Gep(a)art

 

 

Gep(a)art

Radierungen und Monotypien

von Ursula Strozynski und Rainer Ahrendt

24. Januar bis 24. Februar 2015

 

 

Ursula Strozynski und Rainer Ahrendt präsentieren in der 85. Ausstellung des Druckgraphik-Ateliers Stadt- und Landschaften, teilweise dieselben Motive in ihrer unterschiedlichen individuellen Sprache mit den Techniken der Radierung und Monotypie linear bzw. flächig umgesetzt.

 

Ursula Strozynski, 1954 geboren in Dingelstädt /Thüringen, ist als Malerin und Graphikerin bekannt, seit 1981 hat sie regelmäßige Personalausstellungen und beteiligte sich auch an internationalen Ausstellungen. Werke von ihr befinden sich unter anderem in der Nationalgalerie Berlin, der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen und dem Jüdischen Museum New York.

Sie studierte von 1972 bis 1976 Architektur an der Technischen Universität Dresden. Von 1976 bis 1977 arbeitete sie an der Projektierung eines Berliner Großbetriebes mit. Seitdem lebt sie in Berlin-Pankow als freischaffende Künstlerin.

Durch das Studium und ihre Arbeit danach hat sie eine Vorliebe für Grafiken, Radierungen und Malereien von Industrieanlagen und -gebäuden sowie für andere architektonisch interessante Themen. Ihre Arbeiten ließen lange die überwiegend Berliner Orte, zu denen sie entstanden, wieder erkennen. Als langjährige Dozentin der Marburger Sommerakademie bis 2012 gab sie ihre Erfahrungen weiter. Ihre Werke waren ebenso Teil einer Gruppenausstellung des Marburger Kunstvereins.

Rainer Ahrendt, geboren 1950 in Neustrelitz, und ebenfalls ein Architekturstudium in Dresden 1974 mit Diplom abgeschlossen, danach noch 1985 ein Studium für Architekturbezogene künstlerische Gestaltung an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, arbeitet seit 1987 als Freischaffender Ausstellungsarchitekt/ Architekt und Fotograf.

Ahrendt hat sich als Fotograf mit Ausstellungen ab 2008 einen Namen gemacht. Er fotografierte seit den 80er und 90er Jahren prägnante Zeitdokumente in Berlin, u.a. die erste stille Demo auf der Karl-Liebknecht-Str., diese und seine graphischen Fotographien zeigte er bisher. Hier nun Prägedrucke von unterschiedlichen Formen, die collage-/mosaikartig zusammengesetzt sind.

Gemeinsame Reisen Strozynski´s und Ahrendt´s – Titel wie „Valencia“ und „Luxor“ verraten bzw. deuten Orte an -, wie immer mit Skizzenblättern und Fotoapparat vor Ort, führten bei Beiden in gegenseitiger Anregung in immer größeren Abstraktionsschritten zu Reduzierungen auf das Wesentliche, so dass die Formen mit ihren lokalspezifischen Farben entscheidend und zur Bildsprache der monotypischen Collagen und Prägedrucke werden. Deutlich bei Ahrendt in Giebelformen – bei Strozynski erwähne ich die „Kleine Stadt“ oder hier die „Stadt“-Varianten. Spröde lineare Radierungen – wie war sie von Ursula Strozynski gewohnt sind – sind ebenso Bestandteil dieser Ausstellung. Ursula Strozynski geht auch in ihnen weit über das vordergründig Sichtbare hinaus und verfolgt die Suche nach dem geistigen Gehalt der Räume, die letztlich Umgebung für reale Lebenssituationen sind.

Eberhard Hartwig, 24. Januar 2015

Zur Eröffnung der Ausstellung am 24. Januar waren Ursula Strozynski, Rainer Ahrendt und viele Besucher anwesend.

 

Gep(a)art

Etchings and Monotypes

from Ursula Strozynski and Rainer Ahrendt

24. January to 24. February 2015

Ursula Strozynski and Rainer Ahrendt present in the 85th Exhibition of the Druckgraphik-Atelier Urban- and landscapes, some of the same themes in their different individual language with the techniques of etching and monotype, implemented linear over a wide area.

Ursula Strozynski 1954 born in Dingelstädt / Thuringia, is known as a painter and graphic artist, since 1981 she has regular solo exhibitions and took part in international exhibitions. Her works can be found among others in the National Gallery in Berlin, the Ludwig Gallery in Oberhausen and the Jewish Museum in New York.

She studied 1972-1976 Architecture at the Technical University of Dresden. From 1976 to 1977 she worked on project planning for a major Berlin operation. Since then, she has lived in Berlin-Pankow as a freelance artist.

By studying and her work after she has a preference for graphics, etchings and paintings of industrial plants and buildings as well as for other architecturally interesting topics. Her works were long the predominantly Berlin places to which they were created recognizable. As a long-time lecturer at the Marburger Summer Academy until 2012, they were on their experience. Her works were also part of a group exhibition of the Marburger Kunstverein.

Rainer Ahrendt, born in 1950 in Neustrelitz, and also published in 1974 completed a study of architecture in Dresden with a diploma, then in 1985 to study for architecture-related artistic design at the Academy of Fine Arts in Dresden, since 1987 working as a freelance exhibition designer / architect and photographer.

Ahrendt has made as a photographer with exhibitions from 2008 a name. He photographed since the 80’s and 90’s concise historical documents in Berlin, including the first silent demonstration on Karl-Liebknecht-Str., this and his graphic photographs he showed before. Here now embossed prints from different forms, they put together like a collage/mosaic.

Common Travels Strozynski’s and Ahrendt’s – the titles such as „Valencia“ and „Luxor“ betraying or indicate places – as always with sketches leaves and camera on site in both of which resulted in mutual excitation in increasing abstraction steps to a reduction in the essential, so that the forms with their locally specific colors are crucial and imagery of the monotypic collages and embossed prints. Clearly at Ahrendt in gable forms – at Strozynski I mention the „Small Town“ or here the „city“ variants. Brittle linear etchings – as we are accustomed by Ursula Strozynski – are also a part of this exhibition. Ursula Strozynski goes in them far beyond the superficially Visible out and pursued the search for the intellectual content of the spaces that are ultimately environment for real life situations.

Eberhard Hartwig, 24. January 2015

At the exhibition opening on January 24 Ursula Strozynski, Rainer Arendt and many visitors were present.

 

Ursula Strozynski und Rainer Ahrendt, Foto: B. Lau   Ursula Strozynski mit Blumen inmitten von Gästen, Foto: B. Lau   Eröffnungsgäste, Gespräche   Gäste im Gespräch, Foto: B. Lau   U. Strozynski, Zahnräder, 2003, Reservage, und Stadt, alle 2014, Druck-Collagen   R. Ahrendt, FB, Giebel Luxor, Treppe, Giebel Valencia, alle 2014/15, Prägedrucke   R. Ahrendt, Segel und FB und Giebel Luxor, alle 2014/15, Prägedrucke   U. Strozynski, Druck-Collagen und Radierungen, alle 2014/15   Berliner Zeitung, 05.02.2015, Kulturkalender, Seite 7, Artikel von I. Ruthe