Radierungen aus 40 Jahren

 

 

Radierungen aus 40 Jahren

von

Jürgen Gerhard

18. April – 19. Mai 2015 

Eröffnung war am Sonnabend, 18. April 2015, 17-20 Uhr

Rede: Astrid Volpert, Kunstwissenschaftlerin

.                                                                                       Please scroll down for English version!

Jürgen Gerhard präsentiert in der 87. Ausstellung des Druckgraphik-Ateliers rhythmenreich kräftige bis behutsame, konsequent in der Linie gehaltene Akte, Stillleben und Landschaften in kalter bis flächiger Ausdrucksweise aus über 40 Arbeitsjahren.

Jürgen Gerhard, geboren 1947 in Leipzig, studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig u. a. bei Prof. Werner Tübke und Dietrich Burger und ist seit 1973 als Maler und Graphiker selbständig bei Berlin tätig. Er erhielt einige Stipendien sowie Kunstpreise und gab sein Wissen in verschiedenen Lehraufträgen weiter. Auf nationalen wie internationalen Ausstellungen sowie in öffentlichen Sammlungen und Museen kann man seine Arbeiten betrachten.

Die präsentierte Auswahl seiner Graphiken zeigt seinen steten künstlerischen Weg von den Anfängen bis heute. Sie trifft wichtige Aussagen, Beispiele für die seinem Schaffen zugrunde liegenden Inhalte, Motive, Werte. Vollständig kann sie aus Platzgründen nicht sein.

Gerhard´s Ziel war stets eine Malerei und Graphik ohne Kopflastigkeit. Er will nicht zuviel offenlassen und nicht zuviel festlegen – er strebt das ausbalancierte ideale, natürlich kein idyllisches Bild an. Jede seiner Arbeiten will eine spürbare, überzeugende Einfachheit erreichen: durch Farbe und Licht, durch Reduktion der Formen. Es ist ein Erfassen und Darstellen von Dingwelten in ihrer Relation und ebenso feinfühlig auch von Menschen.

 

Eröffnung war am Sonnabend, 18. April 2015, 17-20 Uhr, einführende Worte: Astrid Volpert.

.
Etchings from 40 years

by

Jürgen Gerhard

18 April to 19 May 2015

Opening on Saturday, 18. April 2015 17-20 clock

Speech: Astrid Volpert, art historian

Jürgen Gerhard presented at the 87th Exhibition of Druckgraphik-Atelier (Printmaking Studio) rhythms rich powerful and gentle, consistently held the line nudes, still lifes and landscapes in cold to-surface expression of more than 40 years of service.
Jürgen Gerhard, born in 1947 in Leipzig, studied at the School of Visual Arts Leipzig at, among other Professors Werner Tübke and Dietrich Burger and has since 1973 worked as a painter and graphic artist independently in Berlin. He received several scholarships and art awards and shared his knowledge in various teaching assignments on. At national and international exhibitions and public collections and museums you can view his work.
The presented selection of his prints showing his constant artistic way from its beginnings to the present day. She makes important statements, examples of his work underlying content, motives, values. Fully it can not be for lack of space.
Gerhard’s goal has always been a painting and graphics without heaviness. He wants to leave open not too much and not too much set – he strives for the balanced ideal, of course, no idyllic image. Each of his works will achieve a significant, compelling simplicity: by color and light, by reduction of forms. It is detecting and displaying object worlds in their relation and the same feel by humans.

The opening was on Saturday 18 April, 2015 17-20 clock, introductory remarks: Astrid Volpert.

Gäste,   Foto: B. Lau   vor der Eröffnung,   Foto: B. Lau   Astrid Volpert spricht die Einführung,   Foto: B. Lau   J. Gerhard und A. Volpert mit Blumen,   Foto: B. Lau   J. Gerhard im Gespräch,   Foto: B. Lau   J. Gerhard, "Am Stettiner Haff II", 2009, Kaltnadelradierung, 21 x 29,5 cm   J. Gerhard, Kaltnadelradierungen aus Ahrenshoop, 1978-87   Jürgen Gerhard, "Zwei Brücken bei Pinnow", 1978, Kaltnadel auf Kupfer, 8 x 12 cm   Jürgen Gerhard, "Mecklenburg", 1980, Pinsel-Reservage und Ätzung auf Zink, 24 x 27 cm, auf gelblichem Velin-Bütten