Remixed

 

E. Hartwig, FAEHRE, 2009, Kaltnadelradierung, 14,8 x 10,2 cm

Hochdrucke, Lithographien und Radierungen

von Eberhard Hartwig

vom 23.06. bis 28.09.2010

 

Präsentiert werden kleinformatige Kaltnadelradierungen von Darss-Studienaufenthalten sowie vom Oderbruch, von Frankreich- und anderen Aufenthalten, in Kontext gesetzt zu im Atelier erarbeiteten Hochdrucken und Lithographien. „. . . Die visualisierte Reise führt durch von mittleren Grautönen fein abgestufte rhythmisierte Flächen, zwischen denen energetisch aufgeladen Schwarz und Weiß rivalisieren. Mitunter darf´s auch eine andere Farbe sein, erdiges Braun zum Beispiel gehört zu Hartwigs bevorzugten Tönen. Einen ungewohnten Blickwinkel bietet die spannungsvoll hochgeklappte Perspektive, die als intelligentes Hilfsmittel unterschiedliche Bildgegenstände verknüpft. Ihrem Maß nach eher kleinen Formats, sind Hartwigs Drucke von elementarer Kraft und Gestalt. Konstruktion und Intuition bewegen sich im ausgewogenen Verhältnis.

Themen und Motive des Künstlers bleiben dabei überschaubar, unspektakulär. Ob es sich um Interieurs bzw. Landschaften der näheren Umgebung oder ferner Länder handelt, das im Bild Fixierte scheint genauer Beobachtung der Natur entlehnt und beinhaltet zugleich viel mehr als deren bloße Beschreibung sagen würde. . . .“ Astrid Volpert, im Januar 2002

Die Eröffnung war am Mittwoch, dem 23. Juni 2010. Es spielte Gert Anklam, Saxophon-Solo.

 

Gert Anklam bläst und E. Hartwig radiert dazu, BesucherGäste während der EröffnungGäste der EröffnungG. Anklam bläst, E.Hartwig radiert dazuG. Anklam und E. Hartwig und Besucher bei RadierplattenbetrachtungMonotypien und Radierungen von E. HartwigRadierungen von E. HartwigRadierungen von E. Hartwig