Wege im Holz

 

 

Wege im Holz

Holzschnitte

von

Carsten Gille und Matthias Schroller

22. April 2017 – 30. Mai 2017

Eröffnung: Sonnabend, 22.04.2017, 17–20 Uhr,

Es sprach: Volker Henze – hier die Rede

Musik: Konstantin Popow, akustische Gitarre

 

Malerisch-expressive Farbholzschnitte aus der „verlorenen Form“ überwiegend von Hand gedruckt von Carsten Gille in einem spannenden Gegenüber zu den gebauten farbigen und schwarz-weißen Holzschnitt-Formen von Matthias Schroller präsentiert die 99. Ausstellung des Druckgraphik-Ateliers.

Carsten Gille, geboren 1959 in Berlin, studierte in Dresden 1979–1981 Germanistik und Kunsterziehung, brach dann ab, um sich ausschließlich der freien Kunst zu widmen und bildete sich als Autodidakt weiter durch intensive Konsultationen bei den Berliner Malern Harald Metzkes, Dieter Goltzsche, Lothar Böhme sowie Hans Vent. Diese „Berliner Schule“ orientierte sich an der „reinen Ästhetik“ der Cezanne´schen Bildauffassung. Dies verband Gille, seit 1982 auf einem Gehöft im erzgebirgischen Frauenstein sowie in Berlin lebend und arbeitend, mit der nachimpressionistischen Maltradition der Dresdner Schule zu einer eigenen Ausdrucksweise.

Carsten Gilles Malerei und Graphik – auch die hier gezeigte gedruckte – sind Visionen vom Leben, Modulationen farbiger Töne fast unabhängig vom Sujet des Bildes. Ob Garten oder Landschaft bzw. Szenen des Alltags, seine Arbeiten entfalten ihre Poesie und ihre Emotionalität aus dem Hell-Dunkel und der Farbe. Sie sind Lyrik in Tönen. Seine Holzschnitte sind fast ausschließlich mit der verlorenen Form erarbeitet, der Prozeß des Druckablaufes hat bei ihm eher etwas Experimentelles, da er auf jede neue gedruckte Farbe neu reagiert und daher auch vorher nicht weiß, wie viele Farben er drucken wird. Auch ist die meist kleine Auflage nicht total homogen, es gibt Farbabweichungen, so das eigentlich jeder Druck Unikatcharakter hat.

Matthias Schroller, geboren 1963 in Gardelegen/Altmark, absolvierte in den achtziger Jahren ein Pädagogik-studium Kunsterziehung und Deutsch an der Universität Greifswald. Mit einem Forschungsstipendium studierte er an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee Malerei bei Dieter Goltzsche. Anschließend war er zwei Jahre bis 1993 mit einem Gastlehrauftrag in der Kunsterzieherausbildung in Greifswald tätig, betreute die dortige Druckwerkstatt und gab Kurse für Malerei und Radierung. 1994–1999 studierte er Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Max Uhlig, bis 2001 war er Meisterschüler bei diesem. Seitdem ist er, lebend in Dresden, freiberuflich als Maler, Grafiker und in der Denkmalpflege tätig.

Matthias Schroller´s überwiegend linienbasierte Holzschnitte zeigen seine Technik das Hell-Dunkel zu steuern sowie Flächen zu beleben und erinnern dadurch zuweilen an Schnitte früherer Jahrhunderte. Sein Weg führte ihn über, von den japanischen Meistern angeregte, gedämpfte Farbholzschnitte und Varianten des Hell-Dunkel-Schnittes im Clair-Obscur-Verfahren zur Balance des reinen Schwarz-Weiß; neuere Arbeiten von ihm verknüpfen diese Verfahren. Seine Schnitte entwickelt er überwiegend auf der Platte anhand weniger gezeichneter Linien, die die ungefähre Richtung vorgeben. In seinen Graphiken flattert das Licht auf dem geschwärztem Grund und führt zu Erinnerungen an Formen unseres Umfeldes: ein magisches Gewebe.

 

 

Ways in the wood

Woodcutting

by Carsten Gille and Matthias Schroller

22 April 2017 – 30 May 2017

Opening: Saturday, 22 April 2017, 17–20 o‘clock

Speech: Volker Henze

Music: Konstantin Popow, acoustic guitar

 

Picturesque expressive color woodcuts from the „lost form“ predominantly hand-printed by Carsten Gille in an exciting contrast to the built colored and black and white woodcut forms by Matthias Schroller presents the 99th exhibition of the Druckgraphik-Atelier (printing graphics studio).

Carsten Gille, born in Berlin in 1959, studied German and art education in Dresden in 1979-1981 and then broke off to devote himself exclusively to free art. He had education further as an autodidact through intensive consultations with the Berlin painters Harald Metzkes, Dieter Goltzsche, Lothar Böhme and Hans Vent. This „Berlin school“ was based on the „pure aesthetics“ of the Cezanne picture conception. Gille, since 1982 who had been living and working on a homestead in the Erzgebirge Frauenstein as well as in Berlin, combined this with the post-Impressionist painting tradition of the Dresden school to his own expression.

Carsten Gilles painting and graphics – also the printed ones shown here – are visions of life, modulations of colored tones almost independent of the subject of the picture. Whether garden or landscape or scenes of everyday life, his works unfold their poetry and their emotionality from light-darkness and color. They are lyric in tones. His woodcuts are almost exclusively developed with the lost form, the process of the printing process is somewhat experimental, because he reacts to every new printed color and therefore does not know beforehand how many colors will be printed. Also the mostly small edition is not totally homogeneous, there are color deviations, so that actually every print has unique character.

Matthias Schroller, born in Gardelegen/Altmark in 1963, completed a pedagogy studies art education and German in the 1980s at the University of Greifswald. With a research fellowship he studied at the Art college/Kunsthochschule Berlin-Weißensee painting at Dieter Goltzsche. Afterwards, he worked for two years until 1993 as a guest lecturer in the art teacher education in Greifswald, where he supervised the printing workshop there and gave courses for painting and etching. From 1994-1999 he studied painting at the Dresden University of Fine Arts at Max Uhlig, until 2001 he was a masterclass at this. Since then, living in Dresden, he has been working as a freelance painter, graphic artist and in the preservation of monuments.

Matthias Schroller’s predominantly line-based woodcuts show his technique the light-dark to steer as well as to vivify areas, and thereby sometimes reminiscent of wood engravings of earlier centuries.

His path led him, via, stimulated by the Japanese masters, muted color woodcuts and variants of the light-dark cut in the Clair-Obscur method, to the balance of the pure black and white; recent work of him linking these procedures. He develops his cuts mostly on the plate using less drawn lines, which indicate the approximate direction. In his graphics the light flapping on the blackened ground and leads to memories of forms of our surroundings: a magical texture.

 

 

C. Gille, Teichlandschaft, 2014, Mehrfarb-Holzschnitt, 33,7 x 45,4 cm   M. Schroller, Mestre II, 2004, Holzschnitt, 29 x 33 cm   M. Schroller, Uebigau, 2014, Holzschnitt, 31 x 23 cm   Matthias Schroller, vier Holzschnitte   Carsten Gille, vier Farbholzschnitte   Volker Henze spricht, 22.04.2017   Carsten Gille und Ausstellungsbesucher, 22.04.2017   Konstantin Popow, akustische Gitarre, 22.04.2017   Matthias Schroller im Gesprch mit Dieter Goltzsche, 22.04.2017