Ingrid Goltzsche-Schwarz

 

 

Ingrid Goltzsche-Schwarz (1936-1992)

zum 80. Geburtstag

Radierungen, Algraphien und Linolschnitte

09. April bis 24. Mai 2016

Eröffnung: Sonnabend, 09.04.2016, 17-20 Uhr

Laudatio: Prof. Dr. Ada Raev, Kunsthistorikerin, Berlin/Bamberg

Musik: Axel Gresch, Gitarre, spielt Klassik und Chansons

Please scroll for the english version!

 

Mit Radierungen, Algraphien und Linolschnitten von Ingrid Goltzsche-Schwarz präsentiert die 93. Ausstellung des Druckgraphik-Ateliers zum 80. Geburtstag (am 16.06.1936), der am 30. Juli 1992 in Berlin mit nur 56 Jahren verstorbenen, zu früh aus ihrem schaffensvollen Leben gerissenen Malerin und Graphikerin, eine kleine gedenkende Druckgraphik-Werkauswahl.

Ingrid Goltzsche-Schwarz war ausgebildete Chemigraphin und studierte Buchhändlerin, und – wie man so sagt – Autodidaktin ohne akademisch-künstlerische Ausbildung. Mit 15 Jahren, 1951 begann sie den Zeichenunterricht bei Eberhard. Tacke, seit 1960 dann bei Dieter Goltzsche, den sie ein Jahr später heiratete. Mit ihm und Charlotte E. Pauly hatte sie anregende sowie fordernde Lehrer zur Seite und ihr Gestaltungs­drang und ihr höchst kultiviertes Farbempfinden ließ ein anerkanntes reiches Gesamtwerk von ca. 5 000 Arbeiten voll malerischer, zeichnerischer und druckgraphischer Virtuosität entstehen. Ihre Arbeiten waren  seit 1974 auf nationalen wie internationalen Ausstellungen und sind in zahlreichen öffentlichen Sammlungen vertreten.

Ihre Sujets waren der Mensch, Tier, Landschaft – bevorzugt der Darß – und Stillleben, sowie Arbeiten zu literarischen Vorlagen und zur Musik. Manchmal sind die Motive von einem natürlich-unbefangenen Empfinden geprägt, erarbeitet wurden sie dennoch in einer eher herben Bildsprache. In den letzten zehn Jahren ihres Lebens kam Ingrid Goltzsche-Schwarz zu immer reduzierteren Formen.

„Die Grundformen der Bildgegenstände sind großzügig angelegt, während innerhalb der Konturen, von aneinandergrenzenden Farbflächen oder Strichelun­gen, weniger von Umrißlinien gebildet, Schraffuren verschiedenster Form ein häufig dynamisches, erregtes Eigenleben führen. Eben daraus ergibt sich wohl auch die Spannung ihrer Blätter, egal, welchen Formats sie sind und welcher Technik sie zu­gehören.“ (Ada Raev, 1992) So war die Technik der Algraphie für sie eine besonders ideale für das Leichte, Melodische, Impressive. Trotz teilweiser Melancholie ist dann da wieder ein verspielter, heiterer Sinn. Bei der Radierung „Stilleben – Fenster, 1978“ möchte man glauben sie hätte sich an Matisses Stillleben berauscht. Stille Akte vor Schloß oder am Meer sprechen von zeitloser Schönheit, das Pferd wird zum Symbol für Freiheit, aber auch für die Möglichkeit eines harmonischen Daseins von Mensch und Natur.

Ende der siebziger Jahre entdeckte Ingrid Goltzsche-Schwarz den Farblinolschnitt für sich, perfektionierte ihn und fand in der Technik des „verlorenen Schnittes“ eine ihr gemäße eigenwillige künstlerische Ausdrucksform.

Für ihre Graphiken erhielt die Künstlerin mehrere Preise.

1997 war die letzte Ausstellung „Hommage à Ingrid Goltzsche-Schwarz – Farblinolschnitte, Aquarelle und Radie­rungen“ im „Haus am Myliusgarten“, Berlin-Friedrichshagen, unter Federführung des Kulturamtes Berlin-Köpenick, welches dazu einen Katalog herausgab und in dessen Artothek der Nachlaß aufbewahrt wird, zu sehen. Der Artothek danken wir für die Kooperation und ihr sowie den privaten Leihgebern für die Zur-Verfügungstellung der Arbeiten.

 

 

Ingrid Goltzsche-Schwarz (1936-1992)

for the 80th birthday

Etchings, Algraphien and linocuts

09 April to 24 May 2016

Opening on Saturday, 09.04.2016, 17-20 PM

Laudatio: Prof. Dr. Ada Raev, art historian, Berlin / Bamberg

Music: Axel Gresch, Guitar, playing classical music and Chansons

With Engravings Algraphien and linocuts by Ingrid Goltzsche-Schwarz presents the 93rd exhibition of the Druckgraphik-Atelier (printmaking studio) to their 80th birthday (on 16.06.1936), she died on 30 July 1992 in Berlin only 56 years old, provide full too soon from their life cracked painter and graphic artist, a small commemorating Printmaking plant selection.

Ingrid Goltzsche-Schwarz was trained and studied chemigraph and bookseller, and – as they say – an autodidact with no academic artistic training. With 15 years in 1951, she started drawing lessons at Eberhard Tacke, since 1960, then at Dieter Goltzsche, which she married a year later. With him and Charlotte E. Pauly had stimulating and demanding teacher aside and her creative urge and their highly sophisticated sense of color was a recognized rich oeuvre about 5 000 work full picturesquely, draughtsmanship and print graphic virtuosity arise. Her work has been since 1974 in national and international exhibitions and is represented in numerous public collections.

Her subjects were the humans, animals, scenery – preferably the Darß – and still life, and work to literary works and music. Sometimes the designs are characterized by a naturally-unprejudiced perception, elaborated they were still in a rather harsh imagery. In the last decade of her life Ingrid Goltzsche-Schwarz came to ever more reduced forms.

„The basic forms of image objects are spacious, while formed within the contours of contiguous areas of color or dashes, less of outlines, hatchings of different shapes perform a commonly dynamic, energized life of its own. Eben this results in probably the stress of their leaves, no matter what size they are and what technology they belong to.“ (Ada Raev, 1992) So was the technique of Algraphie for them particularly ideal for the Light, Melodious, Impressive. Despite partial melancholy is then back a playful, cheerful sense. In the etching „Still Life – Windows, 1978“ would like to believe they would be intoxicated with Matisse’s Still Life. Silence acts in front of castle or the sea speak of timeless beauty, the horse is a symbol of freedom, but also for the possibility of a harmonious existence of man and nature.

Late seventies discovered Ingrid Goltzsche-Schwarz the Linocut in colors for itself, perfected it and found in the art of the „lost cut“ an idiosyncratic her contemporary artistic expression.

For its graphics, the artist was awarded several prizes.

1997 was the last exhibition „Hommage à Ingrid Goltzsche-Schwarz – color lino, watercolors and etchings“ in „house Mylius garden“, Berlin-Friedrichshagen, under the auspices of the Cultural Office Berlin-Koepenick which this published a catalog and store it in its Artothek of estate is to see. The Artothek and other lenders we thank for their cooperation and the making available of the work position.

 

Foto Ingrid Goltzsche-Schwarz und Blumen zur Eröffnung, 09.04.2016   E. Hartwig begrüßt,   Foto: B. Lau   Ada Raev spricht,   Foto: B. Lau

E. Hartwig spricht zu den Techniken,   Foto: B. Lau   Axel Gresch spielt Gitarre,   Foto: B. Lau   Prof, Dr, Ada Raev mit Blumen,   Foto: B. Lau

I. Goltzsche-Schwarz, Geigerin, 1989, 6-Farb-Linolschnitt, 9 x 20 cm   Ingrid Goltzsche-Schwarz, Unzeitgemäße Trauer, 1990, colorierte Strichätzung, 14,2 x 15,1 cm   Ingrid Goltzsche-Schwarz, zu Amalia die Bärin, Farblinolschnitte

 

Ingrid Goltzsche-Schwarz, Akt vor europäischem Schloß, 1980, Kaltnadelradierung/dry point, 9,9 x 19,5 cm, sign 1/5   Ingrid Goltzsche-Schwarz, o.T., 1978, Kaltnadelradierung/dry point, 14,2 x 18,8 cm, sign 1/5   Ingrid Goltzsche-Schwarz, Pferde vor dem Reitstall, 1980, Kaltnadelradierung/dry point, 9,9 x 19,5 cm, sign 1/6

Ingrid Goltzsche-Schwarz, Buschwerk, o.J., Algraphie, 22,5 x 32,5 cm   Ingrid Goltzsche-Schwarz, Waldige Klänge, 1975, Algraphie, 22,5 x 31 cm, sign 1-14 II