meer & mehr

 

 

meer & mehr

Holzschnitte, Materialdrucke und Radierungen

von Helga Höhne und Marion Stille

11. November bis 05. Dezember 2017

Eröffnung/Opening: Sonnabend, 11. November 2017, 17–20 Uhr

 

Malerisch-stimmungsvolle Farbholzschnitte von Hand gedruckt von Marion Stille stehen in einem spannenden Gegenüber zu den eindrücklichen Schwarz-Weiß-Holzschnitten, einfarbigen Materialdrucken und Radierungen von Helga Höhne in der 102. Ausstellung des Druckgraphik-Ateliers.

Die Berliner Textilkünstlerin Helga Höhne, geb. 1949 in Zwickau/Sa., ist über den Film – 1972–78 Fachschulfernstudium – und Tätigkeiten in der Kulturarbeit zur Bildenden Kunst gekommen. Seit 1984 beschäftigt sie sich mit Stoffweberei, Teppichobjekte entstanden ab dem Jahr 2000 und seit 2005 Druckgraphik. Ihre Arbeiten sind bisher auf Ausstellungen in Deutschland und in internationalen Veröffentlichungen zu sehen gewesen. Ihre Arbeiten zeichnet eine rhythmisch akzentuierte Bildsprache aus, in der sie z.B. aufgefundene Relikte oder organische Naturformen zu ornamentalen Bildzeichen werden lässt, ohne aber – und darin liegt nun der deutlich spürbare Kontrast – eine exakt dekorative Festlegung vorzugeben. Hier zeigt sich, was generell für Helga Höhnes Kunst gilt: Phantasieanregende Formverwandlungen von hoher Intensität entstehen aus der gegenseitigen Durchdringung von Realität und Abstraktion.

Marion Stille, geb. 1952 in Pritzwalk, studierte Kunsterziehung/Geschichte sowie anschließend 1975 – 80 Malerei/Graphik (an der Kunsthochschule Berlin bei H. Vent und Prof. D. Goltzsche) und 1979/89 Freskotechnik, womit sie bereits einige öffentliche Wandgestaltungen in Berlin geschaffen hat. Auch mit ihrer Malerei und Graphik war sie auf zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen präsent. Ihre Arbeiten sind geprägt von farbmodularen Sinnlichkeiten, selbsterfahren in Landschaften unter anderem auf ihren zahlreichen Studienreisen. Rhythmus sowie Struktur sind in emotionaler Bewegung und ergeben eine freie, fast ungegenständliche malerische Form. In ihren Farbholzschnitten, oft von der „verlorenen“ Form gedruckt, überlagern und mischen sich die z.B. Blau- und Grüntöne der Platten zu einem melodischen Klangreichtum.

 

sea & more

Woodcuts, material prints and etchings

from

Helga Höhne and Marion Stille

11 November to 5 December 2017

Opening: Saturday, November 11th, 2017, 5-8pm

Quaintly colorful wood prints by Marion Stille stand in an exciting contrast to the impressive black and white woodcuts, solid-color material prints and etchings by Helga Höhne in the 102nd exhibition of the printing graphics studio.

The Berlin textile artist Helga Höhne, born 1949 in Zwickau / Sa., came about the film – 1972-78 specialist school study – and activities in the cultural work to the fine art. Since 1984, she has been busy with cloth weaving, carpets have been produced since the year 2000 and since 2005 print graphic. Her works have so far been shown at exhibitions in Germany and in international publications. Her work is characterized by a rhythmically accentuated speech language, in which, for example, found relics or organic natural forms into ornamental pictorial signs, but without – and in this case, the distinctly perceptible contrast – a precisely decorative definition can be specified. This shows what is generally valid for Helga Höhn’s art: fantasy-stimulating transformations of high intensity arise from the interpenetration of reality and abstraction.

Marion Stille, born 1952 in Pritzwalk, studied art and history, followed by 1975-80 painting / graphics (at the art high scool/Kunsthochschule Berlin with H. Vent and Prof. D. Goltzsche) and 1979/89 fresco technique, which has already created some public wall designs in Berlin. With her paintings and graphics, she was present at numerous national and international exhibitions. Her work is characterized by color-modulated sensualities, self-exploring in landscapes, among other things on her numerous study trips. Rhythm and structure are in emotional motion and give a free, almost non-representational pictorial form. In their color wood cuts, often printed from the „lost“ form, the e.g. Blue and green tones of the plates to a melodic sound richness.

 

E. Hartwig führt in die Ausstellung ein,   Foto: B. Lau   Gäste bei der Eröffnungsansprache,   Foto: B. Lau   Helga Höhne und Marion Stille,   Foto: B. Lau   Gäste,   Foto: B. Lau   Helga Höhne, Materialdrucke   Helga Höhne, Büffelzug II, 2016, Holzschnitt   Helga Höhne, Pyramide der Pferde, 2016, Holzschnitt   Marion Stille, Farbholzschnitte, 2017/2015   Marion Stille, Wellen, 2015, Farbholzschnitt, Unikat, 20 x 18 cm   Marion Stille, Zeichen III und II, 2016, Farbholzschnitte