Jahresrückblick XIV

 

 

Jahresrückblick XIV

Holzschnitte, Lithographien, Monotypien, Prägedrucke und Radierungen

von Günter Blendinger, Egon Bresien, Eberhard Hartwig, Ute Hausfeld, Peter Heyn, Nikolai Krashchin, Hanif Lehmann, Angelika Ludwig, Christine Wahl, Boris Zabirochin, Anastasia Zykina

06. Dezember 2014 – 20. Januar 2015

 

 

Damit werden im Druckgraphik-Atelier zum vierzehnten Mal druckgraphische Arbeiten von diesmal elf Künstler_innen nebeneinandergestellt, welche mit ihren Intentionen sowie ihrer Arbeitsweise verschiedene Positionen vertreten.

In spannungsreichem Kontrast zu gegenständlich-figurativen Formulierungen bis hin zu illustrativen Blättern z.B. von Boris Zabirochin zu „Kolyma – Erzählungen“ von Varlam Schalamov (dem sowjetischen Haftsystem), stehen stark abstrahierende Auffassungen. Die thematische Spannbreite erstreckt sich unter anderem von landschaftlichen Motiven, Akten, Köpfen, märchenhaftem bis zu minimalistischen zeichenhaften Elementarformen im spielerischen Zueinander.

Es entsteht eine klangvolle Korrespondenz zwischen den einzelnen Werken sowie auch der Werkstatt-Atmosphäre mit den Druckmaschinen und Werkzeugen. Zu sehen sind schwarz-weiße sowie mehrfarbige Arbeiten in sensiblen Abstufungen, die Formate reichen von zirka 13 x 19 cm bis ca. 80 x 60 cm und können eventuell auf Wunsch bei Erwerb auch gleich mit oder ohne Rahmen mitgenommen werden.

 

Zur Vernissage am Sonnabend, dem 06.12..2014, 17-22 Uhr, waren fast alle Künstler anwesend.

 

Year in Review XIV

Woodcuts, lithographs, monotypes, embossed prints and etchings

by Günter Blendinger, Egon Bresien, Eberhard Hartwig, Ute Hausfeld, Peter Heyn, Nikolai Krashchin, Hanif Lehmann, Angelika Ludwig, Christine Wahl, Boris Zabirochin, Anastasia Zykina

December 06, 2014 – January 20, 2015

 

In order for the fourteenth time graphic works of this time eleven artists are juxtaposed in printmaking studio, which represented their intentions and the way they work in different positions.

In exciting contrast to representational figurative formulations to scroll illustrative example Boris Zabirochin the Gulag Archipelago, are highly abstracted views. The thematic range includes a discussion of scenic designs, files, heads, fairy-up to minimalistic symbolic elementary forms in playful Mutually.

This produces a sonorous correspondence between the individual works as well as the workshop atmosphere with the presses and tools. On display are black and white and multicolor work in sensitive gradations formats ranging from about 13 to about 80 x 19 cm x 60 cm and may provide, upon request also purchase the same with or without frame are taken.

At the opening reception on Saturday, 06.12.2014, 17-20 clock, almost all the artists was be present.

 

 

Christine Wahl, Landschaft in Italien, 1994, Aquatinta und Strichätzung, 2farbig, 12,1 x 16,2 cm   Christine Wahl, Polnische Landschaft, 1988, Kaltnadelradierung, 19,9 x 25 cm   Hanif Lehmann, Borschen/Bilin, 2013, Aquatinta, Strichätzung, teilweise geschabt und Kaltnadel, 25,6 x 31,8 cm   Hanif Lehmann, o,T, (Böhmische Landschaft), 2013, 4-Farb-Holzschnitt, 21 x 28 cm   Peter Heyn, Zwischen Türmen, 2007, Holzschnitt, 13 x 19 cm   Eberhard Hartwig, BERGDORF, 10/2012, Kreide-Lithographie, 40 x 28 cm   Eberhard Hartwig, SKRIPTTO15, 05/2014, Etching-wenig-Farbe-Prägedruck, 29,5 x 19,5 cm

 

Angelika Ludwig, Da capo, 2012, Aquatinta/Linienätzung, Unikat, 24 x 15 cm   Anastasia Zykina, Nachricht 2, Photoradierung, 18,8 x 14,8 cm   Anastasia Zykina, "Statuen, Nacht", Mezzotinto, 19,7 x 14,9 cm   Nikolai Krashchin, Vogel, Radierung, 13,4 x 14,3 cm   Nikolai Krashchin, Schlaf im Paradies, 2000, Radierung, 30 x 21 cm   Boris Zabirochin, zu "Kolyma - Erzählungen" von Varlam Schalamov, "Verhör", 2012, Kaltnadel, Aquatinta, 14,8 x 12,2 cm   Boris Zabirochin, zu "Kolyma - Erzählungen" von Varlam Schalamov, "Der Ausgemergelte", 2012, Kaltnadel, Aquatinta, 14,5 x 12,6 cm

 

Gäste während der Begrüßung   Gespräche, hier: E. Bresien, U. Hausfeld und A. Ludwig   Kunstbetrachtung: Radierungen von A. Zykina   H. Lehmann schaut ins Jahr 2015