also surrounding, condition each other.                     E. Hartwig

„In recent years, Eberhard Hartwig has not only worked as a printer, workshop manager, gallery owner and publisher, but also as a visual artist made a name, both as a painter and in particular as a graphic artist. At the same time, his painting is dominated by graphic elements. …

In all the pictures she becomes palpable, the endeavoring hand, in the creative allocation of the surfaces, but especially in the often overlaid drawing, be it with the brush stroke or the erased lines. These set their own accent, but often they are to contour the surfaces, tame them.

In 2003, the first finely-ordered, deeply harmonious scriptural language sheets were created in a whole series of monotypes, ancient writings or musical scores alike, but of balanced harmony and vibrating musicality. In their character of the interaction of signs, lines and empty surfaces, these images refer to a fantastic metaphysical world of rest, movement, rhythm and meditative lingering. …”

.                                                     From: „Eberhard Hartwig – painter, graphic artist, book designer, printer, lecturer, gallery owner“ by Volkhard Böhm, 2011

 

 

Schnittpunkte – intersecciones

Litografías, aguafuertes y monotipos

de

Xavier Scherenberg Farret y Eberhard Hartwig

14 de abril al 29 de mayo de 2018

Apertura: sábado, 14.04.2018, de 17:00 a 20:00.

Música: Hinrich Beermann, saxofón.

105a exposición en el estudio de grabado

 

Xavier Scherenberg Farret (nacido 1973 en Oaxaca, México, matemático) tiene la sangre caliente y las manos llenas. Desde hace 23 años ha estado juntando miles de líneas con las cuales poblar su calma. Acuatintas, punta seca, litografías y monotipos. El artista pasa de un material a otro, de un fractal a otro, solo con las intactas ganas de resolver las cosas.

Su mitad de estas “Intersecciones” que hoy presenta en Druckgraphik Atelier junto al Eberhard Hartwig, comprenden aproximadamente dos años de trabajo “La grafica son líneas y las líneas son sus cruces”, define profesor universitario Scherenberg como sendero de sus propios vericuetos creadores. Finalmente se dio cuenta de que las matemáticas también son gráficas. Y que pintar abstracto es como extraerle la verdad a un cálculo topológico. A la topología, aquella rama de las Matemáticas qué estudia las propiedades de los cuerpos geométricos que permanecen inalteradas aun ante las transformaciones continuas”, la asimiló como pincel y lienzo.

Se refiere a Wassili Kandinsk con su minimalismo de color matemático, simétrico y, más geométricamente, a Paul Klee, así como a los gráficos de su compatriota inmortal Rufino Tamayo.

Xavier Scherenberg y sus líneas parecen una sola cosa: luchar por la transformación indestructible.

.                                                                                                           De: „Xavier Scherenberg: La topología de la calma y el caos“, por Rodrigo Islas Brito, 2018

 

Si miras la línea con la lupa, es un área. La línea y la superficie, que también lo rodean, se condicionan entre sí.                             E. Hartwig

„En los últimos años, Eberhard Hartwig no solo ha trabajado como impresor, gerente de taller, galerista y editor, pero también como un artista visual hizo un nombre, tanto como pintor y en particular como artista gráfico. Al mismo tiempo, su pintura está dominada por elementos gráficos. …

En todas las imágenes se vuelve palpable, la mano esforzada, en la asignación creativa de las superficies, pero especialmente en el dibujo a menudo superpuesto, ya sea con la pincelada o las líneas borradas. Estos establecen su propio acento, pero a menudo son para contornear las superficies, domarlos.

En 2003, se crearon las primeras hojas del lenguaje de las Escrituras finamente ordenadas y profundamente armoniosas en una serie completa de monotipos, escrituras antiguas o partituras musicales por igual, pero de armonía equilibrada y vibrante musicalidad. En su carácter de interacción de signos, líneas y superficies vacías, estas imágenes se refieren a un fantástico mundo metafísico de descanso, movimiento, ritmo y persistencia meditativa. … “                                                       De: „Eberhard Hartwig – pintor, artista gráfico, diseñador de libros, impresora, profesora, galerista“ por Volkhard Böhm, 2011

 

 

X. Scherenberg Farret, Bach, 2010, Litografia, 40 x 40 cm   X. Scherenberg Farret, Eliptic Obsetion, 2017, Litographia, 28 x 38 cm   X. Scherenberg Farret, Escher & Bach, 2017, Monotype, 58 x 70 cm   X. Scherenberg Farret, Punto de acumulacion, 2017, Litograph and textura, 56 x 39 cm   X. Scherenberg Farret, So far a way from Zen 3, 2017, Litograph, water color and textura, 28 x 39 cm   E. Hartwig, MUSICALINEA, 01/2018, Aquatintaradierung und Kaltnadel, 12,5 x 20,7 cm, sign. IIIe.a.   E. Hartwig, HORISTONE, 01/2018, 2-Farb-Aquatinta und Strichätzung, 12,5 x 20,7 cm, sign. IIIe.a.

E. Hartwig begrüsst Xavier Scherenberg und Gäste, Foto: B. Lau   Hinrich Beermann, Saxophon, zur Ausstellungseröffnung am 14.04.2018, Foto: B. Lau   Hinrich Beermann, Saxophon, 14.04.2018, Foto: B. Lau   Eberhard Hartwig und Xavier Scherenberg, Mexiko, stossen mit mexikanischem Mescal an, 14.04.2018, Foto: B. Lau   interessante Gespräche, 14.04.2018, Foto: B. Lau   Xavier Scherenberg, Lithographien, Monotypien und Aquatinten, 2016-2018   X. Scherenberg, Interseccion Huaje 2, 2018, und So far away from Zen 1, 2017, Lithographien   X. Scherenberg, Musical Matrix, 2018, und Vortex Higuerilla, 2010, beides Lithographien   X. Scherenberg, Manglar, 2017, Lithographie von 3 Steinen, 20 x 30 cm   Eberhard Hartwig, Radierungen von 2017-2018   E. Hartwig, drei Curruskaltnadelradierungen von 2018


 

links: Bernd Friedrich, Totem 8-18, 1970, Zweifarblithographie, 33 x 22 cm; rechts: Linde Bischof, o.T., 2002, Lithographie 3-farbig, 40 x 34 cm

Frei nach Senefelder

 

 

Frei nach Senefelder

Lithographien aus fünf Jahrzehnten

von Linde Bischof und Bernd Friedrich

17. Februar bis 20. März 2018

Eröffnung: Sonnabend, 17.02.2018, 17-20 Uhr

Musik: Synke Dombrowski, Altquerflöte, und Kyrill Blaschkov, Piano, spielen Musik von Gabriel Fauré.

 

Malerisch-expressive Farblithographien von Linde Bischof stehen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-und Mehrfarblithographien von Bernd Friedrich in der 104. Ausstellung des Druckgraphik-Ateliers gegenüber.

 

Die Berliner Malerin und Graphikerin Linde Bischof, geb. 1945 in Wasungen/Thüringen, studierte von 1964-68 Gebrauchsgrafik an der FSWG in Berlin und anschließend von 1968-1973 Malerei und Graphik an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee bei Prof. G. Brendel und Prof. A. Mohr. Seit 1973 ist sie freiberuflich tätig und auf zahlreichen nationalen sowie internationalen Ausstellungen vertreten. Preise und Auszeichnungen erhielt sie u.a. bei „100 ausgewählte Graphiken“ und 1995 den Lucas-Cranach-Hauptpreis der Stadt Kronach für ihre Lithographie „Nacht-Gesicht“. Ihre Themen sind die Natur, Figur/Porträt und Landschaften. Ihre Arbeiten sind überwiegend geprägt von stark farbigen Kontrasten, einem Leuchten in mediterranem Ausdruck und einer Großzügigkeit der Verknappung auf das Wesentliche. Wir begegnen Köpfen, Figuren und Torsi in Landschaften.

 

Bernd Friedrich, 1946 in einem sehr kleinen durch Landwirtschaft geprägten unzerstörtem Dorf in der Altmark geboren und dort zwischen fruchtbaren Wiesen, Feldern und kleinem Fluss lebensprägende Jahre verbracht, studierte bis 1970 Kunsterziehung in Dresden und Berlin. Seit 1981 freiberuflicher Maler/Graphiker mit eigener Lithographiewerkstatt, 1991 Aufbau einer Buchdruckwerkstatt und Gründung der Minipresse BFS EDITION BERLIN, BBK Mitglied. Mit seinen Arbeiten war er kontinuierlich in Ausstellungen in Deutschland, Europa, den USA und dem Nahen Osten vertreten, u.a. an „Schönste deutsche Bücher“ der Stiftung Buchkunst Frankfurt/M. Im Druckgraphik-Atelier zeigt Bernd Friedrich jetzt eine Auswahl aus seinem reichen lithographischen Schaffen aus fünfzig Jahren, in denen er experimentierfreudig verschiedene Werkphasen schuf, von figürlichen Arbeiten, expressiven Werken bis hin zu abstrakten Bildfindungen.

 

.
True after Senefelder

Lithographs from five decades

from Linde Bischof and Bernd Friedrich

February 17 to March 20, 2018

Opening: Saturday, February 17th, 2018, 5-8pm

Music: Synke Dombrowski, alto flute, and Kyrill Blaschkov, piano, playing music by Gabriel Fauré.

 

Painterly-expressive color lithographs by Linde Bischof stand opposite with impressive black and white and multi-color lithographs by Bernd Friedrich in the 104th exhibition of the printmaking studio.

The Berlin painter and graphic artist Linde Bischof, born 1945 in Wasungen / Thuringia, studied commercial graphics at the FSWG in Berlin from 1964-68 and then from 1968-1973 painting and graphics at the Kunsthochschule Berlin-Weißensee with Prof. G. Brendel and Prof. A. Mohr. Since 1973 she has been working as a freelancer and has show her works in numerous national and international exhibitions. She received prizes and awards, among others in „100 Selected Graphics“ and in 1995 the Lucas Cranach Grand Prize of the City of Kronach for her lithograph „Night Face“. Her themes are nature, figure / portrait and landscapes. Her works are predominantly characterized by strongly colored contrasts, a glow in Mediterranean expression and a generosity of scarcity to the essentials. We encounter heads, figures and torsos in landscapes.

Bernd Friedrich, born in 1946 in a very small undisturbed village characterized by agriculture in the Altmark and spent lifelong years there between fertile meadows, fields and small river, studied art education in Dresden and Berlin until 1970. Since 1981 freelance painter / graphic artist with own lithography workshop, 1991 construction of a book printing workshop and founding of the mini press BFS EDITION BERLIN, BBK member. His work has been continuously represented in exhibitions in Germany, Europe, the USA and the Middle East, et al to „Most Beautiful German Books“ of the Foundation Buchkunst Frankfurt / M. In the printmaking studio Bernd Friedrich now shows a selection from his rich lithographic work of fifty years, in which he experimentally created different phases of work, from figurative works, expressive works to abstract pictorial inventions.

 

 

E. Hartwig begrüsst die Gäste, 17.02.2018, Foto: B. Lau   die Eröffnungsgäste stehen gedrängt, 17.02.2018, Foto: B. Lau   Linde Bischof, 17.02.2018, Foto: B. Lau      E. Hartwig überreicht Linde Bischof einen Tulpenstrauss, 17.02.2018, Foto: B. Lau   Bernd Friedrich im Gespräch, 17.02.2018, Foto: B. Lau   Gäste im Gespräch, 17.02.2018, Foto: B. Lau   Bernd Friedrich, Aufbau Stadtzentrum Berlin, 1969, Verwerfungen, 1991, Annäherungen, 1994, Metropolis, 1991, Lithographien   Bernd Friedrich, Im Konzertsaal, 2018, Lithographie, 19 x 31 cm, Unikat   Linde Bischof, Eva, 1989, Zigeunerjunge, 1984, Katja, 1979, LithographienLinde Bischof, Orientalin, Farb-Lithographie, Papierformat 53,5 x 39 cm   Bernd Friedrich, Johannes der Täufer, 1969, 23 x 27 cm