Porta Bohemica

 

 

Radierungen aus Böhmen

von Peter Heyn, Hanif Lehmann und Christine Wahl

18. Januar – 04. März 2014

 

 

Die Landschaften Böhmens faszinierten Maler und Zeichner schon immer. Vor allem war für in Dresden ansässige Künstler das nahe Böhmische Mittelgebirge leicht erreichbar. Caspar David Friedrich und Ludwig Richter haben zahlreiche bildnerische Zeugnisse hinterlassen. Von Goethe kennen wir eine Zeichnung des Borschen bei Bilin. Dix suchte in den Jahren der Verfemung hier nach Ausgleich. Für Wigand war es sein möglichstes Italien .. . Alfred Kubin und Josef Hegenbarth hatten ihre Wiegen dort stehen.

Die vielfältige Landschaft ist eher lyrisch als dramatisch. Der natürliche Formenreichtum wird häufig von barocken Bauwerken und vor allem durch die Bildhauerei jener Epoche ergänzt, was sowohl den Betrachter als auch den Zeichner anregt. Die Ausstellung zeigt grafisch umgesetzte Arbeiten, die im Verlaufe von Jahren entstanden sind.

 

Auf der Eröffnung am 18. Januar 2014 sprachen E. Hartwig und Peter Heyn zu Böhmen und den Arbeiten.

Zur Lesung/Finissage am Donnerstag, den 27. Februar 2014 um 20 Uhr, las Hanif Lehmann aus seinem in Arbeit befindlichen Grafikbuch Mein peripherer Landschaftspalimpsest Böhmen und stellte seine Arbeitsweise anhand von u.a. Skizzenbüchern vor. Die Besucher hatten ebenfalls Christine Wahl und Peter Heyn als Gesprächspartner.

 

Porta Bohemica

Etchings from Bohemia

by Peter Heyn, Hanif Lehmann and Christine Wahl.

Always the landscapes of Bohemia fascinated the painter and draftsman. Especially easily accessible for resident artists in the near Dresden was the Bohemian Central Massif. Caspar David Friedrich and Ludwig Richter have left numerous pictorial testimonies. From Goethe we know a drawing of the Borschen near Bilin. In the years of ostracism Dix sought here for balance. For Wigand it was his best possible Italy… Alfred Kubin and Joseph Hegenbarth had their cradles there.

The varied landscape is more lyrical than dramatic. The natural richness of form often is complemented by baroque buildings and especially by the sculpture of that period, which stimulates both the viewer and the artist. The exhibition shows graphically implemented works that have arisen in the course of years.

At the opening on 18 January 2014 talked E. Hartwig and Peter Heyn to Bohemia and the works.

On the reading / closing event on Thursday, 27 February 2014 by 20 clock, was reading Hanif Lehmann from his work in progress graphic book My Peripheral Landscapepalimpsest Bohemia and presented his workway on the basis of inter alia Sketchbooks before. The visitors also had Christine Wahl and Peter Heyn as interlocutors.

Figure below / Abb. unten links: Hanif Lehmann, Porta Bohemica, Radierung,   /   rechts: Peter Heyn, Allegorie des Wassers Ploskovice, Radierung

Hanif Lehmann, Porta Bohemica, RadierungPeter Heyn, Allegorie des Wassers Ploskovice, RadierungIm Fenster: P. Heyn, Engel, 2009, RadierungP. Heyn erzählt zu Böhmen           Foto: B. LauWährend der EröffnungChristine Wahl und Peter HeynHanif Lehmann, zwei Aquatintaradierungen, 2013Peter Heyn, drei AquatintaradierungenChristine Wahl, drei RadierungenWährend der LesungHanif Lehmann liestLesungs-GesprächePorta Bohemica, Flyer, Seite 1Porta Bohemica, Flyer, Seite 2