The Great Wave off Kanagawa by Katsushika Hokusai (Reproduction of the original from about 1830)

Workshop Japanese woodblock printing

 

 

Japanese woodblock printing

Saturday      April 28, 2018, 11 – 19 o‘clock – Ausgebucht!  / Booked up!

(for beginners and advanced)

Teaching in English by Motoharu Asaka

 

Ukiyo-e (japanese „Images of the Floating World“) is a collective name for a specific genre of Japanese painting and printmaking, which is often misunderstood to be the Japanese color woodblock print. The beginnings of Japanese monochrome woodblock printing dating back to 770, these were later hand colored, and the development of multi-color printing around 1720 in Edo (Tokyo) resulted in a craft of thousands of woodcutters and printers, who produced millions of prints by the end of the Edo period in 1868. Characteristic is mixing or grading. In Europe and the United States around 1850, they influenced the great impressionists and later also the Expressionists, who were inspired by their layout, lines and colors. One of the most famous works of Japanese art is Hokusai‘s (1760-1849) picture „The big wave off Kanagawa“ from the cycle „36 Views of Mount Fuji“. Hiroshige (1797-1858) is another acquaintance next to Hokusai.

During this one day workshop you will carve and print your own small woodblock print using traditional water-based Japanese woodblock printing techniques. Learn from a master ukiyoe carver who has studied in a tradition stretching back 400 years. Motoharu Asaka is one of a handful of people left who are traditionally trained in this craft. This is a rare opportunity to learn master skills and try woodblock printmaking for yourself. Asaka apprenticed for 17 years, but you can pick up the basics in this intensive workshop! Japanese woodblock printmaking (mokuhanga) is water based and completely non-toxic. It requires only basic tools that can be assembled at home without a workshop. Begin your woodblock journey with this primer!

5 hrs          Participants carve their own image, maximum 2 blocks with size of 128x190mm.
2 hrs          Motoharu Asaka demonstrates the basic printing techniques and the participants print the blocks they have made the same day before                   .                   and can experiment.
1 hrs          Break in the middle of the workshop

7 hours     Teaching in English by Motoharu Asaka, master woodblock carver, and Louise Rouse, M.F.A., Adjunct Professor

6 – 10 Participants

Material: wood, paper (10 sheets) and paint are included, Tool is provided

paid:        95,00 € (including 19% VAT)
.                Transfer please by 18.04.2018 at the latest
.                at Account E. Hartwig, IBAN: DE90100500004184611317,
.                Berliner Sparkasse, BIC: BELADEBEXXX,
.                Intended use: Jap. Wood April 2018

Registration: binding by statement of pay and please send me an email to Eberhard Hartwig, druckgraphik-atelier@gmx.de or click on the button:

Zu dieser Veranstaltung per Email anmelden

in the Spike Print Studio, photo A. Holmes   Les Grands Ateliers de France   Ukiyoe Private Lesson by Motoharu Asaka

Motoharu Asaka was born in Shizuoka prefecture in 1951, but moved to the western suburbs of Tokyo as a young boy. He commuted to a school in the northeast corner of the metropolitan area where he tried woodblock printing for the first time around age 10.

During middle school he progressed to multi-plate printing under the supervision of his teacher and finally, while in high school he studied under the ukiyoe publisher Tadao Takamisawa.
This connection led him to one of the foremost carver’s workshops in Japan, in Kyoto under Kojiro Kikuta. He spent 17 years training as an apprentice there until his level of carving skill reached the highest level—around 0.3mm lines that are needed for carving the hairline in a traditional ukiyoe portrait print.

After 17 years in Kyoto, Asaka returned to Tokyo and worked for Takamisawa publishers as their exclusive carver. Later in 1999 with ukiyoe printer Satoshi Hishimura he established an independent workshop receiving commissions.

Asaka has been commissioned for work spanning many genres of visual art. Beginning with painstaking hand carved and printed reproductions of ukiyoe, shin hanga and Taisho era illustrators Takehisa Yumeji, Junichi Nakahara etc he has also created print reproductions of national treasure nihonga scroll paintings, sumi-e master works as well as in collaboration with contemporary artists such as Masami Teraoka, Moira Hahn, Takeshi Kitano and others.

Asaka is Head of the secretariat for the Ukiyoe Carving and Printing Association, authorised by the Minister of Education, On the board of directors for the Tokyo Dento Mokuhanga Kogei Kyodo Kumiai (Tokyo traditional woodblock print craft cooperative partnership), Officer of the Tokyo Mokuhanga Kogei Kumiai (Tokyo Woodblock Print Crafts Association). He is certified as a Japanese Traditional Craftsman by the Minsistry of Economy, Trade and Industry.

Besides his tireless efforts to spread the word about traditional woodblock printmaking skills in Japan, he has also conducted international tours where he hosts workshops, demonstrations and lectures. These venues include: Aalto University, Helsinki; Maison de la Culture du Japon à Paris; Joop Stoop, Paris; City and Islington Colllege, London; City and Guilds London Art School; Central Saint Martins, London; Camberwell College of Art, London; Spike Print Studio, Bristol, UK; University of the West of England, Bristol, UK; Brighton University, UK; East London Printmakers; Firenze Palazzo Coppini, Italy; Centro di Cultura Giapponese, Milan, Waverley College Connecticut, New York Academy of Art, Pennsylvania Academy of Fine Art, Tyler School of Art, Kala Art Institute, School of Visual Philosophy and more.

Louise Rouse, M.F.A., Adjunct Professor   Louise Rouse is an adjunct professor for printmaking at Temple University, Japan, where she has taught relief printmaking including Japanese woodblock in the undergraduate art program since 2013. She first went to Japan aged 12 with her family on holiday. Her mother is a Japanese translator. Louise studied illustration in Bristol and Tokyo, and has continued to work as an illustrator, printmaker and book artist since graduating MFA at Tama Art University in 2011. While attending Asaka’s workshop in Tokyo, Louise also acts as interpreter and co-teacher for incoming students from overseas wanting to study woodblock with Asaka for the short or longer term. She also inteprets for Asaka in overseas tours.

Her work can be found here: louiserouse.com

Alle Arbeitsschritte wurden erklärt und demonstriert   Vorzeichnung auf das Holz übertragen   Schnittwerkzeughaltung   Schnittwerkzeughaltung   Konturen schneiden   Konturen schneiden   Flächen klöpfeln   Arbeitsatmosphäre   farbig Drucken   farbig Drucken   farbig Drucken   Druckergebnisse   Druckergebnisse   Das Team des Workshops, 28.04.2018    

vielen Dank! Auch die Fotos sind sehr interessant und schön.
Mir hat dieser Workshop sehr gut gefallen. Es war sicher anstrengend, da wir doch so gut wie ohne Pause gearbeitet haben, aber auch sehr abwechslungsreich. Angefangen von der Art und Weise, wie man das Motiv überträgt, über die verschiedenen Techniken, das Holz abzutragen bis zum Drucken und fertigen Ergebnis.
Wäre schön, wenn es zu einer Neuauflage dieses Workshops käme.
Ich wäre dabei!!
Herzliche Grüße
B., 07.05.2018

 

Workshops/Kurse für Gruppen

 

Workshop/Kurs für Schulgruppe der Shri Ram School aus Delhi / Indien

Vom 14. bis 19. Juni besuchte eine Schüler_innengruppe der Shri Ram School in Delhi über Culture Fox u.a. Berlin, seine Sehenswürdigkeiten und Kunstorte (u.a. die Berlinische Galerie  und den Hamburger Bahnhof). Zum Programm eines Teils dieser Gruppe wählten sich die Schüler_innen auch das Druckgraphik-Atelier für einen Tag, um hier Wissenswertes über Drucktechniken allgemein und speziell über künstlerische Druckgraphiken zu erfahren und selbst die Technik der Kaltnadelradierung in ihren Grundlagen zu erlernen. Mit großem Interesse, viel Eifer und Geschick sowie einer Menge Spaß betrachteten sie die Druckbeispiele und Maschinen, feilten, zeichneten, radierten und druckten dann jeder seine kleine Auflage.

         

            

       


 

Schuhe/Füsse und Stadtlandschaft gemalt, gezeichnet und gedruckt

Die Ausstellungseröffnung ihrer Projekt-Druckergebnisse am 8. Januar 2018 in der Kinderklinik des Virchow-Klinikums, Seestr./Berlin-Wedding, war ein Höhepunkt für die SchülerInnen der 7. und 8. Klassen des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasiums in Berlin-Prenzlauer Berg. Dort sind ihre „Füße“ und „Schuhe“ noch bis Sommer 2018 zur ihrer Freude und der der kleinen Patienten, der Besucher und des medizinischen Personals zu betrachten.

Dr. Schnabel, Leiter der Abt. für ambulante Behandlung der chronisch kranken Kinder, hält die Eröffnungs-Rede, 08.01.2018   SchülerInnen der 7., 8. und 9. Klassen   Wand mit Text zur Ausstellung, 08.01.2018   Klinik-Flur mit Arbeiten, 08.01.2018   Klinik-Flur mit Arbeiten, 08.01.2018


von Januar bis Dezember 2017: zwei Arbeitsgemeinschaften (AG´s) und Projekttage

Kooperation mit dem Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasium, Eugen-Schönhaar-Straße 18, 10407 Berlin

SchülerInnen der 7., 8.  und 9. Klassen des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasiums nutzten von Anfang Januar bis Dezember 2017 zwei Arbeitsgemeinschafts-Angebote im Druckgraphik-Atelier. Mit Bleistift, Kohle und Pastell zeichneten/malten sie im Atelier beziehungsweise davor  auf der Straße an der Staffelei stehend Stillleben, Ferienerinnerungen oder die Stadtlandschaft. Dabei waren Komposition, graphische Gestaltungsmittel, Proportionen, Perspektive, Licht und Schatten zu beachten. Diese Arbeiten wurden zum Teil in Kaltnadelradierung bzw. Linolschnitt umgesetzt und – mit Farben experimentierend – gedruckt. Am 6. Dezember war die neugeordnete Berlin-Sammlung der Berlinischen Galerie das Besuchsziel der zeichnerischen Auseinandersetzung und zu Weihnachten fertigten die SchülerInnen ihre individuellen Karten im Klischeedruck.

Im Mai sowie im Juli war eine 7. und dann eine 8. Klasse zu Projekttagen im Druckgraphik-Atelier, die SchülerInnen lernten die künstlerischen Druckverfahren kennen. Sie transformierten unter Anleitung von Beate Lau (Kunst- und Sozialpädagogin) und Eberhard Hartwig (Maler/Graphiker) ihre Unterrichtsthemen „Füße“ bzw. „Schuhe“ in Kaltnadelradierungen, erprobten Korrekturen und beim Drucken die verschiedenen farblichen Ausdrucksmöglichkeiten.

Signieren in der Tradition/nach Lang´schen Regeln sowie Kunstbetrachtung in den jeweils laufenden Ausstellungen war in den AG-Stunden sowie Projekttagen ein „Muß“.

L. S., Klasse 8c, Kaltnadelradierung, 10 x 14 cm, sign III-IV   R. K., Klasse 8c, Der Schuh teil 3, Kaltnadelradierung, 10 x 14 cm, sign III-III

E. A., Klasse 7, Kaltnadelradierung, 10 x 14 cm, sign IV-IV   E. K., Klasse 7, Flipflop, Kaltnadelradierung, 14 x 10 cm, sign III-III   H. C. K., Klasse 7, Dehnen, Kaltnadelradierung, 14 x 10 cm, sign IV-IV


Zeichnen und Drucken: Stilleben, Felsbilder und Stadtlandschaft

von Februar bis Dezember 2016: zwei Arbeitsgemeinschaften (AG´s) und Projekttage

Kooperation mit dem Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasium, Eugen-Schönhaar-Straße 18, 10407 Berlin

Von Mitte Februar bis Mitte Juli und ab Oktober 2016 nutzten SchülerInnen der 7., 8. 9. und 12. Klassen des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasiums zwei Arbeitsgemeinschafts-Angebote im Druckgraphik-Atelier. Sie setzten sich – neben Bleihandsatz- und Klischeedruck – in verschiedenen Zeichentechniken mit Stillleben sowie der Stadtlandschaft – auf der Straße mit der Staffelei stehend – auseinander. Dabei waren Komposition, graphische Gestaltungsmittel, Proportionen, Perspektive, Licht und Schatten zu beachten. Diese Ergebnisse wurden mit handwerklichen Fertigkeiten in Kaltnadelradierung bzw. Linolschnitt umgesetzt und in mehreren Arbeitsfassungen in kleineren Stückzahlen gedruckt. Am 11. Mai besuchten beide Gruppen gemeinsam die Ausstellung „Kunst der Vorzeit. Felsbilder der Sammlung Frobenius“ im Martin-Gropius-Bau. Dort entstanden Zeichnungen, an weiteren Terminen davon angeregt Frottagen sowie Schablonentechniken. Signieren in der Tradition/nach Lang´schen Regeln, Schräg-Passepartoutschnitt sowie Rahmung waren weitere Inhalte der AG-Stunden in Anregung durch die laufenden Ausstellungen von Radierungen, Zyanotypien, Litho- und Algraphien, Holz- und Linolschnitte sowie -stiche von S. Natuschke, I. Goltzsche-Schwarz, G. Bekker und E. Hartwig.

Im Mai sowie im Juli war jeweils eine 7. Klasse zu Projekttagen im Druckgraphik-Atelier, die SchülerInnen lernten die künstlerischen Druckverfahren kennen. Sie transformierten unter Anleitung von Beate Lau (Kunst- und Sozialpädagogin) und Eberhard Hartwig (Maler/Graphiker) ihre Unterrichtsthemen „Kalte Füße“ bzw. „Ägyptische Götter“ in Kaltnadelradierungen, erprobten Korrekturen und beim Drucken die verschiedenen farblichen Ausdrucksmöglichkeiten.

 

H. F., Stillleben, 03/2016, Kaltnadelradierung, 14,3 x 10,3 cm, sign. VI   J. G., 04/2016, 2-Farb-Kaltnadelradierung, 14 x 10 cm, sign. IV-IV   P. J., Die Wismarer Wasserkunst, 04/2016, Kaltnadelradierung, 10,3 x 14,3 cm, sign. III-III   M. S., Ausschnitt: Stadtlandschaft, 06/2016, Kohlezeichnung, 45 x 32 cm   M. S., 06/2016, Zeichnung für Linolschnitt, 21 x 15 cm   M. G., 06/2016, Linolschnitt, 21 x 15,2 cm, sign. II 5-8

E. R., Kreide-Kohle-Zeichnung zu Felszeichnungen, 05/2016, 42 x 30 cm   L. A., 05/2016, Frottage/Schablonentechnik zu Felszeichnungen, 13,3 x 13,2 cm

J. W., Kabyre Schwarz II, 07/2016, Kaltnadelradierung, 14,3 x 10,3 cm, sign. IV-IV   K. L., Ägyptischer Tempel, 07/2016, Kaltnadelradierung, 10,3 x 14,3 cm, sign. III-III   S. S., Ägyptischer Gott, 07/2016, Kaltnadelradierung, 14,3 x 10,3 cm, sign. IV-IV   Druckplatte einfärben, Foto: R. Kossmann, 21.12.2016   Druckplatten einfärben und auswischen, Foto: R. Kossmann, 21.12.2016   prüfender Blick, Foto: R. Kossmann, 21.12.2016   Papier wird aufgelegt, Foto: R. Kossmann, 21.12.2016   an der Kupferdruckpresse drucken, Foto: R. Kossmann, 21.12.2016   die fertige Druckgraphik, Foto: R. Kossmann, 21.12.2016


 

 

Druckgraphik: Porträt, Stilleben, Schule und Landschaft

von September bis Dezember 2015:  Kunstunterrichts-Projekt

mit dem Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasium, Eugen-Schönhaar-Straße 18, 10407 Berlin

 

Im 1. Schulhalbjahr 2015/16 lernten wieder SchülerInnen, diesmal der Klassen 8b, 9b, 9c und 12 (GK Q13) des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasiums, eingebunden in den regulären Kunstunterricht der Schule, die künstlerischen und einige industrielle Druckverfahren: Hochdruck (Linol- und Holzschnitt/-stich sowie Buchdruck/Bleisatz á la Gutenberg und Flexodruck), Tiefdruck (Radierung), Flachdruck (Lithographie, Offsetdruck) und Durchdruck/Siebdruck mit den jeweiligen Maschinen und anhand von Beispielen im Druckgraphik-Atelier kennen. Dabei setzten sie sich auch mit Arbeiten aus den laufenden Ausstellungen auseinander: Radierungen dreier dänischer Graphiker_Innen, Lithographien und Radierungen von Rolf Lindemann und beim „Jahresrückblick XV“ Lithographien, Monotypien, Prägedrucke und Radierungen von 11 Künstler_Innen.

Die SchülerInnen der Klassen erarbeiteten mehrere Entwürfe zur Umsetzung: im Holzschnitt die Klasse 9c Porträts, und der GK Q3 hatte das Thema Impressionismus/Expressionismus – Beziehung zum Schulhaus. Die Klasse 9b, Thema: Stillleben, sowie die Klasse 8c, Landschaft/Brandenburg, arbeiteten in der Technik der Kaltnadelradierung. Sie lernten, festigten und experimentierten beim Entwurf und seiner Umsetzung zur Druckform die Grundlagen der Komposition und graphische Ausdrucksmittel: Weißraum, Linienstärke, Kontraste, Schraffur- und Flächen-Tonwerte. Angeleitet wurden sie wieder von Beate Lau (Kunst- und Sozialpädagogin) und Eberhard Hartwig (Maler/Graphiker).

 

C. B., Klasse 9c, "Min", 12/2015, Holzschnitt, 21 x 14,8 cm, sign. III/III   H. K., Klasse 9c, "DonMonique", 12/2015, Holzschnitt, 21 x 14,8 cm, sign. IV/IV   N. S., Klasse 9c, "Charlie Chaplin", 10/2015, Holzschnitt, 21 x 14,8 cm, sign. II   K. S., GK 13, 12/2015, Holzschnitt, 21 x 14,8 cm, sign. II/IV

M. G., GK 13, 12/2015, Holzschnitt, 21 x 14,8 cm, sign. V/V   O. E., GK 13, 11/2015, Holzschnitt, 14,8 x 21 cm, sign. V/V   D. B., Klasse 9b, "Johan", 10/2015, Kaltnadelradierung, 14,3 x 10 cm, sign. I/III

J. G., Klasse 9b, 02.10.2015, 4 Entwurfsskizzen, insgesamt A4   E. V., Klasse 9b, 12/2015, Kaltnadelradierung, 10 x 14,3 cm, sign. II/III   A. A., Klasse 8c, "Kleines Bächlein in Prenzlau", 10/2015, Kaltnadelradierung, 10 x 14,5 cm, sign. II/II

H. B., Klasse 8c, 10/2015, Kaltnadelradierung, 10 x 14,5 cm, sign. III/III

 


 

 

Wünsche formulieren, Foto: E. Hartwig

 

Projekt: Was ich meinen Eltern schon immer mal sagen wollte

vom 15. September bis 20. November 2015

in Kooperation mit der KJFE Gartenhaus, Winsstr., gefördert durch den Experimentierfond Jugendarbeit, BA Pankow

Zwischen 2 Terminen schnell einen Kaffee trinken oder noch besser den Termin gleich ins Kaffee verlegen, um beides zeitgleich erledigen zu können… So oder so ähnlich läuft es oftmals im Alltag vieler berufstätiger Eltern ab. Aber nicht nur bei den Eltern rennt die Zeit. Auch Kinder hetzen bereits zwischen Terminen. Die sinnvoll angefüllte Zeit im kindlichen Alltag neigt oftmals zu Überfüllung. Am Abend dann doch keine Zeit mehr, mal in Ruhe miteinander zu reden.

Einen Ruhepunkt geschaffen, Raum für kreative Arbeit, in dem sich die Kinder selbst finden und ausdrücken konnten. Kinder im Alter von 9 – 12 Jahren äußerten anonym Ihre Wünsche. Ein Teil der Ergebnisse ist nun als Ausstellung auf einer Wanderschaft an Orten in Berlin-Prenzlauer Berg, wo Eltern sich aufhalten. Und ebenso präsent auf Postkarten zum nachdenklichen Mitnehmen.

 

Wünsche formulieren und dazu Bildideen entwerfen, Foto: E. Hartwig   Bildideen konkretisieren, Foto: E. Hartwig   ,,... das Ihr besser zuhört ..." 2015, Kaltnadelradierung, 10 x 14,5 cm

,,... dass mein Vater und ich endlich das Aquarium für die Fische aufbauen", 2015, Kaltnadelradierung, 10 x 14,5 cm   ,,... nicht so viel am Computer sitzen!", 2015, Kaltnadelradierung, 10 x 14,5 cm   ,,Ich möchte mehr Zeit mit meiner Mutter verbringen", 2015, Kaltnadelradierung, 14,5 x 10 cm   ,,Ich wünsche mir, daß meine Eltern aufhören zu rauchen", 2015, Kaltnadelradierung, 14,5 x 10 cm


 

 

Druckgraphik: Porträt, Stilleben, Kunstzitate

vom 17.02. bis 10.07.2015 Kunstunterrichts-Projekt

mit dem Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasium, Eugen-Schönhaar-Straße 18, 10407 Berlin

 

Im 2. Schulhalbjahr 2014/15 lernten wieder SchülerInnen der Klassen 9a, 9c, 9d und 10b des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasiums, eingebunden in den regulären Kunstunterricht der Schule, die künstlerischen und einige industrielle Druckverfahren: Hochdruck (Linol- und Holzschnitt/-stich sowie Buchdruck/Bleisatz á la Gutenberg und Flexodruck), Tiefdruck (Radierung), Flachdruck (Lithographie, Offsetdruck) und Durchdruck/Siebdruck mit den jeweiligen Maschinen und anhand von Beispielen im Druckgraphik-Atelier kennen. Dabei setzten sie sich auch mit Arbeiten aus den laufenden Ausstellungen auseinander: „Gep(a)art . Radierungen und Monotypien“ von Ursula Strozynski und Rainer Ahrendt, „Zwischentöne . Monotypien, Radierungen und Prägedrucke“ von Rahel Mucke, Karin Tiefensee und Eberhard Hartwig, „Radierungen aus 40 Jahren“ von Jürgen Gerhard sowie „Nixe – Radierungen und Lithographien“ von Dieter Goltzsche.

Sie lernten und festigten beim Entwurf und seiner Umsetzung zur Druckform die Grundlagen der Komposition, graphische Gestaltungsmittel und handwerkliche Fertigkeiten. Angeleitet wurden sie wieder von Beate Lau (Kunst- und Sozialpädagogin) und Eberhard Hartwig (Maler/Graphiker).

Die SchülerInnen der Klasse 9a erarbeiteten mehrere Entwürfe zu Kunstzitaten, setzten diese dann im Blei-Handsatz und druckten an der Abziehpresse. Die Klasse 9c erarbeitete Porträts – zum Teil Selbstporträts – im Holzschnitt, mit der Kaltnadelradierung setzten die Klasse 9d ein im Atelier aufgebautes Stilleben um, die Klasse 10b beschäftigte sich mit dem Thema „Persönlichkeiten in Preußen“, welches mit in der Schule entstandenen Zeichnungen und Malereien im Berliner Dom präsentiert wurde.  Alle experimentierten mit verschiedenen graphischen Ausdrucksmitteln: Weißraum, Linienstärken, Kontrasten, Schraffuren und Flächenton-Werten.

J. W., 9c, Sabrina, 06/2015, Holzschnitt, 21x 15 cm, sign II/III   J. W., 9c, Sabrina, 06/2015, Holzschnittplatte, 21x 15 cm   M. V., 9c, MKV, 06/2015, Holzschnitt, 21x 15 cm, sign 1/5   L. B., R., 9a, 06/2015, Bleisatz, 29,7x 21 cm, Probedruck

F. R., R. H., 06/2015, Blei-Handsatz, 21 x 29,7 cm, sign 2/4   Gruppe 2, Entwurfszeichnung, 05/2015, für Blei-Handsatz eines Künstlerzitates, 29,7 x 21 cm   D. S. H.-L., 9d, 03/2015, Kaltnadelradierung, 10 x 14,5 cm   N. D., 9d, 03/2015, Kaltnadelradierung, 10 x 14,5 cm, sign II/II   R. D., Friedrich, 06/2015, Kaltnadelradierung, 10 x 14 cm   W. P., Bismarck, 06/2015, Kaltnadelradierung, 14 x 10 cm   E. K., Spur eines Narren, 06/2015, Kaltnadelradierung, 10 x 14 cm   F. S., Luise in warmen Farben, 06/2015, Kaltnadelradierung, 14 x 10 cm

 


 

Druckgraphik: Dämonen, Stilleben, Landschaft

vom 16.09. bis 19.12.2014 Kunstunterrichts-Projekt

mit dem Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasium, Eugen-Schönhaar-Straße 18, 10407 Berlin

 

Im 1. Schulhalbjahr 2014/15 lernten SchülerInnen der 8c, 9a, 9c und 10b des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasiums, eingebunden in den regulären Kunstunterricht der Schule, die künstlerischen und einige industrielle Druckverfahren kennen. Dieses fand statt im Druckgraphik-Atelier – umgeben von den laufenden Ausstellungen: „Reflexionen – Druckgraphik zur Literatur“ der Freien Gruppe Druckgraphik Berlin-Köpenick; „BuchstabenKunst“ von Werner Bunz (Hamburg) und „Jahresrückblick XIV“ mit Holzschnitten, Lithographien, Radierungen, Monotypien und Prägedrucken von insgesamt 18 Künstlern und Künstlerinnen aus Berlin, Dresden, Hamburg sowie St. Petersburg.

Bei der Arbeit an ihrer Druckform lernten sie, unter Anleitung von Beate Lau (Kunst- und Sozialpädagogin) und Eberhard Hartwig (Maler/Graphiker), die Grundlagen der Komposition, graphische Gestaltungsmittel und handwerkliche Fertigkeiten. Alle signierten ihre Arbeiten in Anlehnung an die Tradition und Lang´sche Regeln.

Die Klassen 8c und 9c beschäftigten sich im Schulhaus und so auch im Druckgraphik-Atelier mit dem Thema „Dämonen“, inspiriert durch die Malereien von Matthias Grünewald auf dem weltberühmten Isenheimer Altar, welcher im Museum in Colmar/ Frankreich aufbewahrt ist. Die Klasse 9a erarbeitete mehrere Entwürfe zum (aufgebauten) Thema Stillleben, die Klasse 10b brachte Ideen zum Thema Landschaft auf Papier. Danach setzten alle Klassen ihre Skizzen in die Kaltnadeltechnik um, druckten an zwei Kupferdruckpressen und experimentierten mit verschiedenen graphischen Ausdrucksmitteln: Linienstärke, Kontrasten, Schraffuren, Flächenton-Werten und Plattenton.

Aus Schülertexten:

Die ersten Schritte

Bei der Kaltnadelradierung mussten wir als erstes eine Skizze anfertigen und eine Platte Plexiglas mit abgeflachtem Rand, damit die Walze besser über die Platte fahren kann. Dann haben wir mit einer Nadel unsere Skizze auf die Platte gebracht. Als letztes mussten wir noch zum Drucken gehen.“

„Erstmal pfeilt man eine Plexiglasscheibe an den Seiten, dann kratzt man seine Skizze ein. Man holt sich ein Tampon und schmiert Tinte auf die Platte. Dann muss man es nur noch drucken, das Papier nur mit einem Schnapper anfassen, das haben wir hier … gelernt alle haben so 3 – 5 drucke.“

„Beim Drucken muss man sich die Hände eincremen damit man die Farbe wieder aus den Händen kriegen kann. Man nimmt ein Tampon und Fettfarbe und macht kreisende bewegungen auf der Platte bis man fertig ist und macht mit einem Tuch die überflüssige Farbe weg. … und zum Schluss … beschriften.“

Hier einige ausgewählte entstandene Arbeiten:

A. M. T., Klasse 10b, 2014, Kaltnadelradierung, 14,7 x 10,6 cm   L. G., Klasse 10b, 2014, Kaltnadelradierung, 14,7 x 10,6 cm   R. D., Klasse 10b, 2014, Kaltnadelradierung, 14,7 x 10,6 cm   M. L., Klasse 9a, 2014, Kaltnadelradierung, 14,7 x 10,6 cm

J. M., Klasse 9a, 2014, Kaltnadelradierung, 14,7 x 10,6 cm   H. N. K., Klasse 9a, 2014, Kaltnadelradierung, 14,7 x 10,6 cm   D. I., Klasse 9c, 2014, Kaltnadelradierung, 14,7 x 10,6 cm   M. V., Klasse 9c, 2014, Kaltnadelradierung, 14,7 x 10,6 cm

N. B. I., Klasse 9c, 2014, Kaltnadelradierung, 14,7 x 10,6 cm   V. V., Klasse 8c, 2014, Kaltnadelradierung, 14,7 x 10,6 cm   F., Klasse 8c, 2014, Kaltnadelradierung, 10,6 x 14,7 cm   D. D., Klasse 8c, 2014, Kaltnadelradierung, 10,6 x 14,7 cm   L. R., Klasse 9a, 2014, Kaltnadelradierung, 10,6 x 14,7 cm


 

 

Vom Entwurf zum Druck

vom 18.02. bis 04.07.2014

mit dem Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasium, Eugen-Schönhaar-Straße 18, 10407 Berlin

 

Im 2. Schulhalbjahr 2013/14 lernten SchülerInnen der 7a, 7d, 9e und 10a und 10b des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasiums, eingebunden in den regulären Kunstunterricht der Schule, im Druckgraphik-Atelier – umgeben von den laufenden Ausstellungen mit Radierungen aus Böhmen von KünstlerInnen aus Berlin und Dresden; Lithographien, Radierungen und Siebdrucken aus St. Petersburg (z.T. als Bücher-Illustrationen) sowie Holzschnitten, Radierungen und Monotypien zum Thema Akt aus Berlin und München – die künstlerischen und einige industrielle Druckverfahren kennen. Bei der Arbeit an ihrer Druckform lernten sie, unter Anleitung von Beate Lau (Kunst- und Sozialpädagogin) und Eberhard Hartwig (Maler/Graphiker), die Grundlagen der Komposition, graphische Gestaltungsmittel und handwerkliche Fertigkeiten. Alle signierten ihre Arbeiten in Anlehnung an die Tradition und Lang´sche Regeln.

Die 7. Klassen erarbeiteten mehrere Entwürfe zum (aufgebauten) Thema Stillleben und setzten diese in der Kaltnadeltechnik um. Die Klasse 10b kam mit Entwürfen zum Thema historische preußische Komponisten, diese wurden von ihnen in der Kaltnadel-Technik ausgeführt und ebenso von Druck zu Druck an den zwei Kupferdruckpressen verändert. Die Klasse 10a war bereits das zweite Mal im Druckgraphik-Atelier – sie zeichneten Entwürfe zum Thema Pop-Art, ätzten diese in Zink-Platten als Strich- sowie als Aquatinta und experimentierten zum Teil mit Übereinanderdrucken dieser zwei Techniken. Auch die Klasse 9e hatte bereits im Druckgraphik-Atelier die Kaltnadeltechnik erlernt – diese SchülerInnen entwarfen einfache Textgestaltungen mit Zitaten über Kunst, setzten diese mittels Blei-Handsatz zur Druckform und druckten auf der Andruckpresse eine kleine Auflage.

Die Ergebnisse dieses Unterrichtes werden in zwei Ausstellungen gezeigt: im Berliner Dom – Eröffnung war am 19.06.2014, – dort sind diese täglich von 9-20 Uhr zu sehen; und im Schülerklub des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasiums.

Hier einige ausgewählte entstandene Arbeiten:

A. B., 2014, Kaltnadelradierung, 14 x 10 cmE. H., 2014, Kaltnadelradierung, 14 x 10 cmE. W., 2014, Kaltnadelradierung, 14 x 10 cmF. H., 2014, Kaltnadelradierung, 14 x 10 cmG. M., 2014, Kaltnadelradierung, 14 x 10 cmI. K., 2014, Kaltnadelradierung, 14 x 10 cmN. B., 2014, Kaltnadelradierung, 14 x 10 cmR. D., 2014, Kaltnadelradierung, 14 x 10 cmB. B., 02/2014, Kaltnadelradierung, 10 x 14 cmW. S., 05/2014, Kaltnadelradierung, 10 x 14 cmL. S., 05/2014, Kaltnadelradierung, 10 x 14 cmM. L., 03/2014, Kaltnadelradierung, 14 x 10 cmM. T., 05/2014, Kaltnadelradierung, 14 x 10 cmP. P., 05/2014, Kaltnadelradierung, 14 x 10 cmP. Y. L., 05/2014, Aquatintaradierung, 14,7 x 10 cmP. S., 05/2014, Aquatintaradierung, 10 x 14,7 cmZur Technikerklärung im Blei-Handsatzerste Satzherstellungs-Ergebnisse

Zitate von K. Valentin und A. Dürer, umgesetzt von M. V., S. T., B. R. und L. S., J. T., 37,6 x 25 cmIm Schülerclub ...... werden die Drucke nun betrachtet.

 


 

 

Vom weißen Handschuh zur Schwarzen Kunst

 

Vertieft in die Färbung der PlattenBegutachtung am Pappentrockner

vom 03.- 08.05.2013

mit dem Leistungskurs Kunst der Kurt-Tucholsky-Schule, Neumannstr. 9-11, 13189 Berlin (im Rahmen des Kulturagentenprogramms)

Projektleitung/-Durchführung: Beate Lau (Kunst- und Sozialpädagogin) / Eberhard Hartwig (Maler/Graphiker)

 

Ausgehend von ausgewählten druckgraphischen Werken der Kunstgeschichte (A. Dürer, H. v. R. Rembrandt, L. Corinth, M. Liebermann, H. Tucholski, U. Strozynski), welche mit weißen Handschuhen im Studiensaal des Kupferstichkabinetts im Original betrachtet wurden, und dem begleiteten Zeichnen der Stadtlandschaft vor Ort in Berlin-Mitte, Potsdamer Platz, entwickelten die SchülerInnen der 12. Klassenstufe im Druckgraphik-Atelier eigene Entwürfe für Radierungen.

Dort lernten sie auch die Techniken der Schwarzen Kunst (Hochdruck, Lithographie und Siebdruck) genauer kennen und in der Radierung die unterschiedlichen Ausdrucksformen von Kupferstich, Kaltnadel bis hin zu Aquatinta und Reservage unterscheiden. Sie hantierten mit Fadenzähler, Feile, Radiernadel, Roulette, Pinsel, Kolophonium, Asphalt, Säure, Druckfarbe und Wischgaze. So schufen sie ihre Kaltnadel-, Aquatinta- und Strichätzung und druckten auf den Sternrad-Pressen ein- und mehrfarbige Zustandsdrucke bis hin zum anvisierten Kunstwerk.

Fase feilen an der KunststoffplatteÜbertragen des Entwurfs auf die AquatintaplattePartielles Asphalt-AuftragenRadieren mit Kalter Nadel in KunststoffStrichätzung, mit Nadel in AsphaltlackAndrang an Farbstrecke, Einfärben und AuswischenPapier auflegen an kleiner KupferdruckpresseDrucken an großer Kupferdruckpresse


 

 

Wochen des Buches

vom 08. bis 18. April 2013

in Kooperation mit der Buchhandlung Die Insel, Greifswalder Str. 41, 10405 Berlin

Wochen des Buches, Anschauungsmaterial

fanden anläßlich des Welttages des Buches am 23.04.2013; vom 08. bis 18. April 2013 für SchülerInnen einiger 4. und 5. Klassen der Homer-Grundschule, Wilhelm-v.-Humboldt-Schule, Heinrich-Roller-Grundschule, Christburg-Grundschule und Freien Evangelischen Grundschule (alle Berlin-Pankow/Prenzlauer Berg), eingebunden in den schulischen Unterricht statt. In diesen Stunden erhielten die SchülerInnen anhand von Anschauungsmaterial eine Übersicht über die Drucktechniken und ihre Geschichte, tiefergehend vom Gutenberg´schen Bleisatz zum heutigen eingebundenen Buch, mit Drucken einer dabei entstandenen Bleisatz-Zeile auf einer Abziehpresse.

Die Anmeldung war über die Buchhandlung Die Insel / den Deutschen Buchhandel.

 


 

Druckgraphik-Projekt

vom 20.02. bis 22.05.2013

mit dem Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasium, Eugen-Schönhaar-Straße 18, 10407 Berlin

 

Im 2. Schulhalbjahr 2012/13 lernten SchülerInnen der 7., 9. und 10. Klassen des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasiums, eingebunden in den regulären Kunstunterricht, im Druckgraphik-Atelier – umgeben von der damals laufenden Ausstellung mit Radierungen zweier renommierter Künstler (M. Augustinski und E. Bresien) und zwischen historischer Lithographiepresse, Gutenberg´schen Bleihandsatz-Schriften und Boston-Tiegeldruckpresse – die künstlerischen Druckverfahren kennen. Unter Anleitung von Beate Lau (Kunst- und Sozialpädagogin) und Eberhard Hartwig (Maler/Graphiker) fertigten sie eine Kaltnadelradierung und druckten diese selbst an zwei Kupferdruckpressen in kleiner Anzahl. Dabei setzten sie sich in authentischer Atelier-Atmosphäre mit Komposition, graphischen Gestaltungsmitteln und handwerklichen Fertigkeiten auseinander. Sie signierten ihre Arbeiten in Anlehnung an die Tradition und Lang´sche Regeln.

Technikerklärung Hoch- und FlachdruckTechnikerklärung Radierung

 


 

Berliner Tagebuch

Bildungsreise und Workshop am 29.03.2012

Berliner Tagebuch, Aufklebe-TitelBuchtitelGemeinschafts-MonotypiePräsentation der Monotypie

unter Leitung und Idee des Berliner Malers Andreas Kramer mit Studenten und Schülern des Istituto Istruzione Superiore Meucci, Cittadella, Klasse 4 a, Klasse 4 b

Eingebunden in ein Berlin-Programm mit Stadtführung, Workshops und Museumsbesuchen entstand aus den Zeichnungen, Frottagen und Fotografien der Studenten und Schüler ein Gemeinschaftsprojekt in Form eines Leporellos ungewöhnlicher Größe, dem BERLINER TAGEBUCH. Im Druckgraphik-Atelier erhielten sie eine theoretische Einführung in die vier künstlerischen Hauptdruckverfahren sowie in Typografie und Handwerk. Der Bucheinband-Titel wurde mit Holz- und Bleilettern zusammen mit den Teilnehmern in der Druckwerkstatt gestaltet und gedruckt, dabei die Buchbindearbeiten erläutert. Dann wurde mit viel Spaß der Bucheinband in der Technik der Monotypie gemeinsam erarbeitet.

A. Kramer übersetzt den OffsetdruckBuchtitel einfärben... und DruckenGemeinschaftsarbeit Monotypie

 


 

 

Wir machen Druck

vom 12. März bis 30. August 2012

Projekt des Druckgraphik-Ateliers und Lernen lernen

gefördert durch den Berliner Projektfonds kulturelle Bildung über das Amt für Kultur und Bildung Pankow (Fördersäule 3) 2012

 

Michel Weber, Fussballplatz, 2012, 3farbige Kaltnadelradierung, 10,6x14,5cm

Michel Weber, Fussballplatz, 2012, 3farbige Kaltnadelradierung, 10,6×14,5cm

 

Projektpräsentation in der Galerie F92 vom 14.06. bis 27.07.2012

Es wurde gesetzt, geschoben, gefeilt, gestochen, gezeichnet, gekratzt, gehämmert, gepinselt, geätzt, gestrichen, gepaust, gewischt, gepudert, verdünnt, geschnitten, gedruckt… Über einen Zeitraum von 4 Monaten erprobten Jugendliche (14 bis 18 Jahre) des Lernmotivationsprojektes Lernen lernen verschiedene künstlerische Drucktechniken. So entstand eine Reihe von Bildern: Kaltnadel- und Ätzradierungen, Monotypien sowie Holz- und Linolschnitte, in denen die Jugendlichen aus-Drücken, was sie bewegt, was sie können. Gezeigt wird in dieser Ausstellung auch eine Dokumentation des Entstehungsprozesses der Arbeiten.

Das Projekt „Wir machen Druck“ fand in Kooperation mit dem im Prenzlauer Berg ansässigen Druckgraphik-Atelier statt und wurde durch den Maler/Graphiker Eberhard Hartwig und die Kunst- und Sozialpädagogin Beate Lau geleitet. In der authentischen Atelier- Atmosphäre zwischen Druckmaschinen, Farbtöpfen und Walzen sowie den dort wechselnden Präsentationen zeitgenössischer Druckgraphik konnten die TeilnehmerInnen selber tätig werden und auch etwas über verschiedene Bereiche der Berufswelt Kunst/Kultur und Handwerk erfahren. So gehörten auch die eigene Konzeption und Vorbereitung dieser Ausstellung dazu.

Die Jugendlichen, welche bei Lernen lernen (Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH) praxisorientiert und niedrigschwellig darin unterstützt werden, den Hauptschulabschluß zu erlangen, haben in ihrer Vergangenheit Phasen mit Schuldistanz aus unterschiedlichen Gründen hinter sich. Innerhalb dieses durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung über das Kulturamt Pankow geförderten Projektes hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, ihrer Kreativität in wechselnden Gruppenzusammensetzungen Aus-Druck zu verleihen und einen Kunst-Ort in unmittelbarer Nähe kennenzulernen. Eine längerfristige Kooperation ist geplant.

Bei weiterführenden Fragen wenden Sie sich bitte an Eberhard Hartwig, Druckgraphik-Atelier, Dietrich- Bonhoeffer- Str. 3, 10407 Berlin-Prenzlauer Berg, Tel.: 030-44 04 34 21.

beim HolzschnittEinfärben und Auswischen der AquatintaDrucken der RadierungenKaltnadelradierung in KunststoffArbeiten an MonotypienEntwurfszeichnungAquatinta, Abdecken mit AsphaltlackRadierungen im EntreeMonotypien und Radierungen im GalerieraumFoto-DokumentationAusstellungseröffnung, GesprächeHerr Müller bei Bildbetrachtung im Gang

 


hier wird je nach „Baustellen-Stand“ über die laufenden und abgeschlossen Projekte zu lesen sein.